Daimler meldet 900 Millionen Euro Gewinn-Einbruch

Die Gewinne bei Daimler sind 2012 deutlich eingebrochen, und auch für 2013 erwartet der Konzern keine Besserung. Im Automobil-Geschäft werden die Gewinne sogar noch weiter zurückgehen.

Die Gewinne des Daimler-Konzerns vor Steuern und Zinsen lagen im Jahr 2012 mit 8,1 Milliarden Euro um 900 Millionen Euro niedriger als im Vorjahr, berichtet die FT. Auch für das laufende Jahr erwartet Daimler keine Gewinnsteigerung. „Es ist eine Tatsache, dass wir unsere eigenen Ziele hinsichtlich der Gewinne und der Profitabilität nicht erreicht haben“, sagte Konzern-Chef Dieter Zetsche.

Die Gewinne im Automobilbereich bei Mercedes-Benz werden 2013 sogar leicht zurückgehen. Zetsche räumte „erkennbares Verbesserungspotenzial“ ein. Doch er kündigte an, dass Daimler in den kommenden Jahren mit neuen PKW-Modellen und einem konzernweiten Sparprogramm das Ruder herumreißen werde.

Der europäische LKW-Markt ist zuletzt massiv eingebrochen. Für das laufende Jahr erwartet Daimler einen weiteren Rückgang in Europa, der allerdings durch Verbesserungen in Brasilien kompensiert werde. Auch in Nordamerika stellt sich der Konzern auf einen Rückgang um 5 bis 10 Prozent ein „aufgrund der Unsicherheit bei den Staatsfinanzen der USA“, zitiert die FT den Konzern.

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. otto f. krammer sagt:

    2013 ist das Einführunungsjahr für die E-mOBOLITÄT, das macht sich jetzt schon mit zweistelligen Zahlenbemerkbar. Elektrizität ist aus mehreren Gründen der bessere Treibstoff. Erdöl als Biomasse hat sowieso einen sehr schlechten Wirkungsgrad, da ist die Stromerzeugung durch PV-Elemente und über den E-Motor auf die Straße um das Zehnfache besser. Dazu kommt, dass wird den Strom im Überfluss haben, dagegen das Erdöl immer knapper wird und um die halbe Welt herangeschafft werden muss.
    Nebst dem Verschleiß am Verbrenner und die hohen Abgasverluste, welche als Schadgas wirken, ist es das hohe Gewicht des Verbrennungmotors, aber auch der volle Benzintank schlägt zusätzlich mit 100kg zubuche. Die heute verwendete Li-Batterie het schon ein annehmbares Leistungsgewicht und eine lange Lebensdauer, sodass gegenüber der teuren Benzinfüllung elektrisch ein wirtschaftlicherer Betrieb möglich ist.
    Wahrscheinlich springen jetzt die von Absatzschwierigkeiten geplagten Benz&Co auf diesen bereits fahrenden Ziug auf. Es zahlt sich also nicht mehr aus, einen neuen Verbrenner neu zu kaufen, weil jetzt ist das Bessere der Feind des Guten.

  2. wolfbier sagt:

    Daimler sollte den Verursacher dieser katastrophalen Zahlen feuern, aber ohne Millionen-Abfindung.

  3. syssifus sagt:

    Gab es da nicht erst im vorigen Jahr eine Gewinnausschüttung von 10 000,-€ an alle Mitarbeiter ?

  4. Spignjev sagt:

    ja bei wenig Gewinn wird gejammert… Aber das zeigt ja nur einen Trent auf.

  5. windradl sagt:

    Nur 8,1 Mill. Gewinn? Da wird wahrscheinlich nach staatlicher Unterstützung gefragt. Das mach ich übrigens auch, hab aber noch nichts gekriegt. Armes Deutschland.