Neues Milliarden-Loch: Keiner will mehr Stuttgart 21 finanzieren

Bei dem Großprojekt ist die Finanzierung komplett aus dem Ruder gelaufen. Nun will keiner der Partner die zusätzlichen Kosten übernehmen. Dadurch ist die Fertigstellung gefährdet.

Bereits Mitte Januar erkannte der Verkehrsminister von Baden-Württemberg Winfried Hermann, dass das Stuttgarter Bahnhofsprojekt noch einmal deutlich teurer wird. „Wir werden aber keinen Euro mehr zahlen”, sagte Hermann (mehr hier). Am Dienstag berichtete nun die Stuttgarter Zeitung, dass auch der Bund weitere Milliardenausgaben für den Bahnhofsneubau ablehne. Das Blatt berief sich dabei auf ein internes Dossier aus dem Bundesverkehrsministerium.

Im dem Dossier wird eine Fortsetzung des Projekts in Frage gestellt: „Die Argumente, eine weitere Finanzierung nicht abzulehnen, sind zu schwach.“ Nachdem das Dossier öffentlich geworden war, erklärte allerdings ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums, der Bund halte an Stuttgart 21 fest. Man wolle lediglich eine offene Debatte. Auch die Deutsche Bahn ist nicht bereit, die Mehrkosten in Milliardenhöhe zu übernehmen. Daher droht das Bahnhofsprojekt nun zu scheitern.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Jens-Peter Perlinger sagt:

    Was heißt denn „Keiner will mehr Stuttgart 21 finanzieren“?

    Es geht nicht ums Wollen, sondern es geht darum, daß sich das Politikergesindel nicht mehr traut, weil die Steuerzahler die Faxen dicke haben. Es hat ja lange genug gedauert, bis sich die Medien endlich auch gegen staatliche Geldverschwendung aussprechen – zumindet wenn man sich damit Klicks erhofft.

    Ganz hat man die Kurve noch nicht geschafft: Man macht Kampagne für Abschaffung der Studiengebühren in BY (ohne zu sagen wer das ausgleichen soll). Man hält den Bau des Schlosses in Berlin Mitte für dringend kulturell notwendig (ohne zu sagen wer das zahlen soll). Man mokiert sich über den Vorstoß von Hessen und Bayern gegen den Finanzausgleich (weil man sozialistische Umverteilung liebt).

    Der Peak bei gigantischen Bauprojekten ist überschritten. Es wird nichtzs mehr so wie es war. Und am Ende der Strecke werden wir auch eine Privathaftung von Politikern haben.

  2. FDominicus sagt:

    Zahltag zum Ersten, Zweiten und Dritten.
    Zugeschlagen: Wir gratulieren dem Steuerzahler zu diesem „hervorragenden“ Angebot…

  3. Alfons sagt:

    Na und? Eine Bauruine mehr, die die Bananenrepublik verschandelt.
    Abgesehen davon, braucht das von den GrünInnen regierte Stuttgart allerhöchstens ein paar neue Fahrradständer aber doch keinen Anschluss an die kapitalistische Außenwelt.