Plagiatsvorwürfe: Bildungsministerin Schavan tritt zurück

Merkels Kabinett verliert erneut einen Minister. Die Rücktrittsforderungen nach der Aberkennung des Doktortitels waren groß. Nun hat Angela Merkel die Reißleine gezogen, Annette Schavan muss gehen.

Nur fünf Tage nach der Aberkennung ihres Doktortitels durch die Heinrich Heine Universität hat Bildungsministerin Annette Schavan ihren Rücktritt angekündigt. Sie sei eine der „anerkanntesten und profiliertesten Bildungspolitiker unseres Landes“, betonte Angela Merkel. Bereits am Donnerstagabend habe Annette Schavan sie darum gebeten, aus dem Amt scheiden zu können, was sie „schweren Herzens angenommen“ habe, ergänzt die Kanzlerin. Sie danke ihr „von ganzem Herzen“ für ihre Tätigkeit als Bildungsministerin und stellvertretende CDU-Vorsitzende.  Als neue Bildungsministerin werde sie Dr. Johanna Wanka vorschlagen, so die Kanzlerin.

„Der heutige Tag ist der richtige Tag, um aus dem Bundesministerium zu gehen und sich auf das Ministeramt zu konzentrieren“, sagte Schavan. Zuvor machte sie zudem deutlich, dennoch gegen die Entscheidung der Aberkennung ihres Doktortitels klagen zu wollen. Damit hält sie an ihrer Position fest, zwar Flüchtigkeitsfehler begangen, aber nicht absichtlich beim Verfassen der Doktorarbeit getäuscht zu haben. „Ich habe in meiner Dissertation weder abgeschrieben noch getäuscht“ betonte Schavan, „die Vorwürfe treffen mich tief”. Die Klage gegen die Universität nannte sie dann auch als Grund für den Rücktritt. Es gehe nicht, dass eine Forschungsministerin gegen eine Universität klage. „Das möchte ich vermeiden, das geht nicht.” Das Amt dürfe nicht beschädigt werden.

Mit den Worten „Erst kommt das Land, dann die Partei, dann ich selbst“ – kommentierte Schavan ihre Entscheidung zum Rücktritt noch einmal. Die Quelle für dieses Zitat, Erwin Teufel, den ehemaligen Ministerpräsidenten Baden-Württembergs, gab sie diesmal an.

Die Ankündigung zum Rücktritt von dem Posten als Bildungsministerin kommt nicht überraschend. Angesichts der bevorstehenden Wahlen und der lang anhaltenden Debatte um Ex-Bundespräsident Christian Wulff kann Angela Merkel nicht darauf hoffen, dass die Diskussion über das Fehlverhalten der Ministerin schnell abebbt. Mit der derzeit in Umfragen geschwächten FDP kann sich die Kanzlerin nicht darauf verlassen, dass ihr Herausforderer Steinbrück weiter regelmäßig in „Fettnäpfchen” tritt und sich damit die potenzielle Kanzlerschaft selbst gefährdet.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 17 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. gats sagt:

