16-Jährige verwandelt Bananenschalen in Plastik

Eine türkische Schülerin hat eine Methode entwickelt, mit deren Hilfe Bananenschalen zu Kunststoff verarbeitet werden können. Die Gewinnung von Plastik aus organischen Abfallstoffen könnte eine Alternative zur petrochemischen Herstellung werden.


Bio-Plastik aus Bananenschalen: Zur Umsetzung dieser innovativen Idee hat eine Nachwuchs-Wissenschaftlerin aus der Türkei eine chemische Methode entwickelt. Die erst 16-jährige Elif Bilgin aus Istanbul erhielt für ihre Erfindung nun einen mit 50.000 Dollar dotierten Forschungs-Preis, berichtet die US-Fachzeitschrift Scientific American.

Die aus den Bananenschalen gewonnene Zellulose könnte zumindest punktuell eine Alternative zum üblicherweise für die Plastikproduktion verwendeten Rohstoff Erdöl sein. Einige Kunststoffe werden schon heute aus biologischen Abfallprodukten hergestellt, etwas aus Mangoschalen. Biokunststoffe könnten in Zukunft beispielsweise zur Isolierung von Kabeln eingesetzt werden.

Mit dem Preisgeld will die Nachwuchs-Forscherin ihre Erfindung nun weiterentwickeln. Die Methode sei relativ simpel, so Bilgin: „Jeder könnte das zu Hause ganz einfach nachmachen”. Die Tüftelei an dem Verfahren dauerte aber immerhin zwei Jahre lang. Die Schülerin hatte dabei auch mit Rückschritten zu kämpfen: Zehn entwickelte Plastik-Arten stellten sich als nicht stark genug heraus oder lösten sich schon nach kurzer Zeit auf. Doch Bilgin blieb hartnäckig. „Wie schon Thomas Edison sagte: ‚Ich bin nicht gescheitert. Ich habe 10.000 Möglichkeiten gefunden, die nicht funktionieren‘“, zitiert sie eines ihrer großen Vorbilder.

„Die Biologie- und Chemie-Kurse an meiner Schule haben meine Leidenschaft für die Wissenschaft geweckt“, sagt die 16-Jährige, die eine Schule zur Förderung von speziellen Begabungen absolviert. Jetzt will sie weiter an Lösungen für das wachsende Problem der Umweltverschmutzung durch petrochemisch erzeugte Kunststoffe arbeiten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Kätzchen sagt:

    man bin ich der erste Post ?
    klingt gut, auch wenn man nichts genaues weiss 😉
    lernt man in der Türkei so gut English, dann können deutsche (tranceformation) Schulen einpacken.

    Frauen sind eben die Zukunft. Männer erfinden Unkrautvernichtungsdrohnen….

    • porscheprolet sagt:

      Stimmt. Männer erfinden Unkrautvernichtungsddrohnen, Panzer, Raketen aber auch Fahrezuge, Computer, medizinisches Gerät, neue Operationstechniken um Menschen zu heilen. Ihr nächstes Smartphone, das Internet ja und selbt Chemikalien die auch Ihr Leben einfacher machen.

      Ihre leider recht durchschnittliche Intelligenz als Frau liebes Kätzchen, demonstrieren Sie in dem Sie einen einfachen Marketingtrick, der neuerdings in der Wissenschaftsszene um sich greift, nicht in der Lage sind zu durchschauen. Das Spiel heißt: Wie greift man die nächsten Fördergelder ab?

      Richtig, man nehme am besten einen Jugendlichen, bediene sich hierbei am besten eines Mädchens um die Vertreter der Genderideologie zu bedienen, colorierte Haut im Sinne orientalisch, asiatisch oder afrikanisch oder zumindest ein Mix davon..und fertig ist die nächsten Genehmigung für Fördergelder. Denn alle Welt schreit awesome, unbelievable and so on…und verdreht verzückt emotional die Augen und bekommt Pippi in die Augen. Man siehts an ihrer emotionalen Struktur wie wunderbar das ganze Spiel funktioniert.

      Und im Hintergrund? Forschen weiterhin in der Mehrzahl Männer in den Laboratorien dieser Welt. Dies ist jedoch nicht wie in der verrückten Welt von „Kätzchen“ eine Folge von eingebildeter Geschlechterdiskriminierung. Dies hängt schlicht und ergreifend mit der Verteilung von Intelligenz zwischen den Geschlechtern zusammen. Bei Frauen ist diese in der Breite in der Tat im Durchschnitt höher. Hier können Menschen wie Kätzchen jubeln…Frauen gehört die Zukunft! Wirklich? Nicht unbedingt, extreme Intelligenz ist wiederum mehr oder weniger häufiger bei Männern zu finden als bei Frauen. Die Varianz, d.h. die Verteilung von Ergebnissen nach unten und nach oben weicht bei Männern wesentlich ab. Sind Frauen deswegen Dümmer? Sind Männer deswegen Dümmer? Kommt immer auf den Einzelfall an. Bei Kätzchen ist das Urteil klar.