Krise vor Brüssel-Treffen: Zyperns Präsident drohte mit Rücktritt

Zyperns Präsident will nicht den Forderungen zur Restrukturierung des zypriotischen Bankensystems zustimmen. Hintergrund ist die geplante Zerschlagung der Laiki Bank. Anastasiades soll sogar gegenüber Lagarde mit Rücktritt gedroht haben.

Während der Gespräche zwischen der zypriotischen Regierung mit Barroso, Van Rompuy, Draghi und Lagarde soll es zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen sein. Vor allem die von der Troika geäußerten Forderungen zur Restrukturierung des zypriotischen Bankensystems werden von Zypern abgelehnt. Präsident Anastasiades hat gesagt, er werde nicht zustimmen, dass die Bank of Cyprus die von der EZB für die Zerschlagung Laiki Bank aufgewendeten neun Milliarden Euro aufgebürdet bekomme.

Indes berichten in diesem Zusammenhang griechische Medien – unter anderem newsit.gr – dass Anastasiades sich mit IWF-Chefin Lagarde gestritten habe. So soll er mehrmals gedroht haben, die Verhandlungen abzurechen, nach Zypern zurückzufliegen, sein Amt niederzulegen und neue Wahlen auszurufen. Lagarde soll Anastasiades gesagt haben: „Sie bringen mich in eine Situation, in der ich zurücktreten werden muss…Das werden Sie bereuen.“ Das berichtet Ed Conwy von den britischen Sky News. Darüber hinaus hat Anastasiades angeblich bereits wieder die Eingliederung der zypriotischen Banken-Niederlassungen in Griechenland, die durch die Piraeus Bank erfolgen sollte, gestoppt, so keeptalkinggreece.com.

Während des Treffens mit der Eurogruppe will Anstasiades zudem regelmäßig mit den Führungskräften der wichtigen zypriotischen Parteien in Kontakt treten, um sie über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Thomas Klesenius sagt:

    Wenn man in Zypern nicht mit harter Hand die Banken „regulieren“ kann, d.h. wenn man sie nicht hindern kann Geldwäsche und hochriskante Derivatgeschäfte zu machen um sich hinterher von den Steuerzahlern retten zu lassen, dann kann man das auch nicht in Luxemburg, und schon garnicht in Frankreich und in Deutschland.

    Und dann wird der Laden später auseinanderfliegen. Das wird für die Europäer sehr schmerzhaft sein und wird die politische Kultur und auch Menschenleben durch Hunger kosten. Aber danach kann und soll man unter den Banken und deren kriminellen Führern gewaltig aufräumen. Je später alles auseinanderfliegt, desto größer der Schaden an den Volkswirtschaften.

    Bitte daran denken: Danach ist Davor. Dann muß ein Vollgeldsystem installiert werden, sonst werden wir die Bankenpest nie mehr los und sind nur noch Zinssklaven wie heute schon.

  2. Schleswig sagt:

    Rücktritt? Ja, und.

  3. xdl sagt:

    Welch ein unerträgliches Affentheater!

    Mittlerweile weiß doch jedes Kind das die alle unter einer Decke stecken.
    Und der hat längst sein „Angebot“ bekommen.
    Eins das er nicht ablehnen kann.

  4. Raus aus Deutschland sagt:

    Armer Anastasiades, so sieht es aus wenn man ein höriger Politiker ist und zappelt an den Fäden welche im Hintergrund gezogen werden.

    Der Mann hat „Todesangst“ und das meine ich wörtlich!

    Die zypriotischen Politiker sind ein Paradebeispiel mit was für erbärmlichen Gestalten die Menschen „offiziell“ regiert werden.

    Politikersklaven welche den Herrenmenschen dienen.
    Sie haben es nicht anders verdient!

  5. Cato sagt:

    Ceterum censeo Bruessel esse deletam.

  6. Cecylia sagt:

    „Aus Habsucht entstehen alle Verbrechen und Übeltaten.“ – Pro Roscio 75,Cicero