M&A: Weniger Unternehmens-Käufe in der Schweiz

Im ersten Quartal 2013 ist die Anzahl der Unternehmens-Fusionen und Übernahmen in der Schweiz deutliche zurückgegangen. Das veröffentlichte Transaktionsvolumen reduzierte sich im Vergleich zum Vorquartal sogar um mehr als die Hälfte auf circa 4,7 Milliarden Franken.

Nach einem Aufwärtstrend im vierten Quartal 2012 war der Schweizer M&A-Markt im ersten Quartal 2013 wieder schwächer. Wenn sich die wirtschaftliche Lage in Europa erholt, könnten die Schweizer M&A-Aktivitäten im verbleibenden Jahr wieder zunehmen.

Der Schweizer Markt für Mergers & Acquisitions verzeichnete im ersten Quartal 2013 nur 132 Transaktionen. Das sind 20 Transaktionen weniger als im vierten Quartal 2012, so eine Studie von Ernst & Young Schweiz.

Das veröffentlichte Transaktionsvolumen reduzierte sich im Vergleich zum Vorquartal sogar um 54 Prozent auf circa 4,7 Milliarden Franken. Bei 18 Prozent der Transaktionen wurde das Volumen veröffentlicht.

Der Rückgang des veröffentlichten Transaktionsvolumens ist vor allem auf das Ausbleiben von großen Transaktionen mit Schweizer Beteiligung zurückzuführen.

„Wiederkehrende Diskussionen über die Zukunft des Euro und einschneidende Sparmaßnahmen in einigen Europäischen Ländern hemmten die Schweizer M&A-Aktivität“, sagte Beat Dolder, Leiter Mergers & Acquisitions bei Ernst & Young Schweiz.

Die höchste Anzahl angekündigter M&A-Transaktionen verzeichnete der Sektor „Industriegüter und Dienstleistungen“ mit einem Anteil von rund 17 Prozent. Auf dem zweiten und dritten Rang folgten die Sektoren „Handel und Konsumgüter“ und „Medien, Technologie und Telekommunikation“ mit Anteilen von 15 beziehungsweise 14 Prozent.

„Trotz geringerer Transaktionsaktivität während des ersten Quartals 2013 können Schweizer Unternehmen für die restlichen Quartale in 2013 vermehrt M&A-Strategien verfolgen, um von den immer noch relativ stabilen Wachstumsmärkten in den Schwellenländern zu profitieren und für die niedrigen Wachstumsraten in Europa zu kompensieren“, sagte Louis Siegrist, Leiter Transaction Advisory Services bei Ernst & Young Schweiz.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.