Deutschland stellt finanzielle Hilfe für Mali-Krieg bereit

Deutschland hat sich am Dienstag verpflichtet, die afrikanischen Streitkräfte mit 20 Millionen Dollar zu unterstützen. Mit dem Geld können sie die nötige Kriegs-Ausrüstung finanzieren.

Eine internationale Konferenz hat über die Finanzierung des Malikriegs beraten, berichtet die FAZ. Dabei sagte Deutschland die Zahlung von 20 Millionen Dollar (15 Millionen Euro) und die Entsendung einer dritten Transall-Maschine der Bundeswehr zum Transport von Soldaten und Ausrüstung zu. Bis Dienstagnachmittag gab es Zusagen in Höhe von 600 Millionen Dollar, knapp 100 Millionen Dollar kommen dabei von den USA.

Die 20 Millionen Dollar aus Deutschland sollen der malischen Armee und ihren westafrikanischen Hilfstruppen zur Verfügung gestellt werden. Diese benötigt Waffen, Munition, Fahrzeuge und andere für den Krieg notwendige Dinge. Die Hersteller von Kriegs-Ausrüstung sind somit die Profiteure dieses sinnlosen Krieges.

Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friederich bringt den Mali-Krieg in Stellung, um endlich in Deutschland die Vorratsdatenspeicherung durchzusetzen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 19 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Bruder Tuck sagt:

    Ja für Krieg haben die immer Geld……., vorallem wenn der große Bruder pfeifft, müssen sie mit ziehen. Ansonsten werden sie aus der Firma entlassen.

    Aber wenn Bedürftige Sozialhilfe beantragen,………das wird abgelehnt und muß per Sozialgericht eingeklagt werde.

  2. Gautier Irgendwo sagt:

    Glücklicher Weise ist die BRD finanziell immer noch so gut bei Kasse, zumindest für
    solch fragliche Zwecke..?

  3. Die Honigbiene sagt:

    … sind den unsere Staats(be)diener noch ganz bei Trost?

    Ja, lieber Kriege führen als für Frieden, besser noch Zufriedenheit, im eigenen Land zu sorgen.

    Kriege unterstützen und das Volk an der kurzen Leine halten, mal sehen, wie lange das gut gehen wird. Spätestens wenn des Volkes Brotkorb fast leer ist, geht der Mensch auf die Straße. Utopie? Nein, geschichtliche Tatsachen, auch die von Marie Antoinette „das Volk hat kein Brot, soll es doch Kuchen essen“. Leider konnte sie bald garnichts mehr essen.

    • Nostradamus sagt:

      deshalb wurde die Erfindung Gulliotine so berühmt.

      … die Revolution fraß ihre Kinder ….was für ein Blutbad…..

      die VOLKSABSTIMMUNG ist mir da viel lieber !

  4. Rudi Radlos sagt:

    Bitte nicht vergessen, dass Frankreich, im Alleingang, dafür gesorgt hat dass die Währung von ca. 100 Mio. Bewohnern aus West- und Zentral Afrika an den Euro gekoppelt ist.
    Merci mon ami.
    Für 20 Mio. Dollar, falls es dabei bleibt, könnten sicher einige Schulen repariert werden. Dieses Geld wird, wie so vieles, dem Deutschen Steuerzahler ungefragt aus der Tasche gezogen.

    • Esha sagt:

      und stellen Sie sich ein Mal vor, dass die ESM oder ESFS Zahlungen an die Länder gegangen wäre. Man könnte ganze Klassenzimmer vergolden.
      Die Selbstbeteiligung an Schulmaterialien der Eltern könnte ja gleich mehrfach entfallen.

      Es ist die extreme Perversion die hier vollzogen wird – einfach nur traurig!

      P.S.: ist es Möglich, dass Sie selbst Lehrer waren/sind? 4.GE(a.d.M.Prom.)?