Deutsche haben Vertrauen in Parteien-System verloren

Die deutsche Parteien-Demokratie steht auf töneren Füßen. Nur 16 Prozent vertrauen Schwarz-Rot-Gelb-Grün. Hohes Ansehen genießen dagegen das Handwerk und und die Unterhaltungs-Elektronik.

In einer Studie der Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung (GFK) wurden die Deutschen über ihr Vertrauen in die nationalen Institutionen befragt. Die Deutschen vertrauen am meisten der Unterhaltungselektronik (78%) und dem Handwerk (87%). Große Unternehmen erhalten nur 26 Prozent Zustimmung.

Besonders schlecht ist der Wert, den das klassische Parteien-System verbuchenkann. Nur noch 16 Prozent der Bundesbürger gaben an, dass sie den traditionellen Parteien zutrauen, dass Land zu führen. Anarchisten sind die Deutschen indessen nicht: Die Bundesregierung konnte an Vertrauen hinzugewinnen (34%). Das heißt, die Deutschen wollen geführt werden, aber nicht von den Parteien – außer, diese stellen die Regierung. Für eine Parteien-Demokratie ist das ein sehr paradoxes Ergebnis, bei dem man sich fragen kann: Vielleicht wäre die Zustimmung zu Regierung noch höher, wenn sie nicht von den Parteien gestellt würde?

Gegen die schlechten Werte der Parteien nehmen sich die Zahlen für die Banken ja fast sensationell aus: Immerhin noch 29 Prozent der Bundesbürger trauen den Kreditinstituten über den Weg. Im Jahr zuvor hatten die Banken noch von 36 Prozent der Deutschen den Rückhalt. Der Banken- und Versicherungssektor nimmt damit allerdings den letzten Platz von allen abgefragten Branchen ein. In anderen Ländern vertrauen bis zu 80 Prozent der Bevölkerung den nationalen Banken.

Kommentare

Dieser Artikel hat 40 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Eynch Zigulor sagt:

    Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefaelscht hast!

  2. Nostradamus sagt:

    …. über den WOLKEN muß die FREIHEIT wohl grenzenlos sein…..

    Ja wenn man über den WOLKEN lebt und regiert und die Lobbyisten mehr Zugang haben zu denen über den WOLKEN zu den REPRÄSENTANTEN des VOLKES behaupten sie mal dass sie das seinen eine repräsentive Demokratie….

    WIESO fragen sie dann die LOBBYISTEN was sie zun sollen und lassen sich auch noch von denen beraten, weil sie selber keine Ahnung haben… so geschehen Panorama Bericht über ESM Abstimmung.

    …ja also wenn man die LOBBYISTEN befragt… das könnte man ja das schöne Besispiel ansetzen:

    FRAG einmal die FRÖSCHE ob man sen SUMPF trockenlegen solle ?????? was sagen denn dann da die LOBBYISTEN…ähhhh falsch die Frösche ?

    Das ist eigentlich eine gefährliche Situation, denn in der Weimarer Republik war es genau so, der Mittelstand verabschiedete sich, wieviel mal wurde denn da gewählt….
    und was ist dabei herausgekommen ? Das braune Gesindel brauchen wir nicht mehr wieder einaml hat schon gereicht.

    Deshalb muß das STIMMVOLK zur URNE – zur VOLKSABSTIMMUNG gerufen werden, wie in der SCHWEIZ die könnens doch auch… das kann doch nicht so schwer sein !

    Seit über 150 jahren besteht dieses VOLKSABSTIMMUNG und ich habe noch keinen Schweizer Schickelgruber gesehen….die Basis das sind WIR das VOLK .

    Deshaölb wage ich zu behaupten … heutige REGIERUNG ohne das VOLK nur die PARTEIEN sind da und deren meinung oder was wird dem VOLKE übergestülpt !

    Das muß sich ändern…wenn Europa noch friedlich bleiben solle…Ansätze sind ja schon deutlich sichtbar, dass das VOLK langsam die Nase voll hat von dieser andauernder Bevormundung !

  3. Margrit Steer sagt:

    Die Bundesregierung konnte an Vertrauen hinzugewinnen (34%)
    ————————————-

    und das ist für mich nicht zu verstehen.
    Dieser mehr und mehr im DDR-Geiste agierenden Bundesregierung zu vertrauen, grenzt an Obrigkeits-Hörigkeit
    Die DDR-Merkel ist doch gerade dabei i Europa die Demokratie ganz zu beenden, sie will ja den Zenralsstaat. Und auch in Deutschland werden wir doch mehr und mehr zu Meinungsdiktatur.
    Merkel und die Grünen sind für mich der Untergang der Demokratie
    Wann begreifen das eigentlich die Deutschen?
    Haben die Deutschen nichts aus der Geschichte gelernt?

    • frau nachbarin sagt:

      werte frau steer, das ist ja das problem, daß die deutschen nix aus ihrer geschichte gelernt haben.
      bei margarete mitscherlich habe ich eine mögliche antwort gefunden. in ihren buch „die radikalität des alters“ schreibt sie: „lebenslügen,verdrängungen, nicht-wissen-wollen verhindern, daß wir als einzelne wie auch als kollektiv aus der geschichte lernen.“
      das deutsche volk schaut gern zu einer führungsperson auf.
      deswegen hat frau merkel auch solch gute umfragewerte.

