Zu hohe Steuern: Schattenwirtschaft in der EU boomt

Die hohe Steuerlast in der EU treibt die Schwarzarbeit in Europa in die Höhe. Mit den verschärften Methoden zur Steuereintreibung dürfte die EU jedoch nicht zu Mehreinnahmen kommen. Die Schattenwirtschaft wird wie in Südeuropa zunehmen, weil viele Unternehmen erst recht in die Schwarzarbeit getrieben werden.

Immer mehr Firmen werden aufgrund der steigenden steuerlichen Belastung in die Schwarzarbeit getrieben. Mehr als ein Fünftel der wirtschaftlichen Aktivität in Europa muss der Schattenwirtschaft zugerechnet werden (22,1% im Durchschnitt pro Mitgliedstaat). Insgesamt macht das ein Ertragsvolumen in Höhe von 3,55 Billionen Dollar aus und entspricht etwa der Größe der gesamten Deutschen Wirtschaft.

Einem Bericht von Tax Research  zufolge liegt die Quote in Deutschland bei 16 Prozent, ähnlich der von Frankreich (15%). Die Schattenwirtschaft in Italien (27%) führt zu einem Steuerausfall von über 180 Milliarden Euro – so viel wie in keinem anderen EU-Land. Ähnlich schlecht ist die Situation in Deutschland: Dem Fiskus entgehen pro Jahr etwa 160 Milliarden Euro.

Insgesamt entgehen den Staaten durch Schwarzarbeit schätzungsweise 863 Milliarden Euro oder sieben Prozent des gesamten BIP der Euro-Zone. Das entspricht etwa dem gesamten Budget der EU für Ausgaben im Gesundheitssektor.

Österreich und Luxemburg haben die kleinsten Schattenwirtschaften mit jeweils 9,7 Prozent des BIP. Bulgarien und Rumänien sind Spitzenreiter in dieser Kategorie: Mehr als ein Drittel der gesamten Wirtschaftsleistung Bulgariens gehört zum illegalen Wirtschaftssektor (35,3%). In Rumänien sind es 32,6%.

Der Plan der EU, durch die Bekämpfung der Steuerflucht sämtliche Schuldenprobleme der Staaten lösen zu wollen, führt daher ins Leere. Im Gegenteil: Viele Unternehmen können wegen der hohen Steuerlast, die durch die hemmungslose Ausgaben-Politik entsteht, nur in der Schattenwirtschaft überleben. Weil die Kaufkraft der Konsumenten sinkt, können sich viele Leute Dienste etwa von Handwerkern nur noch leisten, wenn sie die Firmen schwarz beschäftigen.

Die Erfahrung zeigt, dass eine aus der Balance geratene Steuerpolitik den Staat am Ende mehr kostet: Statt die Ausgaben zu senken und daher Transparenz bei den Steuern zur natürlichsten Sache der Welt zu machen, treibt eine maßlose Politik viele Unternehmen in eine Parallel-Wirtschaft.

Am Mittwoch wird die Steuerschätzung für Deutschland bekanntgegeben: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wird demnach in diesem Jahr etwa eine Milliarde Steuern weniger einnehmen, im Jahr 2014 werden Mindereinnahmen von 3 Milliarden Euro erwartet.

Insgesamt beträgt das Steueraufkommen in Deutschland jedoch satte 600 Milliarden Euro.

Mit diesem Geld müsste doch ein Staat funktionsfähig sein.

Es kommt nur auf den effizienten Einsatz der Mittel an.

Und der ist schon lange nicht mehr gewährleistet – weder in Deutschland, noch in Europa.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. abue sagt:

    Im Jahre 2006 lag das Steueraufkommen von Bund, Länder und Gemeinden in Deutschland bei knapp 490 Mrd Euro (Quelle. http://de.wikipedia.org/wiki/Steueraufkommen_%28Deutschland%29). 2012 wurden schon 600 Mrd Euro eingenommen. Das bedeuted jährliche Mehreinnahmen von durchschnittlich ca. 3.5%! Im gleichen Zeitraum stieg die Staatsverschuldung von 1545 Mrd Euro auf 2060 Mrd Euro, das entspricht einem jährlichen Anstieg von ca. 5%! Trotz steigender Einahmen des Staates reicht das Geld nicht, und das schon seit Jahrzehnten.
    Mich würde ja schon mal interessieren wohin das ganze Geld verschleudert wurde, auf unsere Kosten und erst recht auf Kosten unserer Nachfahren. An der Eurokrise wird es wohl nicht nur liegen, erstens gab der Staat vor der Krise schon deutlich mehr Geld aus als er einnahm und zweitens sind noch nicht keine nennenswerte Zahlungen an die Krisenländer geflossen. Deutschland bürgt zuerst mal bei evtl. Ausfällen. Der Sozialstaat verursachte augrund geringerer Arbeitslosenzahl auch geringere Kosten und in die Infrastruktur wird auch immer weniger investiert.
    Wenn der normale Bürger so unverantwortlich wirtschaften würde wie unsere Regierungen und Staatsdiener, wäre unsere Gesellschaft sicherlich schon längst
    kollabiert. Ich bin mir aber sicher, dass der Staat es auch ohne uns zutun hinbekommt.
    Leider ziehen hier alle Parteien an einem Strang und werden in der kommenden Bundestagswahl, trotz ihrer dilettantischen Arbeit, wieder vom Volk gewählt.
    Ich verstehe das einfach nicht!

    • Edwina sagt:

      @ abue: „Der Sozialstaat verursachte wegen geringerer Arbeitslosenzahlen auch geringere Kosten“. Nein, das ist ein Trugschluß, denn die offiziellen Arbeitslosenzahlen spiegeln nicht die Anzahl der von Sozialleistungen Abhängigen wider. Die „wahre“ Arbeitslosenquote ist viel, viel höher! Der Anteil der Deutschen, die von Sozialleistungen abhängig sind(offizielle Arbeitslose + in der Arbeitslosenstatistik nicht berücksichtigte Arbeitslose + Niedriglohnbezieher, die von ihrem Lohn nicht leben können + etc etc), liegt bei ca. 25% aller Deutschen im arbeitsfähigen Alter.

  2. redbazille sagt:

    Das ist schon in Ordnung so. Mit den Steuern werden unter anderem Waffen hergestellt und Kriege finanziert. Dann tun die wenigstens (wohl unwissentlich) noch was gutes.