Autokrise: VW leidet unter massiven Einbrüchen bei Verkaufszahlen

Allein in Deutschland verlor VW über 15 Prozent im ersten Quartal 2013. Die Erschließung kleiner Märkte im Ausland kann das schwächelnde Massengeschäft nicht ausgleichen. Auch weltweit ist der Umsatz rückläufig.

Volkswagen muss den ersten weltweiten Absatzrückgang seit 2009 hinnehmen, berichtet Reuters. Weil auch der Absatzmarkt in Südamerika schwächer ausfällt als erwartet, kann der Autobauer aus Wolfsburg die hohen Verluste in Deutschland und Europa nicht kompensieren (hier). In Deutschland gingen die Verkaufszahlen für das erste Quartal sogar um 15 Prozent zurück.

Auch in China versucht VW, seine Präsenz zu verstärken. Bis 2018 sollen dort 50.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Doch auch auf dem Wachstumsmarkt in China läuft es derzeit nicht gut für VW. Wegen Getriebeproblemen mussten 384.000 Autos zurückgerufen werden. Die Chinesen zweifeln nun an der Qualität der deutschen Fahrzeuge (hier).

In Europa will die EU den Einfluss des Landes Niedersachsen schwächen. Das Land hält 20 Prozent der Aktien des Autobauers. Die damit einhergehende Sperrminorität verstoße gegen EU-Recht. Erste Richtlinien aus dem Jahr 2007 seien nicht rechtzeitig umgesetzt worden. Auch die Aktie von VW scheint keine sichere Geldanlage mehr zu sein: Ein US-Fonds hat im März Aktien im Wert von einer Milliarde Euro abgestoßen. Der Kurs brach daraufhin ein. Eine offizielle Begründung gab es nicht.

Kommentare

Dieser Artikel hat 9 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Jens sagt:

    Hoffentlich kommen die mal von ihrem hohen Roß herunter!
    4 Jahre Neuwagen von dieser Firma genügen mir!

  2. argus germanicus sagt:

    Soweit sind wir also schon, dass Chinesen die Qualität deutscher Autos anzweifeln…

  3. wolfbier sagt:

    Mein Gott Winterkorn!
    Jetzt kannst Du Toyota nicht als Weltmarktführer ablösen, denn die bösen Japse haben ihre Währung abgewertet.
    Wäre auch nicht so leicht mit Autos, die in Deutschland 30% zu teuer sind, und wo ein Golf 7(!!!) mehr als 25000 € kosten soll.
    Vielleicht sollte man Dir noch ein bischen Dein Gehalt kürzen?

  4. Hans von Atzigen sagt:

    Solche Meldungen werden sich häufen. Die Ursache ist vergleichsweise Simpel. Die massive Geldmengenausweitung der letzten 20-30 Jahre haben den Konsum angekurbelt, die berühmten Ankurbelungsprogramme. Mit dem laufenden platzen der Geldblase verliert das Rezept der Nachfrage – Stimulanz über die Ausweitung der Geldmenge an Wirkung auf die Realwirtschaft. Dies hat eine Scheinsolvenz aufgebaut die sich jetzt ins Nichts verabschiedet. Ganz einfach ohne solvente Kunden kein Markt = Absatzmarkt. Nachhaltig kann es nur funktionieren wenn die Absatzmarktsolvenz auf erwirtschafteter Solvenz basiert und NICHT auf zeitlich begrenzt wirkender, aus der Notenpresse und aus dem deregulierten Geldwesen generierten, geschöpfter, Solvenz basiert. Das deregulierte, von den Ergebnissen der Realwirtschaftsrealleistung abgekoppelte Finanzwesen hat die Realwirtschaft im sich jetzt abzeichnenden Endergebnis, schleichend gegen die Wand gefahren. Fazit auch Marktwirtschaft kann nur auf der Basis von soliden Massvollen Grundregeln, nachhaltig funktionieren.
    http://www.hans-von-atzigen.ch

  5. Michael H sagt:

    Was ist los? Massenhafter Abzug von Gold aus COMEX-Lagerhäusern!

    http://keinemainstreamnews.wordpress.com/2013/04/11/was-ist-los-massenhafter-abzug-von-gold-aus-comex-lagerhausern/

    500 EURO Schein-Verbot , Gold-Abzug, kein Wunder die stagnierenden Zahlen bei VW. Womit soll man die Karren denn noch bezahlen??

  6. Autofokus sagt:

    Appell an Finanzminister: Sofort Steuererhöhungen von Kraftstoff- Kfz und Maut für Pkw’s als Notverordnung.
    Sonst bleibt weniger Geld für Bankenrettung übrig…

  7. rundertischdgf sagt:

    Das sind alles Meldung die unsere Medienindustrie hinter produzierten Skandalen versteckt, die keine sind. Mücken werden zu Elefanten aufgeblasen. Solche Infos finden wir nur noch hier ganz vorn, in den öffentlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten überhaupt nicht.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/04/10/zyprer-dreimal-so-reich-wie-deutsche/

  8. Die Illusion der Wahl sagt:

    Die Schwiergkeit ist, dass wir es bei der EU mit heimtückischen Seilschaften zu tun haben, die alle Gesellschaftsbereiche durchdringen.

    Im indischen Gleichnis von den blinden Männern und dem Elephanten untersuchen Männer in völliger Dunkelheit einen Elephanten, um zu begreifen, worum es sich bei diesem Tier handelt. Jeder untersucht einen anderen Körperteil, einer die Flanke, einer einen Stoßzahn, einer den Rüssel, einer den Bauch. Dann vergleichen sie ihre Erfahrungen und stellen fest, dass jede individuelle Erfahrung zu ihrer eigenen (unvollständigen) Schlussfolgerung führt. Wegen der Dunkelheit erkennen sie nicht die ganze Realtität des Elephanten, sondern nur Teilaspekte, die sie nicht zusammenkriegen.

    Ein problematischer Teilaspekt der EU sind die redundanten Äußerungen der Medien, Nachrichten, Meldungen, Boulevard, Fernsehprogramm, und auch dieser Teilaspekt stellt sich wieder gesondert dar wie der Elephant im Dunkeln. Das kommt, weil komplexe Sachverhalte, die eigentlich nur als Ganzes dargestellt werden dürften wie zum Beispiel der Fall Christian Wulff, der NSU-Fall, das Euro-Problem, welches sich ja zusammensetzt aus diktatorischer Einführung unter Kohl und Waigel, aus Rettungspaketen, target2, EZB, Stimmen von Politikern, Investoren, Bankern, Steuerparadiesen, kollabierenden Staaten, Plünderungen von Konten, der Goldman Sachs-Struktur usw. uns nur Scheibchenweise serviert werden.

    Quasi versorgen uns die Medien stets mit einer Datenkompression und -korruption, mit Auszügen aus der Wirklichkeit, die als Auszug schon richtig sind, im Gesamtsystem aber falsch. Was unbequem ist für das System, wird nie mit anderen Wahrheiten präsentiert z.B. die Plünderung von Konten (was gerne als Enteignung bezeichnet wird) mit der Rolle von Goldman Sachs, die Einführung des Euros mit der Ermächtigung über Artikel 23, oder der NSU-Fall mit den zwielichtigen Staatsagenten, oder der Umsatzeinbruch von VW mit dem Euro und der EZB.

    Der große Nachteil der Teilaspekte ist, dass sie die Realität glättern.

  9. Eure Murksel sagt:

    VW hat 93 Mrd. Teuronen Schulden. Mehr muss man über die Zukunft der Bude nicht wissen.

    Cheers