Bank of England warnt vor Blasen-Bildung

Ein führender Banker der englischen Notenbank hat vor dem Platzen der größten Anleihe-Blase in der Geschichte gewarnt. Diese Blase bei den Staatsanleihen sei von den Zentralbanken durch massives Geld-Drucken bewusst aufgeblasen worden.

Die großen Zentralbanken haben in den vergangenen Jahren so viel Geld in den Finanzmarkt gepumpt wie nie zuvor. Erstmals warnt ein führender Zentralbanker öffentlich und eindringlich vor den Risiken dieser Politik für die Finanzstabilität.

Andy Haldane, Chef der Finanzstabilität bei der Bank of England, sagte, die Zentralbanken hätten eine Anleihe-Blase geschaffen, indem sie elektronisches Geld in die Wirtschaft gepumpt habe. Das Platzen dieser Blase sei ein akutes Risiko, zitiert ihn der Guardian.

Das „größte Risiko für die globale Finanzstabilität“ sei derzeit eine „ungeordnete Umkehr bei den Renditen für Staatsanleihen“. In den vergangenen Wochen habe sich das bereits angedeutet, als Staatsanleihen leicht anzogen.

„Lassen Sie uns ganz deutlich sein: Wir haben bewusst die größte Staatsanleihen-Blase in der Geschichte aufgeblasen“, sagte Haldane. Man müsse achtgeben, dass diese Blase nicht platzt.

Zudem brauche der neue Finanzpolitische Ausschuss der Zentralbank zu lange, um die Banken zu höheren Eigenkapitalquoten zu zwingen. Ein Grund dafür sei die Einflussnahme der Politik auf die Zentralbank, so Haldane.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Eine Meinung sagt:

    Man will uns allen an den Kragen! LaRouche spricht von einem geplanten
    Finanzgenozid. Soll heissen, wenn das globalisierte Finanzsystem kracht, wird ein
    Neues aufgesetzt, aber nicht alle werden daran teilnehmen dürfen, sie werden schlichtweg verhungern.
    Anders ist diese irre Finanzpolitik nicht zu erklären. Man hat sämtliche Kontrollen (z.B. Trennbankensystem) des Finanzsektors abgeschafft, ein Casino geschaffen, welches zu guter Letzt von den Steuerzahlern bezahlt wird. Wenn das keine kollektive Geisteskrankheit ist, ist es ein Plan!

    • hvatzigen@bluewin.ch sagt:

      Ein Plan im engeren Sinne, ein wohl durchdachter solider Plan war das mit Sicherheit NICHT. Der ,,Plan,, war den Globus in ein Globales Dorf zu verwandeln. Präzise ausgedrückt war das lediglich ein Ideologieplan. Und das muss man nüchtern besehen als Geisteskrankheit bezeichnen. Tja und Geisteskranken die Fähigkeit zur Erarbeitung solider Pläne zu unterstellen ist den doch eher na ja ??? Bringen wir es auf den Punkt. Der leider von zu vielen unterstellte angebliche Grosse Plan war letztlich nur ein verantwortungsloser Deppenfurz.

  2. Hans von Atzigen sagt:

    Das ist wie ein Feuerschutzexperte der vor einem lichterloh brennenden Haus vor einem möglichen Feuer warnt. (Innkompetenter geht es nimmer) Das Spiel läuft doch innzwischen seit rund 25 Jahren. Ende der 80 iger Jahre stand die US Börse vor dem Zusammenbruch. Einen Börsenzusammenbruch konnte und wollte sich die US Regierung auf dem Hintergrund der absaufenden UDSSR nicht leisten. Damals wurde die US Börse auf nie bekannt gemachten Kanälen mittels der Notenpresse vor dem Zusammenbruch gerettet. Natürlich hat das funktioniert dies auf dem Hintergrund das die Westwirtschaft damals Real in vergleichsweise sehr fiel besserer Verfassung war.
    Das Rezept schien Tauglich für die Weitere Entwicklung ergänzt durch die Politik der Globalen Deregulierung = Globalisierung, letzteres wurde denn mehr von Ideologie, denn durch soliden Wirtschaften Sachverstand untermauert.
    Was ist schief gelaufen???
    Es verfestigte sich der Irrglaube die Monetäre Wirtschaftssteuerung sei langfristig der Königsweg. Ein fataler Irrglaube der 2008 Platzte. Zwischenzeitlich wurde das Irrenrezept bis zum Exzess, mangels alternativer Rezepte vollends ins absurde ausgeweitet.
    Das Fatale an der Situation!!!
    Eine umfassende Sanierung der Nationalen und Globalen Wirtschaften ist unterblieben. Diese Politik hat das beste aller möglichen Wirtschaftssysteme den sog. Kapitalismus nicht gestärkt und für die Zukunft in segensreiche Bahnen gelenkt, sondern verheerend gegen die Wand gefahren. Das Ergebnis ist ein sich immer deutlicher abzeichnendes Gigadesaster. In den Dimensionen bis dato einmalig in der ganzen Menschheitsgeschichte. Schlicht und ergreifend der totale Irrsinn. Die scheusslichen Früchte des Ideologie- Wahns namens Globalisierung.

