Österreichischer Automarkt bricht ein: Minus 12 Prozent im Februar

Im Februar gingen in Österreich die Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent zurück. Fast 3.000 Fahrzeuge wurden weniger verkauft. Selbst eine Rabatt-Schlacht verpuffte ohne Wirkung.

In Österreich sind die Neuzulassungen für Autos überraschend stark eingebrochen. Obwohl zahlreiche Händler versucht hatten, die Fahrzeuge mit Rabatten vom Hof zu bringen, blieben die Konsumenten ungerührt. Im Februar 2013 wurden laut Statistik Austria fast 12% weniger Pkw neu zugelassen als im Februar des Vorjahres. Personenkraftwagen sind mit Abstand die wichtigste Fahrzeugklasse. Insgesamt gingen die Neuzulassungen von Kfz um 11, 6% zurück.

Dieser Negativ-Trend scheint sich auch im März fortzusetzen. In den ersten zehn März-Tagen ist der österreichische Automarkt noch massiver eingebrochen: 23 Prozent weniger Neuzulassungen als in Vorjahreszeitraum. Ein solches Minus habe man in den vergangenen 40 Jahren nicht gesehen, so Burkhard Ernst von der Wirtschaftskammer Wien der Presse. Das Minus von 23 Prozent sei „ein Wert, der an Griechenland erinnert“.

Und das, obwohl es so viele Rabattaktionen gibt wie noch nie. Es gebe so viele neue Aktionen von den Konzernen, dass „diese gar nicht mehr auflistbar sind“, sagte Burkhard Ernst. Beim Autokauf würden sich die österreichischen Konsumenten zurückhalten  und ihr Geld lieber sparen.  In anderen europäischen Ländern gab es einen ähnlichen Trend. In Deutschland sank die Zahl der Neuzulassungen im Februar um 10,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Italien verzeichnete ein Minus von 17,4 Prozent.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Loewe sagt:

    Ja, so ist das mit dem Reallohnverlust. Lt STATISTIK stiegen die Preise nur um ca 2%, real die wichtigsten Preise für Strom, Gas, Fernwärme, Heizmaterialien um ca 10%.

    Mein Gehalt wurde im Jäner um 2,4% angehoben, wohlgemerkt BRUTTO!!! Und dann allerdigs vom Kollektivvertragsbrutto.

    Ein Kilo einfaches Brot für 4DM, ein Stück Butter für 2,20DM, 1 Liter Milch für 2,1oDM, 1 Kilo Dachsteiner Brot für 8,40DM….. Heizöl für 1,80DM/l, Bezin 2,80DM/l….
    100m² Kategorie B für 1000DM….ohne Strom, ohne Wasser, ohne Abwasser.

    Soll ich weiter begründen, warum niemand mehr einen Neuwagen privat kauft??? Achja, die in Österreich für Neuwagen fällige Luxussteuer, die dann EU konform in NOVA umbenannt werden mußte, ein heftiger Brocken….

    Loewe

  2. Dalien Forester sagt: