Deutsche Regierung ließ 37 Millionen Emails kontrollieren

Der Bundesnachrichtendienst ist in der Überwachung der Bürger genauso aktiv wie die Kollegen aus den USA oder Frankreichs. Die Aktivitäten sind technisch sehr ausgereift. Über die Spionage herrscht strenge Geheimhaltung. Auch Diplomaten könnten überwacht worden sein. Die Bundesregierung arbeitet bei der Spionage eng mit privaten Providern zusammen.

Wenn Angela Merkel und Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich in den kommenden Wochen mit „aller Entschiedenheit“ bei den US-Behörden fragen wollen, warum und in welcher Form die Amerikaner die Internet-Kommunikation von Millionen Europäern ausspioniert haben, werden sie den US-Boys von CIA, FBI und NSA vermutlich eine Standard-Antwort erhalten:

Einzelheiten im übrigen können in diesem Zusammenhang nicht öffentlich dargestellt werden. Aus ihrem Bekanntwerden könnten sowohl staatliche als auch nichtstaatliche Akteure wiederum Rückschlüsse auf die Fähigkeiten und Methoden der Behörde ziehen. Im Ergebnis würde dadurch die Funktionsfähigkeit der Sicherheitsbehörde und mithin die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland beeinträchtigt.“

Diese Antwort hat die Bundesregierung nämlich bereits am 11. Mai 2012 einer Gruppe von Bundestagsabgeordneten gegeben, als diese sich nach der Spionage-Tätigkeit des BND erkundigten.

Die Fakten zeigen, dass der BND seit langem aktiv alles liest, was sich im deutschen Internet bewegt. So räumte die Bundesregierung in einer äußerst lesenswerten Kleinen Anfrage ein:

„Der Anteil der mittels Suchbegriffen auf den angeordneten Übertragungswegen zu überwachenden Übertragunskapazität (sic!) (§ 10 Abs. 4 S. 3 G10) liegt als Rohdatenstrom vor, nicht aber in Form einzelner Verkehre. Aus diesem qualifizierten sich im Jahr 2010 ca. 37 Mio. Emails anhand der Suchbegriffe. Diese wurden einer anschließenden SPAM-Filterung zugeführt. Die Größenordnung variiert abhängig von übertragungstechnischen Gegebenheiten und jeweils angeordnetem Suchbegriffsprofil. Bei den erfassten E-Mailverkehren lag der Anteil an SPAM bei etwa 90%.“

Bereits 2012 hatten die Nachrichtendienste BND, der Militärische Abschirmdienst MAD, der Verfassungsschutz und das Zollkriminalamt (ZKA) alle technischen Möglichkeiten, um sich bei den Daten der Bürger zu bedienen. In der Anfrage gibt die Bundesregierung zu, dass die Nachrichtendienste „grundsätzlich in der Lage“ ist, auch vermeintlich sichere Kommunikationswege wie PGP und Secure Shell zu kontrollieren.

Dazu arbeiten die staatlichen Überwachungsstellen eng mit den Providern Utimaco, Ipoque und Trovicor zusammen. Wie die Andrej Hunko und Jan Korte anlässlich dieser kleinen Anfrage feststellten, sind „die vier Provider gegenüber dem Bundesnachrichtendienst zur vollständigen Übergabe aller Daten verpflichtet“.

Eine öffentliche Diskussion über diese Vorfälle ist nicht möglich. Die Provider müssen alle Informationen bei der „Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestags“ hinterlegen. Auch Abgeordnete erhalten Einsicht nur nach dem Gutdünken der Regierung. Eine Prüfung der erhobenen Daten durch Anwälte oder Netzaktivisten ist nicht möglich.

Die Argumentation der Bundesregierung macht deutlich, dass die Bürger nicht den Hauch einer Chance haben, an die Daten zu kommen. Die Bundesregierung schreibt, dass die Methoden der Nachrichtendienste keinesfalls öffentlich gemacht werden:

„Einzelheiten zu den technischen Fähigkeiten des BND können in diesem Zusammenhang nicht öffentlich dargestellt werden, da aus ihrem Bekanntwerden sowohl staatliche als auch nichtstaatliche Akteure Rückschlüsse auf den Modus Operandi, die Fähigkeiten und Methoden der Behörde ziehen und so eine Erfassung vermeiden könnten. Bei der Beantwortung findet u.a. entsprechendes operatives Vorgehen Erwähnung. Im Ergebnis könnte dies für die Funktionsfähigkeit der Sicherheitsbehörde und mithin für die Interessen der Bundesrepublik Deutschland schädlich sein oder aber die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland gefährden.“

Großzügiger Weise will „die Bundesregierung nach gründlicher Abwägung dem Informationsrecht des Parlaments unter Wahrung berechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen.“ Dabei will die Bundesregierung auch nicht eindeutig garantieren, „dass Abgeordnete, Rechtsanwält/innen, Journalist/innen oder Diplomaten von den Spionagemaßnahmen ausgeschlossen werden“. Die Bundesregierung antwortet dazu sehr schwammig:

„Sofern im Rahmen der strategischen Fernmeldeaufklärung nach Abschnitt 3 des G10 Anhaltspunkte dafür bestehen, dass Angehörige des entsprechend geschützten Personenkreises als Teilnehmer erfasst werden, wird durch zusätzliche Recherchemaßnahmen abgeklärt, ob ein materiell vergleichbarer Fall zu § 3b G10 vorliegt und die Erfassung gegebenenfalls rückstandslos gelöscht.“

