Protektionismus: China verhängt Strafzölle gegen EU-Weine

Die Antwort der chinesischen Regierung auf die Strafzölle gegen Solar-Module aus China folgt schnell. Das chinesische Handelsministerium plant die Einführung von Sonderzöllen auf europäische Weine. Frankreich träfe dies am stärksten.

Die Provokationen zwischen der EU und China gehen weiter. China prüft nun die Einführung von Strafzöllen für europäische Weine wegen unzulässiger staatlicher Subventionen. Die europäischen Winzer würden stark unter einer solchen Maßnahme leiden.

Die EU subventioniert den Weinanbau mit etwa einer Milliarde Euro im Jahr. Frankreich ist das größte einzelne Land, das Wein nach China liefert. 2012 wurden 140 Millionen Liter französischer Wein im Wert 788 Millionen Dollar nach China geliefert, so die Bangkok Post mit Verweis auf aktuelle chinesische Daten. Als Exportland für deutschen Wein ist China bisher nicht so wichtig gewesen.  Die USA ist der wichtigste Abnehmer deutscher Weine, gefolgt von Großbritannien, den Niederlanden und Russland, so der Verband Deutscher Weinexporteure. Etwa vier Prozent der Exporte im Wert von rund 13 Millionen Euro gehen nach China.

Dennoch wird China von vielen deutschen Winzern als Zukunftsmarkt angesehen, dies bestätigt auch das Rheinland-Pfälzische Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum:

„Nach Schätzungen von Euromonitor International wird China bis 2015 zum größten Markt für Stillweine der Welt aufsteigen und die USA auf diesem Platz ablösen. Dies und die Tatsache, dass Riesling nach Chardonnay den zweitgrößten Anteil unter den weißen Rebsorten im Konsum hat, lässt hoffen, dass Deutschland einen festen Platz auf dem chinesischen Markt erobern kann. Der Marktanteil deutscher Weine in China liegt aktuell bei etwa 2 Prozent.“

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. ratlos sagt:

    Bilderberger-Treffen 2013 ab dem 06.06.2013 in England. Ein wirklich aufschlussreicher Artikel von Heiko Schrang zu den Hintergründen, warum England als Konferenzort gewählt wurde: http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/162/eilmeldung-0606-09062013-bilderbergertreffen-im-eukritischen.php Absolut lesenswert!

  2. Worldwatch sagt:

    Ach, die knapp 800Mio.US$ Exportausfall fuer France ….
    Gerade mal eine geplatzte deutsche Drohne …

    Ms. Holland hat da sicher ganz andere, grossartige Plaene fuer die Grande Nation …
    Er verraet sie nur noch nicht!

  3. Swen sagt:

    Die Chinesen sind schon clever. Die Maßnahme trifft überdurchschnittlich stark die schwächelnden Franzosen. Die werden jetzt wohl Druck machen …

  4. Ralph Hirnrabe sagt:

    Na, da haben die Chinesen mal wieder die Lage in der EU richtig erkannt. Nicht deutsche Autos werden mit einer „Strafsteuer“ versehen, sondern überwiegend franzöischer Wein. Da müssen halt die eurpopäischen Solarbauer mehr in ihren Kantinen trinken.

  5. Bernhard sagt:

    Bitte, DMN, bleibt objektiv! „Die Provokationen zwischen der EU und China gehen weiter“, wer warf den ersten Stein bezüglich Strafzöllen? War es die EU oder war es China? Die von Ihnen verwendete Formulierung impliziert, dass darin kein Unterschied gemacht werden kann!!!

  6. Bruno sagt:

    Protektionismus war auch Ende der zwanziger Jahre ein Thema.