ARD-Tochterfirma jahrelang mit falschen Steuererklärungen

Derzeit werden über 1.000 Rechnungen der Filmfirma Degeto von Steuerprüfern unter die Lupe genommen. Das Tochterunternehmen der ARD hat jahrelang falsche Angaben gemacht und Rechnungen nicht ordnungsgemäß deklariert.

Die Wirtschaftsprüfer haben die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten im Visier. Eine Tochterfirma der ARD, die Filmproduktion Degeto, hat voraussichtlich jahrelang falsch deklarierte Rechnungen bei der Steuererklärung eingereicht. Die Degeto ist unter anderem für das Abendprogramm der ARD jeden Freitag zuständig.

Ein Sprecher des Hessischen Rundfunks (HR), Tobias Häuser, bestätigte dem Magazin Funkkorrespondenz die Prüfung durch die Wirtschaftsprüfer. Derzeit werden mehr als 1.000 Rechnungen auf ihre Stichhaltigkeit hin überprüft. Einige der Rechnungen basierten auf „buchhalterischen Fehlern“, so Häuser. Bislang sei niemandem ein „materieller Schaden“ entstanden.

Konkret handele es sich um Kostenaufschlüsselungen von Rechnungen, die die Degeto ihren Produktionsfirmen, den Landesrundfunkanstalten der ARD, ausgestellt habe. Da es sich um die Aktenlage aus mehreren Jahren handelt, könnten die Untersuchungen noch bis „Mitte oder Ende Februar“ andauern, so Häuser.

Der Etat der Degeto ist schon seit geraumer Zeit knapp kalkuliert. Bereits im November, „als man vermutete, das Problem sei größer, als es sich jetzt darstellt“, wurde ein „Vorratsbeschluss“ von den ARD-Intendanten gefasst. Der Hintergrund: Offenbar hat man sich bei der Degeto in den vergangenen Jahren bei den Ausgaben verschätzt. Der ehemalige Geschäftsführer Hans-Wolfgang Jurgan habe das Produktionsbudget für 2011 bereits sehr früh im Jahr verplant, berichtet die Funkkorrespondenz.

Anscheinend müssen noch offene Posten bedient werden. Auf das volle Budget in Höhe von 250 Millionen Euro kann die neue Programmgeschäftsführerin der Degeto, Christine Strobl, erst wieder im Jahr 2015 zurückgreifen. Frühestens 2014 sehe Stroble wieder „Licht am Ende des Tunnels“.

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Das christliche Kartell sagt:

    Hier mal wieder ein Beitrag unserer öffentlich rechtlichen Qualitätsmedien.Alleine die Anmoderation ist schon der Hammer. Das Bild vom hässlichen, rassistischen fetten Unterschichts-Deutschen wird mal wieder transportiert. Es soll der Eindruck entstehen, dass ein gewisser Nationalismus, lediglich das Problem einer ungebildeten Unterschicht ist!
    Auf aller Welt werden Kriege angezettelt um sich Rohstoffe zu sichern.Natürlich müssen die Kriegsflüchtlinge irgendwo bleiben. Fakt ist aber, dass diese idiotischen Krieg vom Steuervieh finanziert werden. Die Ärmsten dabei sind sicherlich die Flüchtlinge, jedoch kann man Länder auch nicht unendlich mit fremden Kulturen fluten. Es muß endlich ein Riegel vor diese irrwitzige Kriegstreiberei der NATO und des Westens geschoben werden. Für die ist es natürlich eine lukrative Sache.Sie beuten fremde Länder aus, bis aufs Blut,mit ihrem willigen Kanonenfutter. Durch Einwanderung, nimmt man den den Völkern dann ihre Wurzeln und die eigene Kultur!

  2. poncho sagt:

    Und noch etwas, die DEGETO stammt, wie vieles, was gegen uns verwendet wird, aus der NAZI-Zeit.

    > http://www.brandeins.de/magazin/risiko/alles-wird-gut.html

    > http://de.wikipedia.org/wiki/Degeto_Film

  3. Tommy Rasmussen sagt:

    Wussten Sie übrigens, dass Claus Kleber und auffallend viele seiner Kollegen in der Atlantikbrück engagiert sind? Dass sie dort mit den US-Geheimdiensten für ihren Einsatz konditioniert werden?

    26.01.13 – Rundfunkgebühr (GEZ) – Der neue Beitrag verstößt gegen die Vorgabe des Grundgesetzes, dass die für den Rundfunk zuständigen Bundesländer nicht selbstständig eine neue Steuer einführen dürfen.Steuern dieser Art darf allein der Bund erheben.
    http://www.welt.de/wirtschaft/article113153753/Im-Grundgesetz-ist-keine-Steuer-vorgesehen.html

  4. Frank sagt:

    Der Filz in den öffentlich-rechtlichen Medien ist ein wahrer Graus.
    Der Skandal ist aber, dass sie uns als Bürger mit einer Zwangssteuer am Ende trozdem auch noch abzocken.

    Deshalb Petition unterzeichnen für die Abschaffung der GEZ Zwangsfinanzierung !

    https://www.openpetition.de/petition/online/abschaffung-der-gez-keine-zwangsfinanzierung-von-medienkonzernen