Schäuble: „Bankeinlagen sind eine sensible Sache, daher macht man es am Wochenende“

Der Zypern-Deal hätte für die kleinen Sparer offenbar noch viel schlimmer sein können: Bundesfinanzminister soll eine Zwangsabgabe von 40 Prozent gefordert haben. Auf der Insel versuchten aufgebrachte Bürger am Samstag, die Bankomaten zu zertrümmern, um an ihr Geld zu kommen.

Einem Bericht des Staatssenders CyBC zufolge soll Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble für den Zypern-Deal ursprünglich eine Zwangsabgabe von 40 Prozent für alle Bank-Guthaben gefordert haben. Auch der IWF hatte eine derartige Größenordnung verlangt. Am Ende einigte man sich auf 6,5 Prozent für Guthaben unter 100.000 Euro und 10 Prozent (offiziell 9,9 Prozent) für Einlagen darüber.

Schäuble sagte dem ZDF, dass die Aktion bewusst vor dem langen Wochenende in Zypern angesetzt gewesen sei: „Bankeinlagen sind eine sensible Sache, da muss man schnell handeln, daher macht man es am Wochenende.“

Auch SPD-Chef Peer Steinbrück zeigte sich zufrieden: Zwar müsse man abwarten, wie der Bericht von Schäuble genau aussehen werde. Doch die Schrumpfung der Banken und die Bekämpfung der Geldwäsche seien zu begrüßen. Die Schröpfung der kleinen Sparer erwähnte Steinbrück nicht. Sein Fazit: „Wir sind einen ganzen Schritt vorangekommen.“

Damit scheint klar, dass die SPD der Zypern-Rettung im Deutschen Bundestag zustimmen wird.

In Zypern kam es am Samstag teilweise zu tumultartigen Szenen. In Limassol versuchten aufgebrachte Bürger, die Bankomaten aus ihrer Verankerung zu reissen und zu zertrümmern, um an Bargeld zu kommen. Verschiedene Medien des Landes berichten auch davon, dass die Zyprioten Deutschland und die Niederlande dafür verantwortlich machen, dass sie nun zur Kasse gebeten werden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 76 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. reiner tiroch sagt:

    wie Wahr, Herr Schäuble, gell? daher haben sie mit Rampuy beschlossen, dass der Sparer laut MMnews mit einer 30%igen zwangsabgabe zur rettung der EuroZone herangezogen werden soll. die Gesetze dazu hat die FDP ja schon schreiben lassen. blöd dass das noch vor der Wahl kommt, gell?

  2. BlackHole sagt:

    Zitat:
    „Bankeinlagen sind eine sensible Sache, da muss man schnell handeln, daher macht man es am Wochenende.“

    Ich frage mich ernsthaft wie man solch eine Äußerung überhaupt machen kann? :-O

    Da wird in einem angeblich demokratischen Mitgliedsland der EU jegliches Menschenrecht mit Füßen getreten, und Schäuble fällt dazu nichts Besseres als eine solch Menschenverachtende Äußerung ein.
    Hallo, geht’s noch?

    Und an all die „Deutschen“ die sich in diesem Zusammenhang über die ach so bösen Zyprioten aufregen, sei gesagt, hallo, da leben zum großen Teil auch ganz normale Menschen wie du und ich, die für den ganzen Mist der dort abläuft genau so wenig dafür können wie die meisten Bürger dieses Landes etwas für die Missetaten ihrer Politiker und Bänker dafür können.

    Und diese Menschen werden werden mit solchen völlig obskuren Maßnahmen quasi sämtliche ihrer Rechte und ihres Eigentums beraubt!

    Was würde wohl geschehen, wenn unsere Gipsköpfe sich ähnliches einfallen ließen?
    Würden dann auch alle Bürger dieses Landes so ruhig bleiben?
    Oder geht man erst dann auf die Barrikaden wenn man selber von Zwangsenteignung betroffen ist?

    Leute, das was dort gerade passiert, das kann auch jederzeit uns hier treffen!
    Denn genau genommen sind auch wir so dermaßen pleite, mehr geht schon bald gar nicht mehr.
    Da reicht jetzt schon bald der kleinste Funke und das Feuer ist entfacht.

    Man Leute, denkt doch mal nach, das was dort gerade passiert, das ist quasi nur die Generalprobe für andere Länder.

    Daher wehret den Anfängen!

  3. gast sagt:

    Zitat: „Verschiedene Medien des Landes berichten auch davon, dass die Zyprioten Deutschland und die Niederlande dafür verantwortlich machen, dass sie nun zur Kasse gebeten werden.“

    Die Zyprioten haben Ihrer Sicht schon recht: Nur Weil Deutschland nicht die ganze Zeche zahlt, müssen sie nun auch mit zahlen. Es ist eine Frechheit von Deutschland fremde Schulden nicht zu bezahlen. Es wird schon für selbstverständlich gehalten, dass Deutschland für alles und jeden bezahlt. Erfolgt dies nicht, ist man sauer auf dieses Land.

    Ich befürchte, dass ein Dt. Euroaustritt und die Einstellung von Tributzahlungen als Kriegsgrund von unseren Nachbarn gesehen wird. Insofern müssen wir die Zahlungen und Garantien als Schutzgeld sehen, um in Frieden leben zu können.

  4. westfale_08 sagt:

    Zitat von Don’t panic

    „Wer hat denn bitte die Regierung an die Macht gebracht in Griechenland oder Zypern. (meine Ergänzung: und in Deutschland und den anderen Euro-Ländern) Richtig, das Volk. Entweder war das Volk sich wohl der Verfehlungen ihrer Regierung bewusst und hat diese mitgetragen, oder aber nicht.
    Allerdings ist das auch keine Entschuldigung, denn die meisten Menschen besitzen einen Verstand, sind aber oftmals leider zu faul diesen auch zu gebrauchen.“

    Ich kann nur hoffen, daß in Deutschland genügend Bürger mit Verstand bei der nächsten Bundestagswahl nicht zu faul sind, ihren Verstand zu gebrauchen und dieser Einheitspartei „CDUCSUSPDFDPGrüne“ die „alternative Karte-AFD“ zeigen.

    Sonst gebe ich Don’t Panic prinzipiell Recht, auch die Deutschen haben es nicht besser verdient, als daß sie mit ihren Sparguthaben, Versicherungen, Renten und sonstigen Vermögenswerten für ganz Europa die Schulden bezahlen.

    Herr sei gnädig und schicke den Deutschen rechtzeitig Verstand, Amen.

    • Wahrheit sagt:

      Bundestagswahl ???

      Brot und Spiele für`s Volk !!

      Jeder hat sicherlich die Wahl dort hin zu gehen oder nicht, hat doch der Deutsche all die Jahre wirklich was verändert mit seiner Wahl ? Oder glaubte er es nur weil sich die Parteien stetig das Zeptar gegenseitig überreicht haben und hinter der Büne zusammen Saufen gingen.

      Ach du dummer Michel du wirst es nie lernen.