Sozialverbände: Stromzähler mit Prepaid-Funktion sollen Verbrauchern helfen

Energie-Kunden sollen von nun an die Möglichkeit erhalten bei Verzug von Strom-Zahlungen, trotzdem Strom zu erhalten. Aushilfe sollen Stromzähler mit Prepaid-Funktion verschaffen. Ein bewusster Umgang mit Strom soll gefördert werden.

Vergangenes Jahr wurde in der Wohnung einer siebenköpfigen Familie in Burbach die Stromversorgung gesperrt, weil die Rechnung nicht bezahlt wurde. Kerzen sollten als Strom-Ersatz dienen. Doch es kam zu einem verheerenden Hausbrand. Vier Kinder starben. Die Tragödie hat Energie-Unternehmen aus dem Saarland zum Umdenken bewegt. Strom-Sperren sollen künftig nicht mehr durchgeführt werden.

Seit Anfang Januar wird im Rahmen des „Saarbrücker 4-Punkte-Modells“ zwischen den Job-Centern und den Energieversorgern ein Abgleich der Kunden-Daten durchgeführt. Gegebenenfalls werde das jeweilige Job-Center bei Zahlungsengpässen, Darlehen und Teilzahlungen für die betroffenen Personen in die Wege leiten. Jene Kooperation soll als eine Art „Frühwarn-System“ dienen.

Voraussetzung ist eine Einwilligungserklärung des Sozialleistungs-Empfängers. Strittig ist, ob der Betroffene in seiner Situation überhaupt im Stande ist, eine freie Entscheidung zu fällen. Weiterhin ist fraglich, ob die Daten, welche normalerweise dem Datenschutz unterliegen, nicht anderweitig verwendet werden könnten.

Doch die steigenden Strom-Kosten bereiten nicht nur Hartz 4 Empfängern große Sorgen, sondern auch anderen Bürgern, die als Kunden bei den Energie-Unternehmen registriert sind.

Ihnen soll bei Zahlungsverzug eine kostenlose Installation eines Prepaid-Zählers Aushilfe verschaffen, erklärt Michael Kopatz vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie im DLF.

„Erster Vorzug, wenn das geschieht, ist, dass der Haushalt keine weiteren Stromschulden mehr anhäufen kann. Außerdem wird der Energieverbrauch wesentlich bewusster stattfinden. Durch den Bezahlvorgang und die unmittelbare Kostenkontrolle – so wie es beim Tanken oder beim Prepaid-Handy heute schon selbstverständlich ist – gibt es eine vollständige Kostentransparenz und dadurch verbrauchen die Haushalte deutlich weniger als vorher“.

Auch zahlreiche Sozial-Verbände plädieren für die Anbringung von Prepaid-Zählern.

Kommentare

Dieser Artikel hat 13 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. TOM sagt:

    Prepaid-Funktion an Tante Erika
    und Sofort abschalten !!!

  2. Lynn sagt:

    Vielleicht sollten wir in’s Ausland umziehen, um deutschen Strom billiger zu bekommen!

    Und wir zahlen dafür: Deutschland verschenkt Strom im Wert von drei Milliarden Euro

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/04/08/und-wir-zahlen-dafur-deutschland-verschenkt-strom-im-wert-von-drei-milliarden-euro/

    Obwohl Strom durch die Energiewende in Deutschland immer teurer wird, exportiert Deutschland jede Menge Strom ins Ausland und die Stromkunden haben die Lieferungen an andere Länder mit rund drei Milliarden Euro mitgetragen.

    Im Jahr 2012 wurden 66,6 Terrawattstunden, ein Großteil davon teurer Ökostrom, ins Ausland geliefert. Dem gegenüber stehen Stromimporte von nur 43,8 Terrawattstunden.

    Ökostrom kostet Stromkunden pro Kilowattstunde rund 18 Cent, der grüne Strom wird an der Strombörse aber für weniger als 5 Cent ins Ausland verkauft. Im Jahr 2012 subventionierte jeder Bürger in Deutschland den Strom für das Ausland mit mehr als 36 Euro.