Unsichtbare Umhänge tarnen Waffensysteme

Ein ultradünner, unsichtbarer Umhang kann in Zukunft Waffensysteme aller Art vor feindlichen Detektoren verstecken. Die Methode geht über die normale Tarnkappen-Technologie hinaus. Elektromagnetische Wellen werden so manipuliert, dass sie von außen nicht mehr aufgespürt werden können.

Tarnkappenbomber können sich schon seit geraumer Zeit vor Radarfallen verstecken. Aber jedes Flugzeug oder Schiff sendet elektromagnetische Signale aus, die von speziellen Scannern entdeckt werden können. Um diese elektromagnetischen Felder verschwinden lassen zu können, müssen sie so manipuliert werden, dass sie von jedem möglichen Punkt in der Distanz nicht mehr wahrnehmbar sind.

Elektrische Systeme in Verbindung mit Metallgehäusen senden elektromagnetische Wellen aus, sobald Strom fließt. Durch ein von Chinesen neu entwickeltes Netzwerk mit vielen kleinen elektrischen Widerständen kann die vom Objekt erzeugte Spannung reduziert werden. Die Technik wirkt wie eine zweite Haut, die elektromagnetische Wellen steuern kann. Für entfernte Detektoren sehen diese Wellen dann so aus, als wäre das Flugzeug oder Schiff nicht dort.

Noch kann aber nicht das gesamte Spektrum elektromagnetischer Felder durch diese Tarnmethode versteckt werden. Da aber auch sichtbares Licht zum Spektrum gehört, besteht die Möglichkeit, Flugzeuge und Schiffe bald auch für das bloße Auge unsichtbar zu machen.

Im Moment ist man davon jedoch noch weit entfernt. Die unsichtbare Schutzhaut ist bislang nur in eine Richtung wirksam. Man kann auf diese Weise jedoch schon Landminen vor über Minenfelder fliegenden Drohnen verstecken. Wer das Tarnprinzip verstanden hat, der kann auch Gegenstrategien entwickeln und fremde Tarnsysteme zu Spionagezwecken durchbrechen. Die Einsatzmöglichkeiten im Militär sind vielfältig.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. liliput sagt:

    OHHH! bekomme ich auch sowas, dann kann man sich verstecken, wenn die Verfolgung los geht.

  2. bunnebacke sagt:

    Wichtig für mich ist, dass diese „DingsBums“ nicht von Deutschland, USA oder Frankreich
    als sog. Hochtechnologieländer usw. entwickelt wurde, sondern…..VON DEN CHINESEN!
    Ich glaub‘ wir werden uns die nächsten Jahre noch wundern, was da so alles aus diesem „armen“ Land so kommt.
    Schönen Tag noch!

  3. Zalduras sagt:

    Das klingt ein bisschen wie eine primitive Tarnvorrichtung aus Star Trek.

    Zalduras