Wegen Erdbeben: Landauer Geothermie-Kraftwerk vor Insolvenz

Durch zahlreiche kleinere Erdbeben steht die Geothermie in Rheinland-Pfalz vor dem aus. Dem Kraftwerk in Landau droht die Insolvenz. Die Kosten übersteigen den Nutzen des Kraftwerkes. Das Erdbeben-Risiko ist nicht kalkulierbar.

Aufgrund des hohen Erdbeben-Risikos wird das Geothermie-Kraftwerk in Landau, Rheinland-Pfalz, seit Jahren nur noch mit halber Leistung gefahren. Das führt dazu, dass die Kosten in die Höhe steigen. Dem Kraftwerk droht nun die Insolvenz. Für die Investitionen in das Projekt muss der Steuerzahler aufkommen. Seit 2010 macht das Kraftwerk Verluste.

Die Investitionskosten des Kraftwerkes betrugen „insgesamt 21 Millionen Euro“, sagte Christian Lerch, Geschäftsführer bei geo x, den Deutschen Mittelstands Nachrichten. Der Löwenanteil davon wurde für die beiden Hauptbohrungen ausgegeben. Als Sicherheit wurden sechs Millionen Euro zusätzlich von der Regierung Rheinland Pfalz als Landesbürgschaften hinterlegt.

Geothermie  nutzt Erdwärme und ist auf eine riskante Bergbautechnik angewiesen. Die sogenannte Tiefengeothermie geriet wegen ihrer Unwirtschaftlichkeit und einem hohen Sicherheitsrisiko in Verruf. Der Landauer Energievesorger EnergieSüdwest hatte sich daher im Mai bereits dazu entschieden, sich nicht an den Kosten einer dritten Bohrung zu beteiligen. Dieses Vorhaben hätte weitere 10,6 Millionen Euro verschluckt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ein besonderes Risiko birgt die drohende Insolvenz des Kraftwerkes wegen möglicher neuer Investoren, die die Gefahr der seismischen Aktivitäten unterschätzen und sich unverantwortlich verhalten könnten: Wenn ein Investor das Kraftwerk Landau zu einem billigen Preis kaufe und dann schauen wolle, „wie viel er da rausholen kann, dann könnten wir möglicherweise wieder Mikroseismiken oder möglicherweise mehr bekommen“, sagte Eveline Lemke, stellvertretende Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz in einem Bericht von Deutschlandfunk.

Damit ist steht ein weiterer Teilaspekt der Energiewende auf dem Spiel: Erdwärme soll in Zukunft 1% der Energieversorgung ausmachen. Dafür müssten allerdings 20 Tiefengeothermie-Anlagen von der Größe des Kraftwerkes Landau gebaut werden. Damit steigt jedoch auch das Risiko bei Kosten und Erdbeben. Lemke will die Geothermie in Rheinland-Pfalz dennoch „langsam weiterentwickeln“.

Ein Sicherheitsrisiko gebe es bei jeder Art der Energiegewinnung. „Durch diese Kleinstbeben sind noch keine größeren Schäden entstanden“, sagte Gregor Dilger vom Bundesverband Geothermie den Deutschen Mittelstands Nachrichten.

Kleinere Schäden, die im Umkreis Landau im Jahr 209 entstanden sind und einen Wert von insgesamt 9.500 Euro aufwiesen, wurden von der geo x aus Kulanz – ohne Anerkennung einer Rechtspflicht – bezahlt.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Robert Edinger sagt:

    Ich finde es ist wichtig solche Anlagen auch weiterhin zu betreiben. Es gibt sicherlich Risiken, da die Technik noch nicht vollständig aussagekräftig funktioniert. Für die Risiken muss der dafür einstehen, der das Projekt genehmigt hat. Damit hat der Steuerzahler die Schäden zu begleichen. Dieses ist viel billiger als ein Super-GAU eines Kernkraftwerkes.

  2. Harald Diegelmann sagt:

    Was wollt ihr eigentlich. Eine saubere Energie (ist Bioenergie emissionsfrei), eine permanente Energie (ist Bio- Wind- und Sonnenenergie permanent).eine sichere Energie (es gibt keine sichere Energie). Als Elektriker sage ich die elektrische Energie hat ca. 200 Jahre gebraucht um so relativ sicher zu werden, die Geothermie muss sofort fehlerfrei sein. Bei den anderen Energien werden die Probleme bisher verschwiegen oder negiert.

  3. Rasmus sagt:

    Macht dem ganzen Murks ein Ende und schaltet unsere sicheren Atomkraftwerke wieder an. Dann ist der soziale Friede wieder gesichert und Oma kann sich mit günstigem Strom wieder Essen kochen!

  4. Bernhard sagt:

    Konsequenz: Desertec mit Geothermie im weiten Abstand verknüpfen.