Neue Klimaanlagen erhöhen Reichweite von Elektroautos

Elektrische Kühl- und Heizungssysteme benötigen viel Strom. Dadurch ist die Reichweite von Elektroautos sehr eingeschränkt. Eine neuartige Klimaanlage soll dieses Problem nun in den Griff bekommen

Käufer eines Elektroautos müssen heute davon ausgehen, dass die Verwendung der Klimaanlage die Reichweite des Autos um bis zu einem Drittel verringert. Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben nun ein System entwickelt, das den Strombedarf auf ein Minimum reduziert.

Die Anlage kann sowohl zur Kühlung als auch zur Heizung verwendet werden. Wasser wird in einen Unterdruckbehälter gepumpt, wo es verdampft und dadurch Hitze abgibt. Mithilfe eines sogenannten Adsorptionsmittels wird der Dampf aus dem Behälter abgezogen, wodurch der Druck niedrig gehalten und ständig neues Wasser zur Verdampfung gebracht werden kann.

Bei der Verbindung zwischen Adsorptionsmittel und Wassermolekülen entsteht Wärme, die an die Luft im Fahrzeuginnenraum abgegeben werden kann. Über einen Wärmetauscher ist das System auch als Kühlanlage anwendbar. Elektrizität benötigt die Klimaanlage nur mehr in sehr geringem Ausmaß, um damit eine kleine Pumpe und ein Luftgebläse zu betreiben.

Das Prinzip ist nicht neu, konnte aber bisher für die Fahrzeugindustrie nicht kompakt genug umgesetzt werden. Innovativ ist vor allem die Umstellung auf einen einzigen Unterdruckbehälter. Bislang wurden für Kühlung und Erhitzung zwei separate Gefäße benötigt.

Auch das Adsorptionsmittel wird im Rahmen der Forschungen optimiert, sodass sich die Anwendungsdauer der Flüssigkeit verlängert. Nach einer gewissen Laufzeit kann das Adsorptionsmittel nämlich keine Wassermoleküle mehr aufnehmen.

Das System kann aber wieder aufgeladen werden, indem die Flüssigkeit auf 200 Grad Celsius erhitzt wird und dadurch das gespeicherte Wasser abgibt. Die Energie zur Erhitzung muss zwar bereitgestellt werden, was aber durch neue Technologien, etwa Solarerhitzer, auch ohne konventionelle Stromerzeugung möglich wäre.

Der Ladevorgang dauert mit etwa vier Stunden genauso lange wie eine durchschnittliche Batterieaufladung für ein Elektroauto an einer heute üblichen Anschlussstation.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Yannick sagt:

    Sehr interessanter Beitrag!
    Bisher wusste ich noch überhaupt nichts von diesem neuen System.
    Den meisten Leuten wird wohl nicht einmal bewusst gewesen sein, dass die Nutzung der Klimaanlage überhaupt einen großen Einfluss auf ihre Fahrreichweite ihres Autos haben könnte.
    Toller Artikel, weiter so!

    Grüße Yannick

  2. Kondicionieriu Meistras sagt:

    Kondicionieriu Meistras geriausios Oro Kondicionieriu kainos Lietuvoje !

  3. biersauer sagt:

    Erklärung falsch:
    Wenn Wasser verdampft, nimmt es Wärme auf und dort wo es wieder kondensiert gibt es die Wärme ab. Das Ist das Prinzip aller Wettererscheinungen, wie STürme, Regen, Wasserkraft, etc.

  4. caprixa sechs sagt:

    Das macht doch endlich mal Sinn.
    Auto fahren, Strom erzeugen und Fußball gucken.
    Alles in einem Abwasch, der sich auch noch von selbst erledigt.
    Schöne heile Welt.