Spritverbrauch: Auto-Hersteller machen falsche Angaben

AUTOMOBIL Share on print Share on email More Sharing Services Hersteller-Trick: Spritverbrauch 25 Prozent höher als angegeben Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 28.05.13, 11:25 | Aktualisiert: 28.05.13, 11:52 | 22 Kommentare Der Spritverbrauch und die CO2-Emissionen von PKW sind deutlich höher als die offiziellen Angaben. Die Hersteller-Angaben haben sich seit 2008 immer weiter von der Realität entfernt. Denn seitdem machen einige EU-Staaten die Kfz-Steuer von der CO2-Emission abhängig.

Der Unterschied zwischen dem offiziellen und dem tatsächlichen Spritverbrauch von PKW ist enorm. Dasselbe gilt für die Angaben zu den Emissionswerten.

Die Angaben für Spritverbrauch und CO2-Emission sind meist nicht korrekt. Der Unterschied zwischen den offiziellen Werten und den tatsächlichen Werten lag 2011 bei 25 Prozent, so ein aktueller Bericht des ICCT (International Council on Clean Transportation). Im Jahr 2001 hatte der Abstand noch unter 10 Prozent gelegen. Die Hersteller-Angaben haben sich seit 2008 immer weiter von der Realität entfernt. Denn seitdem machen einige EU-Staaten die Kfz-Steuer von der CO2-Emission abhängig.

Spritverbrauch und CO2-Emissionen von Neuwagen werden in Europa offiziell und unter Laborbedingungen bestimmt. Die Ergebnisse bilden dann die Grundlage für Kundeninformationen, CO2-Regulierungen und die CO2-basierte Besteuerung. Die ICCT-Analyse zeigt nun, dass die offiziellen Daten nicht mit der Werten aus der realen Welt übereinstimmen und dass der Abstand wächst.

Die beobachtete Vergrößerung zwischen offiziellen und realen Werten sei auf eine Kombination verschiedener Faktoren zurückzuführen, so der Bericht. Ein Faktor ist der Einsatz von Technologien, die im Test deutlich mehr Sprit sparen als in der realen Welt, wie etwa die Start-Stopp-Technologie. Zudem trage die Klima-Anlage über die Zeit mehr zum Spritverbrauch bei, als in den Tests angenommen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Klaus-H. O. Plöger sagt:

    Pisa, Pisa, ich hor dich rufen…
    dass die DM mit technischem Verstand nicht gerade gesegnet sind, ist mir schon öfter aufgefallen.
    Wer aber Verleichswerte und Verbrauchswerte so einfach mal, mir nichts, dir nichts, gleich setzt, sollte von technischen Themen die Finger lassen.
    Wer aber einmal grieschich in der Schule gelernt hat, weiß, das Augustinus sagte, ‚Der Unwissende schweige in der Gemeinde‘ , das Wort Weib wurde nicht erwähnt.
    IT; Wenn die technischen Angaben der Norm entsprechen, sollte auch DM nicht behaupten, das falsche Angaben gemacht wurden. Das könnte als Rufmord ausgelegt werden. Das ICCT ist eine grüne Lobbyorganisation und da stellt sich doch die Frage, ist der Mittelstand grün?

  2. Hühnchen sagt:

    Das Problem sind weniges die Verbrauchswerte.
    Um die immer schärfer werdenden CO2 Grenzwerte
    zu erreichen müssen auf dem Prüfstand mit allen Tricks
    die Verbräuche gesenkt werden da diese mit den CO2 Werten
    korrelieren.
    Auf diese Weise kommen dann grosse SUV,s auf den Normverbrauch eines Kleinwagens.

    • Klaus-H. O. Plöger sagt:

      Hallo Kleinwagen,
      leider korrelieren die Cwerte nicht mit der Umwelt, ist diese ganze Diskussion damit nicht hinfällig?
      Klaus