Börsenkurse sinken: Märkte werden nervös

Nur noch etwas mehr als zweieinhalb Monate bis zur Bundestagswahl und es ist genau das eingetreten, was Angela Merkel verhindern wollte. In Portugal und Griechenland gibt es zwei handfeste Regierungskrisen, die Zinsen für Anleihen sind wieder auf Rekordniveau. Und die Aktienkurse fallen.

Es ist fast so, als hätte es Draghis Ankündigung des neuen Anleihekauf-Programms (OMT) nie gegeben. Die Eurokrise hat mit aller Macht zurückgeschlagen. Was sich am Dienstag bereits angekündigt hatte, zeigte sich am Mittwoch schon in den ersten Handelsstunden: Massive Turbulenzen an den europäischen Märkten.

So haben beispielsweise die Zinssätze für portugiesische Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren am Mittag die 8-Prozent-Marke durchstoßen. Und für fünfjährige Anleihen werden durchschnittlichen wieder 7,16 Prozent verlangt. Aber auch in Irland, Spanien, Italien und Griechenland kletterten die Renditen für die Bonds deutlich nach oben. Für deutsche Anleihen, finnische und niederländische ging es hingegen wieder nach unten.

Kurzum – alles wie vor etwa einem Jahr.

So kämpft beispielsweise auch Griechenland erneut mit einer Regierungskrise und kann die Bedingungen der Troika nicht erfüllen. Und in Portugal verabschieden sich gerade in Folge der anhaltenden Proteste die Minister aus ihren Ämtern.

Entsprechend sackten die Leitindizes in den ersten Handelsstunden deutlich ab. Der Dax gab zwischenzeitlich um 129,83 Punkte nach, der französische CAC 40 sackte um 60,50 Zähler ab. Ähnlich schlecht sieht es derzeit beim FTSE MIB (-2,03%), beim portugiesischen PSI 20 (-5,32%) oder auch beim spanischen IBEX 35 (-3,04%) aus.

Bei den Banken ein noch dramatischeres Bild, da drei große europäische Banken auch noch am Dienstagabend von der Ratingagentur S&P herabgestuft wurden. Der europäische Branchenindex liegt derzeit etwa bei einem Minus von 2,47 Prozent. Die Aktien der portugiesischen Banken verzeichneten Verluste im zweistelligen Bereich.

Diese Turbulenzen und die nicht absehbaren Entwicklungen in Ägypten haben auch dazu geführt, dass Deutschlands größter Wohnungsvermieter den für Mittwoch geplanten Börsengang bis auf weiteres verschoben hat. Als Grund nannte das Unternehmen Deutsche Annington in einer Mitteilung die anhaltend ungünstigen Marktentwicklungen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. syssifus sagt:

    Nicht zu vergessen das bekannt wurde,dass auch Italien sich mit Hilfe von Draghi und Goldmann Sachs, in den Euro gemogelt hat.Welch eine schillernde Figur dieser Mann doch ist.

  2. Frank sagt:

    Also wird man wieder den Göttern (Märkten) opfern müssen, um diese etwas zu besänftigen.
    Viele Milliarden, viele Versprechen, noch mehr Armut und Sozialabbau, damit „die Märkte“ vorerst beruhigt sind …

    • dv sagt:

      Welche Märkte denn? Ist das ein Synonym für Monopolismus?
      Und och, der „Sozialabbau“ ist die unausweichliche Folge des Sozialstaates.
      Der Sozialstaat wird immer nur deswegen eingerichtet, um Freiheiten immer weiter zu mindern, um überproportional das wegzunehmen, was man an anderer Stelle (Ausländern) in den A… pustet, um Fakten (Auslöschung des Deutschen Volkes und aller europäischen Völker) zu schaffen,
      und weil damit die Umverteilung nach oben „gerechtfertigt“ werden kann.
      Natürlich auf Kosten der Steuerzahler.
      Und der zahlt dann auch weiter, wenn die Umverteilung zur Hochfinanz (In erster Linie um die europäische Einigung durch Übertragung der restl. Souveränität zu erzwingen; denn Geld können die aufgrund ihres Monopoles soviel drucken wie sie wollen, doch damit steht ihnen bei ihrer steten Ausraubung der Völker über die Inflationierung ein weiteres Werkzeug, das Deflation verursacht, zur Verfügung) ein so großes Ausmaß annimmt, dass der „Sozialstaat“ trotz einer Steuerbelastung von über 80% bei AN nicht mehr aufrecht erhalten werden kann. Doch vorher werden diejenigen Aufgaben, für die der Staat ja eigentlich gedacht ist (und nicht mehr!), eingestellt.
      Erhalten bleibt uns natürlich die Alimentierung unserer ausländischen „Mitbürger“, auf dass vor allem das Deutsche Volk, das eine große Bedrohung für die Pläne J..as darstellt, restlos und für immer verschwindet.