Markenbutter um 53 Prozent teurer als noch vor einem Jahr

Die derzeitige offizielle Inflations-Rate von 1,2 Prozent deckt sich in keiner Weise mit den alltäglichen Erfahrungen der Bürger. Denn fast alle Produkte, die sie konsumieren, werden massiv teurer - oft auch in sehr geringen Zeitabständen.

Weltweit geben die Regierungen Statistiken zur Inflation bekannt, die nicht der Realität entsprechen. Zuletzt hat China für April eine Inflationsrate von 2,4 Prozent gemeldet. Als Grund nennt China unter anderem schlechte Ernten, doch der Grund ist überall derselbe: das hemmungslose Gelddrucken der Zentralbanken in aller Welt.

Die offizielle Inflationsrate in der Eurozone lag im April bei 1,2 Prozent. Nahrungsmittel seien allerdings um 2,9 Prozent teurer als ein Jahr zuvor, so Eurostat. Die Leser der Finanzwebsite hartgeld.com berichten regelmäßig über ihre eigenen Beobachtungen zur Preisentwicklung. In allen Fällen beobachten sie deutlich größere Preissteigerungen als Eurostat. Die Beobachtungen der Leser von Hartgeld – meist aus Deutschland und Österreich – sind aufschlussreich, weil fast alle in den unterschiedlichsten Bereichen dramatische Preissteigerungen beobachten – und das, obwohl die offizielle Inflationsrate einen ganz anderen Eindruck erzeugen soll.

Ein Leser schreibt, der Preis für ein Stück Markenbutter sei innerhalb nur eines Jahres von 0,75 Euro auf 1,15 Euro angestiegen. Das sind 53 Prozent mehr.

Wenn für Butter die offizielle Teuerungsrate für Nahrungsmittel von 2,9 Prozent gelten würde, dann müsste es eigentlich 15 Jahre dauern, bis sich der Preis um 53 Prozent erhöhen würde.

In einem anderen Kommentar steht, dass der Preis für eine Autowäsche innerhalb von Wochen von 4,90 Euro auf 7,20 Euro gestiegen sei. Ein Anstieg um 47 Prozent.

Ein anderer Leser schreibt: „Lotto-Normalschein, gültig für zwei Ziehungen, Mittwoch und Samstag. Letzte Woche alt: 13,75 Euro, diese Woche neu: 16,00 Euro. Macht 2,25 Euro mehr das Glück herauszufordern.“ Das sind 16 Prozent mehr.

In einem weiteren Kommentar geht es um die Werkstaat-Rechnung: „Arbeitseinheit +19,25 Prozent, Motorenöl +16 Prozent, Ölfilter +23,25 Prozent. Die letzte Rechnung war vom Juni vorigen Jahres. Wie war das jetzt mit der Inflation?“

Ein anderer Leser berichtet über die Preise für einen „einfachen Männer Haarschnitt ohne Waschen“: Im Dezember 2012 kostete der noch 12 Euro, im Februar 2013 bereits 12,50 Euro und Mitte April sogar 15 Euro. Ein Preisanstieg von 25 Prozent.

Vor 5 Jahren habe es noch 20 Kilogramm Braun­koh­len­bri­kett für 2,79 Euro im Dauerangebot beim Hornbach gegeben, so ein Kommentar. Jetzt kosteten 10 Kilogramm schon weit über 2 Euro. Das entspricht einem jährlichen Preisanstieg von 7 Prozent.

Auch drei weitere Beispiele von Nahrungsmitteln zeigen extreme Preissteigerungen: „1 Körnerbrötchen 62 Cent, 1 Woche zuvor noch 53 Cent.“ Das sind 17 Prozent mehr. Der Leser sagt: „Muss man sich mal vorstellen: 1,21 DM für ein Brötchen!

Für 25 Kilogramm bestes Mehl aus der Mühle musste ein Leser vor einem Jahr 17 Euro, kürzlich jedoch 19.50 Euro. Das ist eine Preissteigerung von fast 15 Prozent.

Und Thunfischdosen wurden kürzlich von 0,99 Euro auf 1,19 Euro im Preis erhöht, sagt ein anderer Leser. Ein Plus von 20 Prozent.

All diese Preisbeobachtungen sind sehr weit von den offiziellen Inflationsraten entfernt. Es sind dies naturgemäß eher zufällige Beispiele. Eine offizielle Statistik für die diskutierten Werte gibt es nicht. Doch die Tendenz ist offenkundig: Neben den zunehmenden Vermögens-Steuern und Gläubiger-Haircuts ist auch die Inflation ein effektives Mittel, die Bürger zu enteignen.

Und sie ist bereits viel weiter fortgeschritten, als die Regierungen eingestehen wollen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 27 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Swen sagt:

    Boah eyh, 53% Inflation, Boah, dolle Meldung… Was soll so eine Quatschmeldung ? Auflagensteigerung ? Quotengeilheit ? Als Leser frage ich mich gerade, ob ich hier noch richtig bin …

  2. HorstNRW sagt:

    Das Land hat ja eine Fülle an VWlern und BWLern zu bieten. Gibt es eigentlich kein Institut, dass unabhängig vom Bundesamt eine realistische Inflationsrate ermittelt?

  3. ledavi sagt:

    Ein ist sicher: Die gefühlte Inflationsrate ist die Richtige. Jeder – selbst gut verdienende – Normalbürger sieht, dass er sich deutlich weniger leisten kann. Wir werden belogen und betrogen, dass sich die Balken biegen.

  4. BernhardundBianca sagt:

    Die Aufgabe der EZB ist es auch, die Inflation im Blick zu haben. Eine hohe Inflation würde jedoch die Geldpolitik beeinflussen – und wer will das schon bei der EZB…
    Der „Warenkorb“ zur Inflationsberechnung ist z. T. uralt. Dort steht ggf. immer noch der Preis für einen Hut etc drin – nur wer trägt noch Hut. Ob Produkte eher kaputt gehen wird natürlich nicht berücksichtigt. Natürlich wird auch nicht berücksichtigt, ob ein Stück Brot zum Preis von 3 Euro im Jahr 2012 nun 25 % weniger wiegt – es ist eben das Stück Brot in der Inflationsberechnung gemeint (oder Brötchen etc…). Ich gehe auch davon aus, dass wir als Bürger/in mit solchen Informationen schön betrogen werden, damit die Geldpoltik und die allgemeine Politik so weiter machen kann wir bisher – das Wählervolk immer schön für dumm verkauffen… solange er/sie s nicht merkt ist doch alles gut.

  5. hugin sagt:

    DIE INDEX-LÜGE
    Überall die gleichen Lügen. Die Politiker wollen uns einreden, dass es nur eine
    „Gefühlte Teuereung“ ist ! Sie hoffen, die Bevölkerung kann nicht rechnen, aber jeder sieht die Ebbe in der Brieftasche. Wir lassen uns nicht mehr zum Narren halten.– Nicht vergessen im Herbst diese Lügner abwählen !