Klimawandel: FDP äußert Kritik an Umweltamt

Der FDP-Abgeordnete Holger Krestel verlangt von der Bundesregierung Aufklärung über die Vorgänge beim Umweltbundesamt: Dort waren in einer Broschüre Klimaskeptiker pauschal diskreditiert worden. Krestel zweifelt, dass Lobbyisten das letzte Wort in einer wissenschaftlichen Frage haben können.

Der Bundestags-Abgeordnete Holger Krestel (FDP) befragte die Bundesregierung zu einem umstrittenen Bericht des Umweltbundesamtes. Darin hatte das UBA Kritiker der staatlichen Maßnahmen zum Umweltschutz pauschal und in manipulativer Weise diffamiert.

„Ich bin kein Umweltpolitiker“, sagte Holger Krestel den Deutschen Mittelstands Nachrichten. Doch er sehe, dass es neben den Positionen des Umweltbundesamtes (UBA) auch „andere wissenschaftlich fundierte Positionen“ gibt. Und wenn dieseWissenschaftler auf Staatskosten diffamiert werden wie in einer umstrittenen Broschüre des Umweltbundesamts, dann schade das der wissenschaftlichen Freiheit erheblich.

Krestels wollte zunächst wissen, in welchem Umfang die Bundesregierung und das UBA die Klima-Forschung fördert und nach welchen Kriterien werden die Forschungsgelder vergeben werden. Diese Frage kann jedoch aufgrund der Geschäftsordnung erst zu einem späteren Zeitpunkt schriftlich beantwortet werden.

Zudem wollte Krestel wissen, wie das UBA personell mit Klima-Lobbygruppen verflochten ist. Denn offensichtlich hat sich das Amt mit seiner Studie klar auf deren Seite gestellt. Die Bundesregierung sagte dazu lediglich, UBA-Mitarbeiter übten keine Nebentätigkeit für solche Organisationen aus. Über die vorherigen Tätigkeiten der UBA-Mitarbeiter konnte man dem Abgeordneten nichts sagen. Es sei ein zu großer Aufwand gewesen, dies zu ermitteln.

In der UBA-Studie wurden kritische Wissenschaftler als ahnungslos bezeichnet. Sie seien fachfremd und hätten nicht das Wissen, um überhaupt mitzureden. Die vom Staat verordneten Klimamodelle seien so komplex, dass man sie nicht in der Freizeit verstehen könne. Zudem unterstellte das UBA, die kritischen Wissenschaftler arbeiteten für die Energiewirtschaft und die Erdöl-Industrie und seien im Grundebezahlte Propagandisten (mehr hier).

Der Abgeordnete Krestel stellt nun mit denselben Argumenten die Kompetenzen der für die UBA-Studie Verantwortlichen in Frage:

„Ich frage mich auch, ob die Autoren der Studie, eine Philosophin, ein Berufsschullehrer, ein ehemaliger Lobbyist bei Greenpeace und Eurosolar sowie eine Pressesprecherin und Kinderbuchautorin, in der Lage sind, den klimawissenschaftlichen Diskurs zu bewerten und eine fachliche und objektive Entscheidung über ‚Rechthaben und Nichtrechthaben‘ in der Debatte zu treffen.“

Zur Klimadebatte selbst will Krestel keine Stellung beziehen: „Ich bin auch kein Physiker oder anderer Naturwissenschaftler, der über falsch und richtig in diesem wissenschaftlichen Diskurs befinden kann.“ Auch die sonstige Arbeit dieser Behörde könne er nicht beurteilen.

Die Existenz eines Klimawandels hält Krestel durchaus für wahrscheinlich, sagte er. Er frage sich jedoch, wie hoch der menschliche Anteil daran ist und „ob wir erhebliche Ressourcen aufwenden sollen, um den Klimawandel aufzuhalten oder rückgängig zu machen – mit fraglicher Aussicht auf Erfolg“. Vielleicht sollten die Ressourcen eher dafür eingesetzt werden, sich mit dem Klimawandel zu arrangieren, so wie es andere Generationen auch getan haben, so Krestel.

Im Hinblick auf die aktuellen Hochwasser fragte der Abgeordnete: „Warum bauen wir nicht Deiche und Flussauslaufgebiete, die den klimatischen Herausforderungen gerecht werden können? Warum haben in den Jahren zwischen 2002 und 2011 gerade sogenannte Klima- und Umweltschützer den Bau wirksamer Hochwasserschutzanlagen rechtlich und tatsächlich behindert?“

Kommentare

Dieser Artikel hat 10 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. fan sagt:

    Wer nimmt dieses deutsche Umwelt-Bundesamt denn noch ernsthaft für voll..!?

    Diese Amts-Beauftragten sind so von ihren Klima-Dogmen und ihrem Wetter-Tunnel-Blick geblendet, dass sie nicht mehr fähig sind, die realen Zusammenhänge zu erkennen.

