IBB erwartet für 2013 Wachstum von 1,8%

Die Wirtschaft in Berlin brummt. Basis dafür sind der ungebrochene Boom im Tourismus, ein dynamisches Gründungsgeschehen, Stabilität im Dienstleistungssektor sowie anhaltende Konsumfreude der Verbraucher. Vor diesem Hintergrund sind die Aussichten für die Stadt auch in den kommenden Monaten sehr gut.

So erwartet die Investitionsbank Berlin (IBB) für 2013 eine Steigerung des Berliner Bruttoinlandsprodukts um 1,8%. Für das gerade zu Ende gegangene Jahr geht die Förderbank von einem Wachstum von 1,5% aus. Voraussetzungen für den weiteren Aufschwung im laufenden Jahr sind allerdings, dass die Berliner Konjunktur weiter starke Impulse vom Tourismusboom bekommt, die überdurchschnittliche Entwicklung im unternehmensnahen Dienstleistungsbereich sowie im Baugewerbe anhält und die Weltwirtschaft nicht abstürzt. Im Jahr 2014 sei sogar eine Steigerung um 2% möglich, wenn sich die Banken- und Staatsschuldenkrise im Euro-Raum nicht weiter verschärft und sich die Verunsicherung der Investoren und Verbraucher allmählich legt. Das sagen die Volkswirte der IBB in ihrer aktuellen Prognose voraus.

Da der Wirtschaftsstandort Berlin weniger von krisenanfälligen Industriebranchen geprägt ist, spricht vieles dafür, dass die vorübergehende Schwächephase zum Jahresende bereits 2013 ohne Wachstumseinbußen überstanden wird. Dabei geht die augenblickliche Schwäche in der Hauptstadt vor allem von den Investitionsgüterproduzenten im Bereich Maschinenbau und Elektrische Ausrüstungen aus – insbesondere die Aufträge aus dem Inland gehen hier stark zurück. Demgegenüber profitieren die eher auf private Verbraucher hin orientierten Unternehmen – vor allem die Hersteller langlebiger Konsumgüter – von der bis zuletzt wachsenden Erwerbstätigkeit in der Hauptstadt und den Lohnzuwächsen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. argus germanicus sagt:

    Na endlich mal gute Nachrichten aus Wowi´s Party-Metropole…
    …da sind doch die knapp 63 Mrd. Landesverschuldung, respektive 17.900 Euro pro Kopf schnell vergessen, oder ?

    http://www.steuerzahler-berlin.de/Schuldenuhren/2038b780/index.html

    …schön, wenn man so optimistisch wie Herr Hartwich der Zukunft entgegenfiebern kann, wirklich SCHÖN 😉

    • argus germanicus sagt:

      @Redaktion:
      Also entweder hab ich neuerdings was mit den Augen, oder Eure Schrift ist ab diesem Beitrag irgendwie ärmlicher geworden…

      …also falls ich nicht halluziieren sollte, bitte wieder zur alten Form zurückkehren – liest sich absolut schauderhaft und ist eine Zumutung für die Augen !!!