Italien: EU-Kritiker vor Parlamentswahl im Aufwind

Bis zu 20 Prozent könnte Beppe Grillo mit seinem Anti-EU-Partei bei der italienischen Parlamentswahl gewinnen. In Brüssel herrscht Panik: Ein derartiger Wahlerfolg könnte den Anfang vom Ende der Euro-Zone bedeuten.

Silvio Berlusconi konnte dank seiner Medien-Armada und mit markigen Sprüchen gegen Angela Merkel viel öffentliche Aufmerksamkeit im italienischen Wahlkampf auf sich ziehen. Sein Zweikampf mit dem Premier Mario Monti ist allerdings kaum ausschlaggebend. Monti ist besonders schwach: Bei Umfragen erreichte seine Partei gerade mal fünf Prozent.

Für den Politologen Roberto D’Alimonte ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Bewegung des früheren EU-Kommissars Monti in einigen Regionen nicht unter die Acht-Prozent-Hürde fällt, damit sie mit den Linken eine Koalition mit den Sozialisten unter Bersani eigehen kann: „Davon hängen die Zukunft Italiens und der Euro-Zone ab“, sagte D’Alimonte der Nachrichtenagentur Reuters.

Die größte Gefahr für die EU geht von Beppe Grillo aus. Der Comedian hat sich längst zu einem der populärsten Politiker in Italien entwickelt. Zu seiner Abschlusskundgebung fanden sich in Rom 800.000 Fans ein, wie Grillo auf seinem Blog schreibt. Die Polizei sagt, es sei eine halbe Million gewesen.

Grillo fährt mit seinem „Movimento 5 stelle“ (M5S) einen kompromisslosen Kurs: Er wettert gegen die Korruption, gegen die Machenschaften der Finanzindustrie und gegen die Verflechtung von Banken und Politik. Der Crash der ältesten Bank Italiens, der Monte dei Paschi di Siena war die beste Wahlkampfhilfe für Grillo. Der größte Feind Grillos ist jedoch die EU. Er lehnt den Euro ab und macht Brüssel dafür verantwortlich, dass die Italiener ihrer Würde beraubt wurden. Wenn Grillo tatsächlich 20 Prozent gewinnt, kann Berlusconi nicht Ministerpräsident werden, weil er dann hinter Grillo nur auf den vierten Platz käme.

Das alte Establishment spart daher nicht mit apokalyptischen Vorhersagen. Der ehemalige Finanzminister Franco Frattini sagte dem französischen Figaro: „Es wäre eine Tragödie, wenn Grillo so stark wird. Dies würde bedeuten, dass die europäische Idee in Italien gescheitert ist.“ Zwar waren Grillos harte Töne bisher nur Worte. Im offiziellen Parteiprogramm findet sich – noch – nicht der Aufruf zu einem Referendum über den Verbleib in der EU.

Aber mit 100 Abgeordneten im italienischen Parlament wäre der Anti-EU-Trend so stark, dass keine andere es wagen würde, einen von Monti geforderten, vorbehaltlos unkritischen Pro-EU-Kurs zu fahren. Das hat man in Großbritannien gesehen: Nur einen Tag nach der ersten Umfrage zum EU-Referendum, in der sich zeigte, dass nur ein Drittel der Briten in der EU bleiben wollen, schwenkten bisher loyalen Brüssel-Fans von den Sozialisten um und forderten eine radikale Reform der Union.

Grillos Anti-Establishment-Linie findet großen Anklang bei den Wählern. Wie in anderen Ländern gibt es eine große Gruppe von Wählern, die das System nicht mehr wollen. „Wir haben viele Leute als Unterstützer, die seit Jahren nicht mehr gewählt haben. Das ist die letzte Chance Italiens für eine friedliche Revolution“, sagte ein Grillo-Anhänger der FT.

Kommentare

Dieser Artikel hat 29 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Matthias sagt:

    Hoffen wir auch im Interesse der deutschen Bürger einen haushohen Sieg für Herrn Grillo. Bedenken um sein Leben und sein persönliches Wohl nach seinem eventuellen Sieg hätte ich allerdings. In diesem Europa erscheint mir zukünftig alles möglich. Diktatorische Strukturen schrecken vor nichts zurück. Die Geschichte vom Stalinismus, der DDR-Diktatur, dem Maoismus und anderen schlimmen Episoden zeigt, wozu diese Machtstrukturen fähig sind.

  2. Nostradamus sagt:

    ….überall in anderen Nachbar – EU Staaten hört man dasselbe … nur hier bei uns ist tote Hose….

    sieht man sich die Umfragen an bleibt alles so wie es ist und schon immer war… !

    Ich halte ihm die Daumen, hoffentlich gelingt es ihm… der Erste Schritt für ein freies Europa für freie Bürger mit eigenem Geld in der Tasche.

    Als wir die DM noch hatten, war Europa meineserachtens nicht im Krieg !?? Und niemand beschimpfte öffentlich die Deutsche Nation wie dies zur Zeit geschieht.

    FORZA BEPPE GRILLO !!!!

  3. hugin sagt:

    EU – KRITIKER IM AUFWIND !
    Nicht nur in Italien, auch in den Ländern der Nettozahler ! Man kann nur hoffen, dass in Italien die Kräfte siegen, welche eine Volksabstimmung zur EU ermöglichen. Vielleicht werden dann auch in anderen Ländern Abstimmungen abgehalten. Nicht grundlos herrscht Panik unter den EU-Politikern. Man kann nur hoffen, dass die EU und der EURO zusammenbricht, bevor wir total ausgeplündert, enteignet und entmündigt sind !

  4. BeunruhigterDeutscherBürger sagt:

    Nieder mit dem Euro und der EU-Diktatur!!!

  5. murphy sagt:

    Hoffentlich ist bald Schluss mit dem EU-Spuk, kaum noch zu ertragen das ganze !

  6. syssifus sagt:

    Bitte deutsche Untertitel bei obiger Rede von Beppe Grillo einfügen.Ich habe schon etwas Derartiges in einem Nachrichtenportal gesehen und fand seine Denkansätze doch recht vernünftig.

  7. Euro-Gegner sagt:

    Für das EU-Politbüro mit ihren nicht gewählten
    Polit-Kommissaren ist eine demokratische Wahl
    sehr unbequem. Deshalb ist Brüssel nervös.

    Der Bundestagswahl im Herbst können unsere
    Eurokraten beruhigt entgegensehen.

    Bei unserer SED (Sozialistischen Einheitspartei
    Deutschland, bestehend aus CDU-CSU-SPD-FDP-Grüne)
    kann man wählen was man will, es kommt immer dasselbe
    raus. Keine Gefahr für Brüssel.

  8. dragaoNordestino sagt:

    Es wäre sehr zu wünschen, dass die EU-Gegner (so wie die EU heute geworden ist, eine Pathokratie), genügend Stimmen kriegen, um das EU-Monster zurück in den Käfig zu treiben. Irgendwo muss ja mal angefangen werden.