Deutsche Maschinen-Exporte brechen ein

Der Umsatz der deutschen Industrie ist im Januar weiter geschrumpft. Er liegt nun um 3 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Im Vergleich zum Dezember schrumpfte der Umsatz des Maschinenbaus um 7,5 Prozent.

Der arbeitstäglich bereinigte Umsatz im verarbeitenden Gewerbe ist im Januar weiter zurückgegangen. Er lag um 3,0 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat, berichtet das Statistische Bundesamt. Der Inlandsumsatz ging in diesem Zeitraum um 4,2 Prozent und der Auslandsumsatz um 1,7 Prozent zurück. Vor allem der Absatz in die Eurozone verringerte sich stark – um 6,1 Prozent.

Auch die Stahlindustrie in Deutschland ist eingebrochen. Im Februar ist die Produktion im Vergleich zum Vorjahr um fast vier Prozent zurückgegangen (mehr hier).

Im Vergleich zum Dezember wurde in der deutschen Industrie ein Umsatzrückgang von 0,3 Prozent verzeichnet. Allerdings haben sich die Umsätze in den einzelnen Wirtschaftszweigen sehr unterschiedlich entwickelt. Das höchste Umsatzplus gab es mit 8,1 Prozent bei den Herstellern von Datenverarbeitungsgeräten sowie elektronischen und optischen Erzeugnissen.

Den stärksten Rückgang von Dezember auf Januar verzeichnete mit 3,8 Prozent der Maschinenbau. Dabei erhöhte sich zwar der Inlandsumsatz um 2,8 Prozent, doch der Auslandsumsatz ging um 7,5 Prozent zurück, nachdem er im Dezember noch um 8,0 Prozent gestiegen war.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Freiberufler sagt:

    Der Aufschwung wird doch nicht überraschend ausbleiben?

  2. phil sagt:

    Wo liegt das Problem ?, super Mario hat uns wohl gezeigt was zu tun ist. Drucken wir Geld, immer mehr ,einfach so

  3. Erasmus alias Omnius sagt:

    Nach dem Gewinneinbruch in der Automobilindustrie, war das nur eine Frage der Zeit bis der Maschinenbausektor betroffen ist. Die Dinge nehmen ihren Lauf .