    Ob die jemals zum Beispiel an die vielen aufgezeichneten Jahrhundert- und Jahrtausend-Fluten und -Hochwasser gedacht haben..? Von denen habe ich jedenfalls z.B noch nie etwas von der schrecklichen „MAGDALENEN-FLUT“ gehört – da gab es erstens nicht einmal die Hälfte der heutigen Menschheit und erst recht keinen Menschen, der da irgendwie das Klima oder Wetter beeinflussen konnte.

    Die sollen endlich mit ihrem Auftrags-Meinungs-Schwachsinn aufhören und sich ihrer Überflüssigkeit bewusst werden..!

  2. Hulu sagt:

    Sehr gut, einige Leser haben doch erkannt, dass man heute durchaus in Lage ist, Wetter, zumindest kurzfristiges, zu manipulieren. Ich lebe zurzeit in Ecuador und kann allen versichern, dass es hier am Himmel keinen einzigen Streifen gibt, den ein Flugzeug hinterlassen hat. Und ich lebe zurzeit in der größten Stadt hier. Blauer Himmel oder durchgehende Wolkendecke bestimmen das Wetterbild hier. Eine völlig neue Erkenntnis. Gerade in den Anden bekommt man einen dermaßen blauen und schönen Himmel zu sehen, dass es einem fast schon die Sprache verschlagen kann. Außerdem sind hier meine Kopfschmerzen weniger geworden. In der BRD wird definitiv gesprüht, dass man mir keiner sagen, dass es nicht so wäre!!!!
    Zu den Wetterkatastrophen. Auch hier würde ich mal genauer nachdenken und nachforschen, denn der Mensch ist heute im Stande Dinge zu tun, die sich viele überhaupt nicht vorstellen können. Wobei man die Verantwortlichen nicht mehr als Menschen beschreiben kann, denn diese führen absichtlich Schaden anderen zu. Auch die Flut in Deutschland sollte mal genau untersucht werden. Vor allem welche Diskussionen dadurch entstanden sind (Wutbürger etc.)

  3. Ice66 sagt:

    Krestel ist nicht nur kein Umweltpolitiker, sondern auch kein Naturwissenschaftler, geschweige den Klimatologe.

    Dass er den Aussagen einer Broschüre nicht traut, die von keinen Naturwissenschaftlern verfasst wurde, ist nachvollziehbar.

    Wenn er dem IPCC nicht traut, würde ich ihm empfehlen, alternativ eine Anfrage beim Leopoldina zu stellen, wie von diesen Naturwissenschaftlern der aktuelle Kenntnisstand in der Klimatologie eingeschätzt wird, und was diese von den Thesen Vahrenholts, Maxeimers, Mierschs et. al halten, bevor ich mich aus dem Fenster lehne, und behaupte, dass es andere wissenschaftlich fundierte Positionen gäbe, die von Personen geäußert werden, die, wie Krestel selbst, nicht selbst in der Klimatologie forschen.

    Und wenn er auch der Leopoldina nicht traut, dann dürfte es ihm als Politiker auch möglich sein, Kontakte zur chinesischen Academy of Science aufzubauen und zu nutzen. Wenn diese änliches sagen, wie die Leopoldina, dürfte Lobbyismus im Rahmen des Menschenmöglichen auszuschließen sein. Ansonsten müsste schon eine Weltverschwörung im Gange sein, wenn das Leopoldina und die chinesischen Naturwissenschaftler ihre Aussagen miteinander korreliert hätten um Lobbyismus zu betreiben.

    Für einen Politiker, der als naturwissenschaflicher Laie bei naturwissenschaftlichen Themen auf die Zuarbeit von Experten angewiesen ist, wäre das wohl das sinnvollste Vorgehen, um sich zu informieren. Vahrenholt oder einen Journalisten zu befragen, um sich zu informieren, ist dagegen eine weniger sinnvolle Methode um sich zu informieren, weil diese ähnliche Laien sind, wie Krestel selbst.

    Oder etwa nicht?

    Der Inhalt der Broschüre des UBA ist für mich irrelevant, abgesehen davon, dass die Vorwürfe, die in dieser Broschüre gegenüber einigen Personen, geäußert werden, auch meiner Meinung nach völlig korrekt sind. Zur Meinungsbildung war diese Broschüre aber selbstverständlich auch für mich nutzlos.

  4. Stefan G. Weinmann sagt:

    neu bei Unternehmer für Recht und Freiheit, Rüdiger Kahsner – Druck http://www.stefan-weinmann.de/downloads.htm

  5. Matthes sagt:

    FDP verlangt…
    Jetzt vor der Wahl wird sie aktiv. Nachdem die ganze Wahlperiode nur mit parteiinternen Querelen herumgemacht wurde. Jetzt braucht der Wähler sie auch nicht mehr. Sie ist Geschichte!

