Kaum zu retten: Opel schreibt auf Jahre nur rote Zahlen

Opel-Aufsichtsratschef Stephen Girsky hält Gewinne erst ab 2015 oder 2016 wieder für möglich. Schuld an der Misere sei der Mutterkonzern GM, der eine gedeihliche Entwicklung von Opel behindere.

Karl-Thomas Neumann wird bereits zum 1. März der neue Chef beim kriselnden Autobauer Opel, berichtet Reuters. Doch auch dem ehemaligen China-Chef des Konzerns wird es in den nächsten Jahren wohl nicht gelingen, mit Opel wieder Gewinne zu erwirtschaften. Vor allem der Absatzrückgang in Südeuropa hat dem Rüsselsheimer Autobauer zugesetzt. Es ist Opel bisher auch nicht gelungen, in andere Märkte vorzudringen, auch weil Opels Mutterkonzern General Motors dies nicht zulässt.

„Wir schreiben 2013 und 2014 rote Zahlen“, sagte der aktuelle Opel-Aufsichtsratschef Stephen Girsky dem Focus. Erst 2015 oder 2016 könne ein ausgeglichenes Ergebnis erreicht werden – je nach Marktlage. Auch General Motors hatte bereits im Oktober mitgeteilt, dass Opel im Jahr 2012 Verluste in Höhe von voraussichtlich 1,4 Milliarden gemacht hat. Erst Mitte des Jahrzehnts seien wieder Gewinne zu erwarten.

Doch selbst dieses bescheidene Ziel scheint zu optimistisch. Denn im Dezember sind nicht nur etwa in Frankreich und Spanien, sondern auch in Deutschland die PKW-Neuzulassungen deutlich zurückgegangen (mehr hier). Volvo-Chef Håkan Samuelsson sagte sogar, für den europäischen Automarkt helfe 2013 nur noch Beten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. FiFi sagt:

    Es ist doch ganz einfach:
    Opel hat keine Zukunftsstrategie.
    Schlechte Motoren, 1.2 Liter Maschine als ECO bezeichnet braucht 7 – 8 L Sprit.
    Der neue Corsa bietet bei größeren Abmessungen deutlich weniger Platz als der
    uralte Kadet. Der Corsa wiegt mit dem FlexFix System ( sehr gut) laut KFZ-Schein
    1250 kg. Für die 1.2 Liter Maschine viel zu viel. Bei meinem Corsa spielt die
    Außentemperaturen eine entscheidende Rolle. Temperaturen über 26°C mag er überhaupt nicht. Das Auto steht 8 Stunden auf dem Firmenparkplatz in der Sonne,
    wie alle übrigen Autos. Nur ich kann nicht wegfahren weil die Bremsen fest sind! Nur mit viel Wasser zum Abkühlen wird es nach 1/2 Stunde möglich. Im Sommer (29.Juni
    2012) auf A7 kurz vor Fulda wird der Corsa trotz Vollgas und zurückschalten immer langsamer. Zum Glück kommt gerade eine Tankstellenausfahrt. Hier im 1. Gang mit Vollgas raus. An der Zapfsäule stirbt der Motor ab; Auto bleibt abrupt stehen; Bremsen fest. Mit sehr viel Wasser an der Vorderachse und etwas weniger an der an der
    Hinterachse konnte die Fahrt mit Klima voll vortgesetzt werden.Kommentar überflüssig.
    Nie mehr Opel. Heute Golf. 0 Probleme!

  2. Andy sagt:

    Ja und? Solange der General Motors bzw. seine Aktionäre die Miesen noch Jahrelang abdeckt, ist das ja voll in Ordnung!
    So wie ich den Irrsinn kenne, wird allerdings der Steuerzahler diese Firma retten dürfen.
    Wenn man den Griechen hilft, bloß weil diese unfähig waren ein funktionierendes Staatswesen zu erstellen und sich die Korruptionisten und Geldverschieber wieder und wieder gewählt haben, dann muss man doch auch einen amerikanischen Autobauer subventionieren, der über Jahrzehnte unfähig war, Autos zu bauen, die auf dem Markt angenommen werden…

    • georg sagt:

      ja ja am deutschen wesen soll die welt genesen.. alle deutschen autobauer sind gut alle amerikanischen schlecht und alle griechen korrupt und sowieso untermenschen genauso wie die spanier die italiener die briten die italiener…..