    • karl-norbert sagt:

      Ihrerm Kommentar ist nichts hinzuzufügen,Ich vertrete die gleiche Meinung.

  4. poncho sagt:

    Jetzt schon? Ich dachte der Michel träumt noch tief und fest.
    Das Parteiensystem ist unverantwortlich! Niemand haftet für deren Schäden!!!
    §37 PartG
    §54 Satz 2 BGB

    Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten. Und da unser Wahlrecht eh verfassungswidrig ist (Az.: 2 BvE 9/11), mache ich mich nicht mehr mitschuldig, Volksverr…eines Besatzungsregimes illegitim zu legitimieren!

  5. Frank sagt:

    Warum wird dies Sche nicht in allen Medien Veröffendlicht.

    • dparvus sagt:

      Weil unsere Journalisten entweder ahnungslos sind oder von der Staatsratsvorsitzenden kontrolliert werden.

  6. Norbert Böhm sagt:

    Wir Deutsche sind müde, Politikern zu glauben,die sich selbstherrlich präsentieren, vor Wahlen sich bemühen Ihre mickrigen Erfolge als große Taten zu verkaufen,haltlose Versprechen abgeben,Visionen vertreten,denen wir nicht mehr folgen können und noch besser folgen wollen,sich durch Betrug mit Titeln schmücken,haltlos Ihre Diäten erhöhen,
    Deutschland an irrwitzigen Kriegen zu beteiligen,trotz Büßerhemd,daß wir tragen seit dem 2.Weltkrieg,die uns in eine E.U.Diktatur führen,dessen Ende und Folgen unüberschaubar
    sind, sich längst des Meineides schuldig gemacht haben, und des Landesverrates.
    Diese Bilanz zieht sich durch alle Parteien und Ihrer im Hintergrund wirkenden Lobbyisten,
    Unabhängige Medien sind das Herz einer Demokratie, wir sind medial längst tot,gleich-
    geschalteter,zensierter Maimstreamjournalismus ist Propaganda,eines undemokratischen
    Staates,

  7. Cecylia sagt:

    Manche Menschen kommen in ein dunkles
    Zimmer und beginnen emsig zu arbeiten.
    Sie ergründen die Ursachen der Dunkelheit,
    finden Schuldige und erstellen ein
    mittelfristiges Konzept zur schrittweisen
    Reduzierung der Finsternis.

    Und dann kommt einer und
    macht einfach das Licht an!

  8. frau nachbarin sagt:

    Die Deutschen vertrauen am meisten der Unterhaltungselektronik (78%)…

    ich halte das für bedenklich.
    dazu habe ich ein gedicht geschrieben mit dem titel „gesellschaftskritik“
    ich erlaube es mir, hier zu posten.

    sieben millionen mini-jobber arbeiten hier
    diese millionen brauchen auch hartz 4

    in brüssel wird der haushalt der eu verabschiedet
    während in berlin wird neue schikane geschmiedet

    die bürger und steuerzahler zu belasten
    während reiche unbesteuert über boulevards hasten

    kapitalismus längst nicht nur wirtschaft ist
    er wurde zum lebensinhalt für manch‘ christ

    das volk hat keine lobby mehr
    „volksvertreter“ treten das volk nun sehr

    reiche bestimmen über regeln und gesetze
    betreiben durch medien volksverdummungshetze

    was widert mich all dieses an
    stehe täglich trotzdem meinen „mann“

    doch solang der deutsche michel
    sitzt lieber vorm fernseher und pichelt

    denn, erst wenn die mittelschicht betroffen sein wird
    könnte doch eine revolution geführt

    http://meine-gedichte.blog.de/2013/02/08/gesellschaftskritik-15512012/

    der kapitalismus passt nicht mehr in diese welt.
    doch welchen sozialismus wollen wir?

    sozial, gerecht und menschlich.

  9. Kräutner sagt:

    Deutsche haben Vertrauen in Parteien-System verloren.

    Die Sytemparteien haben mit ihrer deutschfeindlichen Politik ja auch lange, lange daran gearbeitet, dass es so gekommen ist.
    Unterstützt haben sie es dann auch noch in dem widerlichen Umgang mit Meinungsabweichlern wie z.B. Sarrazin und Sinn (die übrigens beide bis heute noch nicht widerlegt worden sind.)
    Ach ja, und dann noch diese unendliche Volksferne; damit meine ich, dass es der Politik seit Jahrzehneten wichtiger ist, ihre eigenen Förz im Kopp zu realisieren (EU-Wahn, Lufthoheit über die Kinderbetten, Globalisierung im Dienste des Großkapitals, „menschengemachter Klimawandel“, ….) anstatt sich an den Nöten des Volkes zu orientieren (Zunahme der Kriminalität durch Schengen, schleichende Geldentwertung, Verarmung durch Steuererhöhungen und Verweigerung des Abbaus der kalten Progression sowie Lohnabbau als Folge der Globalisierung, Überfremdung in den Quartieren, …)