Apples Tablets müssen viel billiger werden

Die harte Konkurrenz Android macht Apple das Leben schwer. Im ersten Quartal sank der Anteil von Apple-Tablets am Markt um fast 20 Prozent. Ein herber Verlust in einem extrem schnell wachsenden Segment.

Der Tablet-Markt ist innerhalb nur eines Jahres um 142,4 Prozent gewachsen. Im ersten Quartal dieses Jahres erreichten die iPad-Modelle aber lediglich einen Marktanteil von 39,6 Prozent. Das ist ein enormer Rückgang von fast 20 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Das Betriebssystem Android ist weiter auf dem Vormarsch.

Mit einer jährlichen Wachstumsrate von mehr als 140 Prozent ist der Tablet-Markt ein äußerst lukratives Segment. Apple, Samsung, Google, Blackberry – alle versuchen, sich mit neuen, noch besseren Produkten zu positionieren. Der Technologie-Mogul Apple bekommt nun mehr und mehr die harte Konkurrenz zu spüren.

Zwar steigerte Apple den Absatz der eigenen Tablets gegenüber dem Vorjahr um 65 Prozent, gemessen an dem rasanten Wachstum des Marktes war dies jedoch nicht genug. Im ersten Quartal des Jahres konnte Apple mit seinen iPad-Modellen nur mehr einen Marktanteil von 39,6 Prozent erzielen, so das Marktforschungsunternehmen IDC. Damit ist das Unternehmen auf diesem Markt zwar noch immer Spitzenreiter, aber die Vormachtstellung büßt Apple schneller ein, als gedacht. Innerhalb nur eines Jahres verlor das Unternehmen mit seinen Modellen fast 20  Prozent seines Marktanteils.

Stärkster Konkurrent ist – wie am Mobilfunk-Markt auch – Samsung. Das Unternehmen steigerte seinen Marktanteil bei den Tablets innerhalb eines Jahres um 6,6 Prozent auf nun mehr 17,9 Prozent, Tendenz steigend. Der hohe Preis, den Apple für seine iPads verlangt, droht den Marktanteil in den kommenden Monaten noch weiter zu senken. Viele der Tablets, die neben den Apple-Produkten laufen, sind deutlich günstiger in der Anschaffung. Dies macht die Geräte vor allem auch in Schwellenländern attraktiver.

Besonders das Betriebssystem Android spielt hierbei eine große Rolle. Mittlerweile nutzen viele Hersteller diese Oberfläche oder machen ihre Geräte kompatibel für die Vielzahl der Android-Apps. Nur bezogen auf das Betriebssystem hat Android das Betriebssystem von Apple (iOS) bereits von der Spitzenposition verdrängt.

Ungeachtet dessen will Apple noch mehr Kapital einnehmen. Das Unternehmen plant Anleihen mit einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren auszugeben. Etwa 17 Milliarden Dollar sollen so in die Kassen gespült werden. Und dass, obwohl das Unternehmen allein im Ausland nach eigenen Angaben etwa 145 Milliarden Euro geparkt haben will.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Peter Peckert sagt:

    Na ja Wolfberg, dann ist es ja schön dass HTC, Samsung, Microsoft, Nokia usw so schön bei Apple kopieren – dann sind wir ja Ihrer Meinung nur noch von Mist umgeben! – Überhaupt schon mal ein Apple Gerät in der Hand gehabt damit Sie sich so ein Biertisch-Urteil erlauben könnnen?

  2. Wolfberg sagt:

    Apple war schon immer überteuerter Mist.

  3. FDominicus sagt:

    Der Titel ist unzutreffend. Sie müssen gar nicht. Wenn Apple eben meint diese Preise halten zu müssen liegt es an den Nachfragern das zu honorieren oder eben nicht.

    Apple’s Strategie in der Vergangenheit war immer, teure aber meist funktionierende Angebote zu haben. Und Sie sind damit gut gefahren. Nach der Logik des Titels müsste es auch heissen. „VWs, BMWs“ etc müssen „billiger“ werden. Auch das ist doch nicht zwingend so?

    Davon abgesehen das etwas billiger wird, wird doch gleich mal als Deflation diskreditiert und wie man doch sehen kann wollen die Zentralbanken fallende Preise doch auf jeden Fall verhindern. Warum sonst sollten Sie so viel Geld drucken?