  3. Thomas sagt:

    Die Blasen brauchen noch nicht mal zu platzen. Wer glaubt, dass Asset-Blasen keinen Einfluss auf die Welt der arbeitenden Bevölkerung haben, irrt. Beispiele: Steigende Immobilienpreise ziehen steigende Mieten nach sich. Steigende Kunstpreise bedeuten, dass immer mehr Kulturerbe in Privatbesitz wandert und so dem normalen Menschen nicht mehr zugänglich ist.

  4. timerunner sagt:

    Hört, hört! Ein Wolf warnt vor übermäßigem Fleischkonsum. Und das, nachdem sich das Wolfsrudel (der angelsächsischen Großbanken und Hedgefonds) die Bäuche voll geschlagen hat wie nie zuvor in der Geschichte. Diese plötzliche Sorge um die Lämmer (der Idioten, die heute noch Treasuries kaufen) kann nur bedeuten, dass die Lage tatsächlich sehr, sehr ernst ist.

  5. Tommy Rasmussen sagt:

    „Diese Blase bei den Staatsanleihen sei von den Zentralbanken durch massives Geld-Drucken bewusst aufgeblasen worden.“

    Alle Zentralbanken (= „National“- banken und auch die EZB in Frankfurt) werden von der Hochfinanz aus BIZ (BIS) in Basel gesteuert, und dürfen ab und zu Computernullen als „werthaltiges“ Geld postulieren: FIAT (= „Es werde“).
    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/03/25/die-privatisierung-des-weltgeldsystems/

    „Stellen Sie sich einmal die Situation vor, in welcher zivile Ungehorsamkeit herrscht. In welcher Natur-Katastrophen stattfinden und gleichzeitig auch ein finanzieller Kolaps!“ :

    29.09.2000 – „Wir wissen Jetzt, wie die moslemischen Fundamentalisten weg sollen. Da bleibt nur noch die USA als Problem einer globalen Weltregierung, und die Lösung haben sie schon…..Stellen Sie sich einmal die Situation vor, in welcher zivile Ungehorsamkeit herrscht. In welcher Natur-Katastrophen stattfinden und gleichzeitig auch ein finanzieller Kolaps! USA wird in zwei Distrikte aufgeteilt werden. Atlanta und Denver haben bereits identische Flughäfen bekommen. Alle Regierungsbüros von Washington sind schon nachgemacht worden, und existieren bereits in diesen beiden Städten! New York City (das Heim der UNO) wird eine Internationale Zone, ein Distrikt. – Vortrag Steward Swerdlow am 29.Sep. 2000 im Kongreßhaus Zürich, Verein Kristallschlüssel, 8053 Zürich

    04.06.2013 – Merkwürdige Geschehnisse und Symbole im, um und unter dem Flughafen von Denver.
    http://www.youtube.com/watch?v=Id2QSKE12zE&feature=player_embedded
    http://www.seite3.ch/Mystery+Special+Woche+Das+Geheimnis+vom+Flughafen+Denver/418606/detail.html

    „Bank of England warnt vor Blasen-Bildung“

    Seit 1694 immer das Gleiche überall:

    Phase 1: Inflation. ( = Zu viel wertloses Papier-Geld unter den “Bürgern” ) Da nun das Geld des gemeinen Bürgers weniger wert ist, muss er zur Bank gehen, um für ein Darlehen zu bitten, dass er sein Geschäft führen kann etc..Die Banken geben (selbstgemachte Luft-Geld- Kreditten) links und rechts ohne Sicherheiten.

    Phase 2: Wenn die ( PRIVATEN !!! ) Zentralbank zufrieden ist, dass es genügend “Bürger” ( = Menschen die für Luft- Geld- Kreditten bürgen ) mit Schulden gibt, dann wird die Bank den Geldzufluss verringern, indem sie keine Darlehen mehr offeriert.

    Phase 3: Warten, bis die Leute genug verschuldet sind, um sie bankrott erklären zu lassen, was wiederum der Bank erlaubt, von Ihnen wirkliche Werte für Pfennige zu beschlagnahmen, Geschäfte, Wohneigentum, Infrastruktur ( wie jetzt in Griechenland ) etc. Es ist nie genug Geld da, um ausstehende Schulden zu begleichen, weil alles Geld in Form von Krediten (aus NICHT !!!) durch die Geschäftsbanken geschöpft wird, und diese nur die Kreditsumme schöpfen, aber nie die bis zur Rückzahlung des Kredits fälligen Zinsen.
    http://moltaweto.files.wordpress.com/2011/05/eggert-wolfgang-manhatten-berlin.pdf

  6. Pjörnrachzarck sagt:

    „Eine ungeordnete Umkehr bei den Renditen“ sei das größte Risiko – was für ein Schaumschläger!

    Das Weiterblasen ist eigentlich das, was Blasen irgendwann zum Platzen bringt. Auch sollte er sich vor der Derivateblase schon mal ducken – die ist noch größer. Überhaupt kommt der erst spät darauf, was sich schon seit Jahren abzeichnet.

    Deutschland sollte schleunigst endlich mitblasen. Das heißt: Steuern und Renteneintrittsalter runter, Arbeitszeitverkürzung, massenhaft überflüssige Staatsdiener einstellen, mehr Investitionen in die Infrastruktur und und und. Die Finanzierung ist über Staatsanleihen kein Problem – die EZB kauft doch allen alles ab – bis sie platzt!