Gasmotoren: Prototyp für die Landwirtschaft erfolgreich getestet

Die Entwicklung von Gasmotoren für die Landwirtschaft muss auch den Emissionsschutzrichtlinien genügen. Forscher haben nun erstmals einen Prototyp erfolgreich getestet. Eine Serienproduktion könnte weltweiten Absatz finden.

Alternative Antriebsarten sind der Schlüssel zur Unabhängigkeit von Öl als Brennstoff. Deshalb ist die Entwicklung von Gasmotoren auch für die Landwirtschaft sinnvoll. Forscher der Universität Rostock haben erstmals einen Gasmotor in Betrieb genommen, der aufgrund seiner Stärke in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann.

„Neben Wirtschaftlichkeit sind es Umweltfreundlichkeit und die bei Erdgas und regenerativ erzeugtem Biomethan längerfristige Verfügbarkeit, die Gasantriebe so attraktiv machen“, sagte Horst Harndorf, Inhaber des Lehrstuhls für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren an der Universität Rostock.

Die Anforderungen an Gasmotoren unterscheiden sich deutlich von den Anforderungen für Dieselmotoren. Die Thermischen Belastungen sind deutlich höher für die den Brennraum umgebenden Bauteile der Gasmotoren. Die Analyse und Beherrschung des Verbrennungsprozesses im Entwicklungsmotor und die Reduzierung der Schadstoffemissionen sind die größten Herausforderungen. Werden diese Hürden noch genommen, dann werden Motoren im Erdgas- und Biomethanbetrieb „auch in der Landwirtschaft stark an Bedeutung gewinnen“, so Harndorf.

Allerdings bestehen auch noch Probleme, die erst noch gelöst werden müssen, bevor der Gasmotor für Fahrzeuge in der Landwirtschaft in Serie gebaut werden kann: Der Kraftstoff muss mit ausreichender Dichte gespeichert werden, die Betankung muss einfacher gestaltet werden und die Motoren sind trotz eines größeren Tankvolumens noch nicht sparsam genug, so dass die Reichweite zu wünschen übrig lässt.

„In der Landwirtschaft ist die Motivation groß, Kraftstoff aus Biomasse zu gewinnen und einzusetzen“, sagte Harndorf. Das birgt ein erhebliches Potenzial zur deutlichen Reduktion von Treibhausgasen. Durch die Zusammensetzung von Methan könnten somit bis zu 25 Prozent weniger Schadstoffe ausgestoßen werden.

Das Sparen von Ressourcen ist nur eine Chance für die Landwirte. Ein großer wirtschaftlicher Vorteil für die Landwirtschaft besteht jedoch in den geringeren Preisen für Erdgas. Auch andere Länder profitieren davon, deutsche Erdgasmotoren für die Landwirtschaft zu importieren, was wiederum Impulse für die Maschinenbau-Industrie in Deutschland setzen kann.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Pit sagt:

    Oh, welch Erfindung!!!
    Wir fahren in unseren Autos Motoren mit der Technik, die schon im 2. Weltkrieg entwickelt wurde. Patente über Spritsparende und schadstoffarme Mororen und Zusatzbauteile gibt es schon zu genüge. Nur gammeln diese gekauften Patente in den Schubladen der Autokonzerne dahin. Wenn unsere Regierenden die Patentämter mal durchforsten würden, könnte man die Konzerne dazu zwingen, diese Erfindungen auf den Markt zu bringen, oder zur Verfügung zu stellen. Die Lobby der Autoindustrie und der Mineralölwirtschaft hat aber kein Interesse an solchen Konzepten….. Und die Regierenden möchten ihre „Freunde“ natürlich auch nicht verärgern.
    Schade, aber so läuft das eben in der schönen neuen Welt.