Brüssel will elektronischen Zugriff auf alle Haushaltsgeräte

Die EU-Kommission will wegen des gestiegenen Energie-Verbrauchs die privaten Elektrogeräte über eine Fernbedienung ausschalten können. Einen entsprechenden Chip gibt es bereits. Die Stromkonzerne unterstützen die Initiative.

Die EU-Kommission will Europa vor einem Blackout zu schützen. In Stromfresser wie Kühlschränke, Klimaanagen und Durchlauferhitzer sollen nun entsprechende Chips eingebaut werden, mit denen die Konzerne bei einer drohenden Überlastung des Stromnetzes in den Betrieb der privaten Haushaltsgeräte eingreifen können.  Die Konzerne stehen dem Vorhaben positiv gegenüber.

Der Plan stellt den Konzernen zufolge aber keinen wirklich Eingriff von außen da. Es ginge nur darum, Neugeräte mit einem Chip aufzurüsten, der ins Übertragungsnetz hineinhorche, so Gerald Kaender vom Verband europäischer Übertragungsnetzbetreiber Entso-e zur Neuen Westfälischen Zeitung. Es handele sich dabei nicht um ein „zentrales Eingreifen des Stromversorgers“ oder eine „Fernbedienung“, so Kander. Vielmehr ginge es hierbei um einen „signifikanten Beitrag zur Systemsicherheit“, von dem der Kunde nichts merke, ergänzte er. Sobald beispielsweise die Frequenz unter bzw. über eine festgelegte Schwelle der für eine sichere Stromversorgung nötigen 50 Hertz rutsche, würde der Kühlschrank von allein sein Kühlziel anheben, so Kaender.

Die Kosten für eine derartige Ausrüstung würden dem Verband zufolge im einstelligen Euro-Bereich liegen. Wie lang die Endgeräte letztlich im konkreten Fall fremdgeregelt bzw. ausgeschaltet würden, sei noch nicht klar. Die Rede ist derzeit von Sekunden und in Ausnahmefällen von Minuten oder bis zu einer halben Stunde. Das entsprechende ausgearbeitete Papier für diese Vorhaben hat der Verband im Auftrag der EU-Kommission bereits eingereicht. Wie die Neue Westfälische Zeitung berichtet, könnte der gesetzliche Rahmen, ginge es nach dem Verband, schon Ende des Jahres stehen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 41 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Enthusiast sagt:

    Also ich finds Klasse, wenn man das Potential sieht.
    Wenn man das Bügeleisen angelassen hat, kann man beim Versorger anrufen, dass er es mal kurz abschaltet. Die laute Stereoanlage des Nachbarn ließe sich sicher auf dem gleichen Wege zum Schweigen bringen und wenn wir schon mal dabei sind, ab 22 Uhr ist Nachtruhe, also Licht aus!

    Der Bürger leistet bestimmt gerne seinen Beitrag. Es wäre ja auch nicht ratsam, die Versorgung der industriellen Stromfresser zu drosseln. Studien renomierter Lobbyisten würden dass wohl auch jederzeit bestätigen. Also freut euch, dass ihr umsorgt seid, wenn sich der Ventilator im Sommer mal wieder unerwartet an und ausschaltet.

  2. 3F_Soalr_Technologies sagt:

    Nachdem es diesen „Chip“ ja angeblich bereits gibt – du meine Güte – er würde die Kosten der Energiewende drastisch senken. Warum:
    Mit diesem Chip könnte die Haushaltselektronik so geregelt werden, dass die hauseigene PV oder KWK bei ausreichend Energie die Geräte über das Managementsystem an/abschaltet, ohne dass der Zirkus mit den Einspeiseadmisnistrationen abgeführt werden müsste. Ziel: Eigenverbrauch maximieren, aber nicht / kaum einspeisen.

  3. Gast sagt:

    Ich haette da Ideen, wo wir Strom sparen koennten: Wen interessiert ein nachts beleuchteter Reichstag? Geschaeftsbeleuchtungen aus – Strassenlaternen duerften ja wohl auch reichen. Diese Ideen sind ausbaufaehig…

  4. Besorgter Gast sagt:

    Nach so einer Meldung frage ich mich, ob die Urheber dieser Meldung noch wissen was sie tun?

    Soviel Unwissen über neue Technologien und deren Möglichkeiten ist erschreckend.
    Oder noch schlimmer wäre es, wenn hier eine bewußte Strategie dahinter steht.

    In Brüssel sollte sich diese Leute ersteinmal Informieren und dann reden.

    Siehe auch:

    http://damfr.site.free.fr/totokoma/

    http://www.gammamanager.com/video.html

    Dahin geht die Zukunft, in das Zeitalter der Freien Energie.

    Es wird Zeit, das Brüssel das zur Kenntnis nimmt und nicht so einen Blödsinn von sich gibt.

  5. Ewald Schantl sagt:

    Ja, ja – wieder mal nur auf die Kleinen losgehen und die richtig grossen Stromverbraucher ( Industrie ) schonen ….