Niedersachsen bekommt Ski-Gebiet im schneearmen Harz

Im Harz soll mit Millionen aus Steuergeldern ein Ski-Gebiet entstehen. Das Problem: Dort schneit es kaum. Künstlicher Schnee ist teuer – der wirtschaftliche Flop ist vorprogrammiert. Der Fall ist ein Lehrbeispiel, wie Politiker das Geld der Bürger falsch investieren.

Kein Leistungs-Sportler aus dem Harz hat jemals ein alpines Ski-Rennen von Bedeutung gewonnen. Die meisten Niedersachsen kennen den alpinen Ski-Sport nur aus dem Fernsehen.

Und doch hat sich die lokale Politik von Braunlage entschlossen, am Wurmberg im Harz ein Riesen-Skigebiet just dort zu errichten, wo es nur ein paar Hügel, kaum Schnee und keinerlei Infrastruktur gibt.

Schon jetzt kann man dort Skifahren, aber in sehr bescheidenem Ausmaß. Das soll sich ändern: Neue Pisten, ein moderner Vierer- Sessellift und natürlich, bei der unsicheren Schneelage im Harz, eine Beschneiungsanlage. Außerdem riesige Parkplätze, breite Straßen, Gastronomie-Betriebe und Ski-Geschäfte. Also alles, wovon der Wintersportler träumt.

Nur leider fehlt das Wichtigste. Am Wurmberg wird es nie ausreichend und lange genug Schnee geben. Damit wird der Betrieb eines Ski-Gebiets wirtschaftlich so gut wie unmöglich.

Die Wurmberg-Seilbahn will mit sechs Millionen den Großteil des Projekts finanzieren. Fördergelder sollen von der Stadt Braunlage, dem Land Niedersachsen sowie dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung kommen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund zehn Millionen Euro, wie die Magdeburger Volksstimme berichtete.

Mehr als 16 Hektar Wald sollen für die geplanten Pisten abgeholzt werden. Ob die erwarteten Touristen-Massen den Weg dorthin finden, ist eine andere Frage.

Der Stadtrat von Braunlage bewilligte bereits 1,1 Millionen Euro aus Steuergeldern für einen Parkplatz und Ausgleichsmaßnahmen wie Ersatzaufforstung. Bemerkenswert: Da wird ein Parkplatz in die Wildnis gebaut. Das Risiko trägt nicht der Unternehmer, sondern der Steuerzahler.

Kommentare

Dieser Artikel hat 17 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Lily Wachsmann sagt:

    Ich empfehle jedem, einmal das Gedicht „Die Erde spricht“ zu lesen!!!

  2. Knut Hut sagt:

    wie die Griechen mit ihren Olympsichen Spielen!

  3. papperlapap sagt:

    Papperlapapp! Schneearmer Harz?

    Das ist nur im Moment so. Man sollte in die Zukunft sehen! Wozu jetzt schon das Klima darauf einstellen. Das reicht auch noch, wenn alles fertig ist. Der Testlauf in USA war dieses Jahr doch sehr erfolgreich und wenn der Harz erstmal der Renner geworden ist, dann wüßte ich auch wie man das Endlagerproblem und das Problem der zu niedrigen Berge gleichzeitig lösen kann.

  4. Achim sagt:

    Schnee von gestern…

    Auch die Portugiesen haben geglaubt FußballWM wäre ewig. Alles auf Kredit gebaut, wie die Geschichte endete ist bekannt. Also einfach mal die Frage stellen, welcher Investor würde sich bei einem nicht künstlich manipulierten Zinssatz an ein solches Projekt wagen ?

  5. patizia sagt:

    Die Drachen- und Gleitschirmflieger würden sich jedenfalls über die Seilbahn freuen.

  6. rüganer sagt:

    O Mann, was für ein desolater Artikel…..grauenhaft.
    1 Die Temperaturkurve im Diagramm zeigt eben KEINE Erwärmung, auch wenn uns der schwarze Strich was anderes suggerieren möchte.
    2. Es gibt schon lange Lifte, Gondeln und Pisten im Harz, speziell am Wurmberg.
    3. Der Harz hat ein riesiges Potential an Gästen rundherum(Hamburg, Bremen, Hannover, Magdeburg )
    4.Als Vergleich schaue man sich mal das Sauerland mit Winterberg an. Dort wurden Millionen investiert, und die Betten sind voll, hab ich selbst im wärmeren Januar gesehen. Da konnte man dank Kunstschnee gut skifahren.