    Schavan ohne Schamgefühl

    von jurabuch Pro @ 2013-02-06 – 11:36:39

    Als der Doktorschwindel ihres Kollegen Guttenberg auffiel, tönte Annette Schavan in ihrer hochtrabenden Art: „..Als jemand, der selbst vor 31 Jahren promoviert hat und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleiten durfte, schäme ich mich nicht nur heimlich…“ Nun hat sie Grund, sich über sich selbst zu schämen, denn sie hat ihren Doktrograd verloren, weil sie geschwindelt hat. Wer verschiedene Textstellen liest, wo Frau Schavan in schwülstig-hochtrabendem Deutsch schwadroniert und diese Texte mit dem Original vergleicht, das sie oft verheimlicht hat, der kommt sofort zu der Überzeugung, dass da ganz bewusst abgeschrieben wurde und versucht wurde, durch kleinere Änderungen die Quellen zu vernebeln. Zu sonderbar sind diese Formulierungen, zu entfernt von der Normalsprache, als dass da jemand behaupten könnte, das seien nur zufällig dieselben Formulierungen gewesen. Frau Schavan hat geschwindelt und deshalb ist ihr der Doktrograd zu Recht entzogen worden. Dass sie nun herumpalavert und so tut, als sei ihr bitteres Unrecht geschehen, ist ein dreistes Ablenkungsmanöver, wie man es schon bei Guttenberg und anderen Schwindlern (Koch-Mehrin, Chatzimarkakis usw.) erlebt hat. Eine Bildungsministerin, die schludrig arbeitet oder gar ganz dreist schwindelt, ist gerade in diesem Amt nicht tragbar. Ehrlichkeit und sorgfältiges Arbeiten müssen in Bildung und Wissenschaft selbstverständlich sein. Wer wie Frau Schavan das missachtet, kann nicht ein solches Amt ausüben. Im übrigen muss sich Frau Schavan jetzt natürlich gefallen lassen, dass sie an der Kritik gemessen wird, die sie seinerzeit überheblich und selbstgerecht an Guttenberg geäußert hat. Wenn ein Doktorschwindler dem anderen Doktorschwindler Schwindel vorwirft, ist es nur noch peinlich. Frau Schavan soll sofort zurücktreten. Wie hieß noch der hochtrabende Titel ihrer Doktorarbeit ? Person und Gewissen.. Wenn die „Person“ Schavan ein „Gewissen“ hat, verschwindet sie jetzt von der politischen Bühne. Ihre trotzig-rechthaberische-selbstgefällige Art lässt allerdings befürchten, dass Frau Schavan keinerlei Selbsterkenntnis hat, sondern nur Sitzfleisch. Das ist gerade für dieses Amt zu wenig. Wer anderen Moral predigt, sollte sie auch selbst leben, Frau Schavan ! Also, schnell zurücktreten, bevor Angela Merkel wegen des Wahlkampfs den Rücktritt fordert.

    Dass Angela Merkel Schavan ihr „volles Vertrauen“ ausgesprochen hat, bedeutet für Schavan noch keine Rettung, denn Merkel verwendet diesen scheinheiligen Ausdruck auch dann, wenn sie schon plant, jemand rauszuwerfen, siehe z.B. Röttgen, Wulff, Guttenberg

    Kommentare (2)
    Weitersagen Facebook Twitter E-Mail

    Tags:

    Schavan soll zurücktreten
    alle pensionen sind gerückfällig
    von wegen 13000 euro rente
    dahin geld unsere geld deswegen sind die benzin preise ¤ DM
    abe rmeiner mutter ihre DM ersparnisse gestoheln diese verbrecher