  6. Antiillusionist sagt:

    Die schlichte Wahrheit ist, dass CO2 keinerlei Einfluss auf das Klima hat. Allenfalls könnte es in ganz geringem und also durch Messungen gar nicht verifizierbaren Umfang zur Kühlung der Erde beitragen, da es im Gegensatz zu O2 und N2, den Hauptbestandteilen der Atmosphäre, durch seine Fähigkeit, Infrarotstrahlung zu emittieren, die Gesamtabstrahlungsfläche des Systems Erde/Atmosphäre vergrößert.

    • Ice66 sagt:

      Wenn ihre Behauptung stimmt, dann ist das eine revolutionäre Erkenntnis, die es notwendig machen würde, weltweit einen kompletten Forschungszweig, namens Atmosphärenphysik, neu zu schreiben. Sie ist nobelpreisverdächtig, nicht zuletzt deswegen, weil CO2 nicht das einzige Gas ist, das bisher als Treibhausgas angesehen wurde.

      Sie stehen auch ziemlich einsam mit ihrer „schlichten Wahrheit“:
      http://www.skepticalscience.com/The_Greenhouse_Gas_Effect_All-Star_Fan_Club.html

      • Rumpel sagt:

        Dafür, dass CO2 durch Erwärmung Einfluss auf das Erdklima haben könnte, gibt es keinen Beweis. Es ist ein Irrweg, anzunehmen, ein Konsens in der Wissenschaft würde den fehlenden Beweis ersetzen können. Um den Beweis zu erbringen, würde nur ein einziger Wissenschaftler genügen – und den gibt es nicht!
        Die Verlegenheit um den physikalischen Beweis ist offensichtlich.

        • Rumpel sagt:

          …ein eben so dumm gelaufener Irrweg ist das CO2- Reduzierungsziel, purer Geldtransfer zu Lasten der Wirtschaft.

  7. Tommy Rasmussen sagt:

    „Die vom Staat verordneten Klimamodelle seien so komplex, dass man sie nicht in der Freizeit verstehen könne.“

    Oder verstehen DARF :

    Ungefähr seit den letzten 12 Jahren folgt Wetterkatastrophe auf Wetterkatastrophe, Erdbeben auf Erdbeben, Flutkatastrophen und auch Tsunamis, wie vorher noch nie! Seitdem ist das globale Wettergeschehen chaotisch, der El Nino kommt häufiger und heftiger als normal. Auffällig ist nun, dass genau zu diesem Zeitpunkt in Alaska die großflächige HAARP-Anlage errichtet wurde und ihren Betrieb aufgenommen hat.

    Chemntrails und HAARP stehen offensichtlich in sehr engem Zusammenhang! Was aber zuerst auffällt, beides wird abseits der Medien und außerhalb der normalen Regierungszugriffe und Parlamente betrieben. Die Politiker wissen davon nichts oder leugnen hartnäckig!

    http://www.gandhi-auftrag.de/CHEMHAARPSPECIAL_K.pdf
    http://www.gandhi-auftrag.de/bilder/chemtrailspezial.jpg
    http://www.gandhi-auftrag.de/

    „… die sonstige Arbeit dieser Behörde könne er nicht beurteilen“ :

    „Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden!“ (Horst Seehofer CSU)
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=BAh36f0026k

    ALLE (auch CO2-) Steuern dienen der Hochfinanz NUR der Machtausübung.

    Die Illusion Werthaltiges „Geld“ (=COMPUTERNULLEN = 000.000.000.000.000.000.000.000.000.000 = Wert gleich 0 ) wird deshalb über Wohlstandsextrahierung aus den Massen wieder eingesammelt. Dazu dienen das Spielkasino der Börsen und das Steuersystem des Gesetzgebers.

    Es ist NIE genug Geld da, um ausstehende Schulden zu begleichen, weil alles Geld in Form von Krediten durch die Geschäftsbanken geschöpft wird, und diese nur die Kreditsumme schöpfen, aber NIE die bis zur Rückzahlung des Kredits fälligen Zinsen. Der Staat kommt deshalb – wie alle – immer mit mehr Geld aus, aber nie mit weniger. Jeder Schuldner benötigt immer mehr Geld, das er jemand anderem abjagen muss, um die nicht mitkreierten Zinsen aufzubringen. Zinsen erfordern deshalb immer neue und weitere Kredite.

    ALLE Zinsen und Kredite dienen der Hochfinanz NUR der Machtausübung.

    Die Welt will nicht begreifen, dass der Staat schon immer ein Gebilde der ‘Hochfinanz’ war und ist. Von ihr etabliert, nicht etwa vom Volk, wie fälschlich oft angenommen und propagiert wird.
    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/03/25/die-privatisierung-des-weltgeldsystems/

    Bei den Wahlen handelt es sich NUR um die Nominierung von PR-Politiker die dem Syndikat nach aussen gegenüber dem Volk dienen und dieses mit Lügen beruhigen. Sie betreiben die Politik gleichsam einem Kasperletheater.