Der elektrische Körper: Implantierte Sensoren werden kostengünstig

Auf Silizium basierte Elektro-Implantate können im Körper dauerhaft verbleiben und als Sensoren arbeiten. Sie müssen nur mit der natürlichen Chemie des Körpers kompatibel sein. Dann könnten bald auch elektrische Nerven transplantiert werden.

Forscher der Ohio State Universität haben den Weg für die Verwendung elektrischer Sensoren im menschlichen Körper geebnet. Die kostengünstigen Implantate haben direkten Kontakt zum menschlichen Gewebe innerhalb des Körpers und erfüllen dort verschiedene Aufgaben.

Eine Barriere für die erfolgreiche Entwicklung solcher Sensoren ist, dass die meisten Sensoren auf Silizium basieren. Elektrolyte im menschlichen Körper interagieren jedoch mit den elektrischen Signalen in Schaltkreisen. Die von dem Sensor gelieferten Messungen sind dann nicht mehr verlässlich.

Andere Materialien seien dafür viel mehr geeignet, dafür aber teurer und schwieriger zu verarbeiten, so Paul Berger, Professor an der Ohio Universität. „Silizium ist relativ billig und ungiftig“, sagte Berger. Die Herausforderung sei, dass man die Kluft zwischen günstigen Elektronikgeräten auf Siliziumbasis und dem elektrochemischen System des menschlichen Körpers überbrücken müsse. Das soll mit einer Ummantelung geschehen, die weder das Silizium noch den menschlichen Körper angreift.

In Testläufen haben die elektrischen Sensoren mit der Ummantelung auch noch nach 24 Stunden in einer Lösung funktioniert, die die chemischen Eigenschaften des Körpers simulieren soll. Das ist der Beweis für die Funktionsfähigkeit dieser Methode. Begonnen hat das Projekt mit der Entwicklung eines Sensors, der Proteine im Körper analysieren soll, die die ersten Anzeichen für die Abstoßung von Organen beinhalten.

Doch Berger will noch weitergehen. „Wir könnten auch beschädigte Nerven mit künstlichen Neuronen ersetzen und die Nervenfunktion sofort wieder herstellen“, so der Forscher. „Das ist eine wirklich spannende Möglichkeit“. Wenn das Verfahren weiterhin kostengünstig bleibt, dann könnten elektrische Sensoren im menschlichen Körper bald Regel sein und nicht die Ausnahme.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar zu Dr. med Mahmoodi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Dr. med Mahmoodi sagt:

    Ich habe ihren Artikel mit Begeisterung gelesen und möchte mehr erfahren.
    Ich bin Allgemein und Herzchirug und Gefäßchirug und Mikrochirurg und habe zahlreiche Patienten dir durch Unfall getrennte Organe von mir reimplantiert bekamen, die Nervenschädigung sind jedoch soweit fortgeschritten dass ich mit den üblichen Rekonstruktionsverfahren nichts erreichen kann also bin ich intressiert mit welche Verfahren ich die Nervenleitung herstellen kann, weil die Organe dann funktionieren können.
    Ich bin dankbar über jeglicher Hilfer.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Dr. Mahmoodi