Crash-Gefahr: EZB verschiebt Zahlung von Not-Krediten an Zypern

In Zypern droht der große Banken-Crash. Die EZB hat die Entscheidung über weitere Not-Kredite verschoben. Die Staatspleite rückt näher

Die EZB wird ihre Entscheidung über eine weitere Versorgung zyprischer Banken mit Notkrediten verschieben. Sie will zunächst Klarheit über die Einzelheiten des Bailouts abwarten, berichtet Bloomberg.

Die EZB geht derzeit davon aus, dass die zyprischen Banken bis zum Ende der Woche geschlossen bleiben werden. Der Aufschub verschafft der Regierung Zyperns und der Eurogruppe fünf Tage Zeit, um einen Deal zustande zu bringen, der einen Zusammenbruch des zyprischen Bankensektors verhindern soll. Die EZB habe kein Interesse daran, einen solchen Kollaps herbeizuführen.

Die zyprischen Banken sind auf die Notkredite der EZB (ELA) angewiesen. Stoppt die EZB die Zahlungen, sind die Banken sofort pleite. Bereits am Dienstagabend zweifelte Finanzminister Wolfgang Schäuble daran, dass die zyprischen Banken überhaupt wieder aufmachen könnten. Diese sind Schäuble zufolge nämlich bereits seit Herbst 2011 insolvent und haben keinen Zugang zu den Märkten (mehr hier).

Die Lage in Zypern spitzt sich immer mehr zu. Union und FDP haben für Freitag eine Sondersitzung einberufen, bei der Merkel und Schäuble Rede und Antwort stehen sollen (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 13 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. reiner tiroch sagt:

    selbst wenn ELA nicht mehr zahlt, und die Staatspleite droht, ja dann kommt die EZB mit OMT für länderrettung daher, die bei extremen Szenarien gehen.

  2. J.J.Rousseau sagt:

    Dann soll die EZB halt nochmals 17 Milliarden oder besser 17 Billionen generieren. Kommt im Casino nicht drauf an. Was machen die nur für ein Geschrei? Es sind nur Zahlen, einer nicht realen Welt. Real dagegen sind die Spar und Rentenguthaben und die sind längst Verzockt – das, ist der Dämon, der die Politschranzen, Bankster und Konzerne treibt – wenn sie uns irgendwann sagen müssen, dass alles weg ist.

  3. Delta120 sagt:

    Da ELA von den nationalen Notenbanken vergeben werden, ist das hier natürlich mal wieder nur die halbe Wahrheit. Die EZB hat einfach den Datenstecker gezogen und damit sind einfach keine weiteren Transaktionen bis zur Klärung möglich.

  4. ARUB sagt:

    Yeah …

    ab mit der €UdSSR in die Katacombe…

    Die nächste Sparer werden geplündert durch Versicherer und Bankster…. mit
    Hilfe der Erntehelfer der Politik….

    Lesen Sie einfach die AGBs Paragraf 3.3 der Bankster und Versicherungen :

    Die Bank oder Versicherung haftet nicht augrund ……..
    durch Verfügungen durch Höhere Hand im In und oder Ausland….

    Wacht auf Leute !
    Das Spiel ist aus für die Finanz und Polit Maffia!

  5. Arne sagt:

    Mir geht das mediale Kasperletheather inzwischen auf den Keks! „Ganz überraschend“ werden irgendwo mal schnell noch Sicherheiten neu bewertet und Zypern ist gerettet! Die Eurokratenclique bekommt das noch zeitig hingetrickst.

  6. Alfons sagt:

    Ach was, das bisschen Show dient ausschließlich dazu, insbesondere dem deutschen Bürger das Märchen einer für deutsche Interessen kämpfenden Kanzlerin zu verkaufen.

    Natürlich wird der deutsche Bürger sämtliche Kosten übernehmen, denn „scheitert der Euro, scheitert Europa“.

    Abgesehen davon, hat Deutschland keine eigene Währung, mit der es Druck machen könnte, sondern ausschließlich Draghi und seine südlichen Kumpels bestimmen die Höhe des Betrags, der deutschen Bürgern abgepresst werden muss.

    Was wir sehen, ist eine kleine Stepp-Einlage Merkels für ihre Wiederwahl.
    Hoffen wir mal, dass sie sich dabei den Fuß verstaucht und angeschlagen von der Bühne schleppt.

  7. Honigkuchenpferd sagt:

    was geht uns menschen die verzockten millionen zockerschulden der zockerbanken an?

    NIX, ebend!!

  8. Swen sagt:

    Offensichtlich ist der Bevölkerung in Zypern überhaupt nicht klar, dass die EU helfen wollte. Das was nun droht, ist deutlich schlimmer, als 6,5% vom Bankguthaben zu verlieren…

    • AnnaDomini sagt:

      Das ist hin oder her verheerend – Zypern ist als Anlegerland nicht mehr relevant. Die ganze EU nicht. Es ist ein Jammer. WER soll noch in Europa investieren bei den Banken nach diesem Signal…

    • popper sagt:

      Erpressung als Hilfe zu bezeichnen ist ganz schön verlogen.

    • ARUB sagt:

      Swenn,

      Offensichtlich weiss Du nicht um was es geht !

      Die Bankster und Versicherer sind Pleite weltweit…verstehst Du das ?
      Da hilft nicht mehr !!!!!!
      Die Schulden zerstören das Echt-Geld ….

      es sind momentan auf die Konten 98 % bites und byts GELD als Geld SCHEIN da und nur 2 % EChtes Geld,
      der Schuldenberg muss exponentiel wachsen, sonst bricht diese Kartenhaus, und das ist GENAU was
      NUN passiert !

      ISt das so schwer zu verstehen ??
      Capici ??

      LG
      ARUB