  2. Ron sagt:

    Endlich tritt unsere Flügellahme Schamanin äh Schwan ab, es wurde auch Zeit!!
    Egal wie auch sei, ein Doktorbetrug ist wie eine Zeugnisfälschung egal wann. Andere nicht Doktoren gehen dafür in Haft. Also folgert das Rechtsystem ist außer Kontrolle.
    Unter DDR ist Bautzen angesagt mit Steine klopfen. Ist eigentlich schon jemand auf die Idee gekommen, wenn ich eine Arbeit niederlege, wie in der freien Wirtschaft völlig normal gibt es 3 Monate Sperre, danach Arbeitslosengeld, später SGBII. Die Berufsehre und Gewissen setzt voraus um Dr. oder Prof. zu werden, sich der Moral und Ethik zu stellen, das ist desatrös ein Verhaltensbruch und Betrug. Ob bewußt oder unbewußt.
    Strafe schützt nunmal vor Dummheit nicht, bei Ihrem Wissensstand muß es Ihr klar sein. Gerne können Sie meine Meinung an Sie weiterleiten, auf das Ethikduell mit der Dame würde ich mich freuen! Selbstherrlich würde Schavan aber kneifen, dumm sind diese Klientel ja nicht.
    De facto sieht es ja in der BRD Wüste ja so aus, Staatskommunismus gegen freie Wirtschaft mit Lobbyhörigkeit und unter der Hand Finanzierung. Korrupt und sog. Parteienfinanzierung. Postenbesorgung und Stuhl festhalten, fachliche Kompetenz gleich null, bis auf Ausnahmen.
    Haben sich die Bürger mal gefragt, warum nur die eine Seite der zwei Klassengesellschaft die Last tragen soll, wenn ein Staat über 50 Jahre Kredit aufnimmt, Gelder verprasst, wo das enden soll? kein Unternehmen weltweit unter Betriebswirtschaft kann das leisten. Also wenn Steuereinnahmen verbraucht sind, gehen auch alle Angestellte und Beamten auf SGB II, natürlich auch mit ein Eurojob 6 Std. Ohh welches Erwachen wird folgen! Diese Maßnahme trägt zur Sensibilität bei unter welchen Kriterien seit der Preisbindungsaufhebung in den 60er Jahren, die Wirtschaft klar kommen muß. Von Globalisierung möchte ich noch nicht einmal reden.
    In welcher Traumwelt schwebt diese klientel. Brüssel schießt ja den Vogel ab.
    In meiner Umgebung vernehme ich einen Unmut und Wut, soll das im Bürgerkrieg enden. Vergleiche haben wir ja genug in der Geschichte und aktuell. Regierung und Bundestag sind Ehrenämter gewählt für das Volk,und aus dem Volk bezahlt, hier wird gegen den Volkswillen agiert. Also folgert sinnvollerweise eine Änderung der Zulassung eines Volksvertreters zum Kanditaten. 1. Zwei Jahre SGB II ohne Zuverdienst mit Kontrollen. 2. Wohnen im zulässigen SGBII Gesetz. 3. 5 Stock mit Kohleheizung. 4. 6 Stunden Gemeinschftsarbeit 1 Euro. Natürlich ohne auffällig zu werden. Wer diese Herausforderung annimmit, kann sicher sein das das Volk zu diesen Vertretern steht und achtet! na schaun wir mal wie viele übrigbleiben, smile
    Fakt ist der humane Umgang mit dem Bürger in Sensbilität. Leider ist diese Denkweise nicht mehr vorhanden, als Beispiel stellen sie sich vor, wo Synapsen dafür nicht programmiert sind, ist ein NICHTS ! Heißt hören aber nicht registrieren können. Andersherum definiert was will der dumme Bürger eigentlich von mir? Am Ende der Schwangeschichte werde ich dann doch belohnt für den Betrug mit 186.000 Euro Danke Deutschland ! Es bleibt eben das Land der Schildbürger!

  3. Bruno Winkler sagt:

    Hallo aus der Schweiz
    Ich möchte ein paar Gedanken äussern hier: Der Rücktritt von Frau Schavan hat auch in der Schweiz zu Diskussionen geführt. Dies, weil auch in unserem Land sog. Hexenjagden stattfinden. Die Angriffe kommen immer aus der gleichen Ecke und es betrifft immer Menschen aus der anderen Ecke. Sagen wir mal Links gegen Rechts. Bei den Gejagden handelt es sich fast immer um bürgerliche PolitikerInnen. Diese passen nicht in das sozialistische System und darum werden sie politisch fertig gemacht. Machen Sie sich mal Gedanken über folgendes:
    Eine SPD-Kultur, die mit Kavallierie droht oder Terroristen versteckt (Grünen Fischer). Eine Grünen-Kultur von Kühnast, die verantwortliche Ministerin während des Gammelfleischskandals in der rot/grünen Regierung Schröder. Eine SPD-Kultur von Wowereit beim Flughafen Berlin. Eine SPD-Kultur des ehem. Ministerpräsidenten Beck, der 500 Mill. in den Sand gesetzt hat für den Nürburgring! Da sind die angebl. Abschreibereien/Kopierereien von Frau Schavan doch Peanuts, oder? Im Moment ist der Linke Gysi wieder im Gespräch. Man hat seine politische Immunität aufgehoben. Dieser Typ dürfte gar nicht in einer Regierung sitzen, weil er im Parlament der ehem. DDR gesessen und dem Honecker gehuldigt hat. Wie lange wurden diese Themen in den Medien herum gereicht? Nicht sehr lange! Warum nur!? Ein Schelm wer böses dabei denkt!