US-Investor: Sparprogramm führt Deutschland in die Rezession

George Soros warnt Deutschland: Wenn Berlin weiter auf Sparprogramme in Europa dränge, würden auch die Deutschen in den Abgrund gerissen. Er fordert mehr Wachstums-Impulse.

Der amerikanische Investor und Milliardär George Soros macht Deutschland für die Krise in Europa verantwortlich: „Deutschland hat immer nur das getan, was getan werden musste, und nicht mehr.“ Daher bestünden die Rahmenbedingungen der Krise unverändert seit vier Jahren, sagte Soros auf dem World Leader Forum.

Deutschland sitze am Steuer, Merkel könne zwar keine Politik diktieren, die europäischen Staaten müssten sich allerdings der Zustimmung der Deutschen gewiss sein, bevor Politikinhalte verabschiedet werden könnten. Das Spardiktat bleibe unangetastet und werde die Situation in den hoch verschuldeten Euro-Staaten noch verschlimmern, glaubt Soros.

Die Spardoktrin führe zu einer Abwärtsspirale, in der die Löhne immer niedriger gehalten würden. Schuldabschreibungen und gedrücktes Konsumverhalten werde die Volkswirtschaften auch weiterhin in den Keller treiben. „Europa befindet sich in einer Existenzkrise, die Schuldnerstaaten müssen sich ihren Gläubigern unterordnen und werden zu Mitgliedern zweiter Klasse degradiert.“ Dies sei politisch inakzeptabel, sagte Soros auf dem World Leaders Forum in New York.

Soros warnt davor, dass Deutschland bald selbst in Schwierigkeiten geraten werde. Der Abwertungswettlauf der Währungen in den USA und in Japan werde den Wert des Euro steigen lassen und somit die deutschen Exporte außerhalb der Eurozone verteuern. Innerhalb der Euro-Zone ist die Nachfrage bereits am Boden. Wenn nun noch der Export in den Rest der Welt einbrechen würde, könnte das für Deutschland fatale Folgen haben. „Nach den Bundestagswahlen im September wird sich die Einstellung der Deutschen ändern“, zitiert die CNBC Soros, bis dahin befinde sich Deutschland nämlich selbst in der Rezession.

Kommentare

Dieser Artikel hat 21 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Margrit Steer sagt:

    Man muß Soros ja nicht lieben, aber wo er Recht hat, hat er Recht.

  2. Dieter Staas sagt:

    Gemeinschaft der „Inneren Abwertung“
    Der Euro der „deutschen Elite“ ist eine Rentierswährung, die nicht abwerten darf. Sie soll hyperstabil und knapp sein wie eine erträumte Goldwährung. Das funktioniert aber nur, wenn man die Einkommen der unteren Hälfte der Gesellschaft permanent abwertet, also Löhne und Lohnersatzleistungen (Rente etc.) massiv kürzt. Zumindest östlich des Rheins ist der Euro-Raum heute eine solche „Gemeinschaft der inneren Abwertung“ – eine Hartz 1-2-3-4-Gemeinschaft. Die betroffenen Schichten protestieren nicht, sie erdulden ihre Ausschließung aus dem Wohlfahrtsstaat, aber sie reagieren, ganz im Stillen – mit dem Verzicht auf Familie und Kinder. Letztlich ist das deutsche Europa eine selbstzerstörerische Gemeinschaft (vgl. wie alles so kam und warum und was noch kommt).

  3. Dalien Forester sagt:

    Arbeitsagentur (Arbeitsamt) spart und vermittelt in scientology Kurse:
    http://www.youtube.com/watch?v=GKIPIMi3GG0

  4. ios sagt:

    “Der Abwertungswettlauf der Währungen in den USA und in Japan werde den Wert des Euro steigen lassen und somit die deutschen Exporte außerhalb der Eurozone verteuern“———naja,wir lassen Zypern untergehen,damit verliert Euro angeblich Vertrauen(wie uns dauernd wie ein Mantra vorgesungen wird), und damit verliert der Euro an Wert,und das macht wiederum unsere Exporte billiger.USA und Japan haben vielleicht die Druckerpresse,China ein Staatsmonopol um ihre Währung zu manipulieren,aber wir haben die Krise.

  5. ios sagt:

    Soros ist so schlau dass er meint alles wird gut wenn Deutschland Eurozone verlässt.Ale wenn dann Länder wie Holland,Luxemburg,Finnland,Österreich….sich den Südeuropäern ausliefern würden und nicht mit austreten würden.Damit beweist der greise Opa seine Kompetenz

  6. Julian Gold sagt:

    Ist schon interessant das die bisherigen Wege des “ Wirtschaftens “ nicht einmal von Soros in Frage gestellt wird. Die Ergebnisse können nur erschrecken. Nein, weiter so, Versprechen geben die man niemals einhalten kann. Dieser Weg wird noch beworben. Wer sich nicht raushält läuft Gefahr alles zu verlieren.