Keiner will Obama sehen: Weißes Haus verschleudert Karten für Eröffnungsball

Die Ticketpreise für den Ball nach der Vereidigung Barack Obamas wurden um die Hälfte reduziert. Die zweiten Amtszeit des US-Präsidenten beginnt daher mit einem Reinfall: nicht mal das Geld für den Ball kann wieder reingeholt werden.

Normaler Weise kosten die Eintrittskarten für einen Amtseinführungs-Ball 1.000 US-Dollar. Die Preise wurden von den Organisatoren um die Hälfte reduziert. Der Grund für die Reduzierung ist nicht klar.

Wie  Martha McCallum von Fox News vermutet, könne das Ball-Kommittee daran gescheitert sein, die 50 Millionen US-Dollar für die Feier, die Parade und die riesigen Leinwände aufzubringen. Nur „die Parade dürfen sich die US-Bürger noch kostenlos anschauen“, so McCallum.

Vielleicht ist auch das Interesse der Bürger an ihrem Präsidenten gesunken. Obama kämpft derzeit im Kongress um die Verschärfung der Waffengesetze und die Bewältigung US-Schuldenkrise.

via Youtube:

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Nostradamus sagt:

    ja was kostet denn so eine Eintrittskarte 1 Million ?

  2. spacebug sagt:

    Die geben 1 Milliarde Dollar für ihren vollkommen überzogenen Wahlkampf aus und haben dann kein Geld mehr für Feier der Amtseinführung…irgendwie peinlich. Allerdings stellt sich mir auch die Frage wieso so eine Feier 50 Mio Dollar kostet? Wird die Straße mit Gold geflastert oder wo verbasteln die das ganze Geld? Verrückte Welt…