Im konkreten Fall der 37 Millionen ausspionierter Emails konnte die Geheimdienste die Parlamentarier mit einer Ausrede abspeisen, die faktisch jener von US-Präsident Barack Obama entsprach, als der Prism-Skandal aufgeflogen war: Obama hatte die Amerikaner beruhigt und gesagt, dass flächendeckend nur die Emails von Ausländern kontrolliert würden: Das Parlamentarische Kontrollgremium (PKG) – ein Ausschuss, der dazu installiert wurde, um das Wirken der Geheimdienste zumindest einer gewissen Transparenz zu unterwerfen, sagte, dass es sich bei der massiven Auswertung von Emails nicht um ein „Rasterfahndung“, sondern um eine „strategische Überwachung der gebündelten Funkübertragung etwa über asiatischen oder afrikanischen Ländern“ handle. Deutsche „dürften hiervon kaum betroffen sein“, meinen die ahnungslos gehaltenen Kontrolleure der Geheimdienste.

Fazit: Die Geheimdienst brauchen für ihre Arbeit nur einen Stempel und ein feuchtes Stempelkissen: Sobald auf dem Stempel „Geheim“ steht, tritt der „Auskunftsanspruch“ des Bundestags hinter das „Geheimhaltungsinteresse des BND“ zurück.

Diplomaten, Journalisten, Abgeordnete und Anwälte können sich nicht sicher sein, dass sie nicht von der Bundesregierung kontrolliert werden.

Bürger aus „asiatischen oder afrikanischen Ländern“ sind in Deutschland hinsichtlich des Datenschutzes genauso vogelfrei wie Deutsche und Franzosen in den USA oder wie Deutsche, Afrikaner und Asiaten in Frankreich.

Das Problem beim Ausspionieren sind nämlich nicht die Amerikaner. Das Problem sind die staatlichen Willkür-Strukturen, die es seit eh und je gibt.

Mit den modernen Technologien kann die staatliche Willkür noch viel effizienter agieren als in früheren Zeiten.

Das Kern-Problem ist jedoch die Kombination aus technischen Möglichkeiten und moralischer Verkommenheit: Die Eliten des Westens sind, durch die Schuldenkrise in Bedrängnis und in den immer größer gewordenen Apparate vom Verlust persönlicher Vorteile bedroht, keine vertrauenswürdigen Sachwalter der „res publica“, also der öffentlichen Angelegenheiten.

Wer so hemmungslos in den Zinsmärkten, Geldmärkten, im Rechtswesen, im Datenschutz manipuliert wie die in vielen Bereichen degenerierten politischen Eliten, kann nicht damit rechnen, dass die Bürger den Politikern ausgerechnet in den Grauzonen der Geheimdienste vertrauen.

Massiver politischer Vertrauensverlust kann jedoch der Beginn von revolutionären Zuständen sein.

Es ist daher gut, dass die Bundesliga bald wieder beginnt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 21 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hans von Atzigen sagt:

    Substanziell erstklassiger Beitrag.
    Da wird längst das Traumschloss internationale Gemeinschaft absurdum geführt.
    Da läuft längst das Spiel jeder gegen jeden und ,,Gott,, gegen alle.
    Das Kern- Uhrsprungs-Ziel und Zweck war denn doch sehr Sinnvoll und wünschenswert, der Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus.
    Der praktische Nutzwert beginnt sich zunehmend zu verflüchtigen.
    Aufwand und praktischer Nutzen klaffen immer weiter auseinander, das ganze begleitet von einem tiefgreifenden Vertrauensverlust bei den breiten Massen.
    Bedeutsam jedoch ist die Aussage im Beitrag, die Eliten insbesondere die Westlichen, sind als Folge der Wirtschaftsentwicklung erheblich unter Druck.
    Und die Kern- Zielgruppe Terroristen und Kriminelle???
    Die hat oder wird sich absehbar dem Zugriff durch Meidung der Internationalisierten Kommunikationswege entziehen. Da entwickelt sich ein gigantischer Aufwand mit immer weniger verwertbarem Nutzen. Da werden die Bösen absehbar auf archaische Kommunikation zurückgreifen. Zb. Kuriere und dergleichen mehr. Kuriere getarnt als harmlose Touristen die, die Botschaften spurlos im Hirn mitführen. Esel und Kamelreiter und und und!!! Auch mit Spitzentechnologie nur noch sehr bedingt abfangbar. Fundamentales Kernproblem die Menschheit hat sich schleichend in ein auswegloses Nirwana verrannt = Megasackgasse.

  2. Kaliun sagt:

    Hier eine Petition um für Snowden zum Schutz in Deutschland zu sorgen

    • Kaliun sagt:

      https://www.campact.de/snowden/appell/teilnehmen/

      Hier ist die Petition
      Bitte alle mitmachen

    • ungültige Schuldvermutung sagt:

      Nachdem nun Gewissheit darüber besteht, dass der BND mit der NSA unter einer Decke steckt und denen fleißig Daten zuspielen, ist Deutschland so ziemlich die schlechteste Wahl. Nein, unsere sog. westlichen Demokratien sind kein sicheres Asyland mehr. Die findet man neuerdings in China, Russland oder ganz bestimmten südamerikanischen Staaten.

  3. Unschuldsvermutender sagt:

    Die Mutter der Verlogenheit.

    Dass Politiker lügen wenn sie den Mund aufmachen, ist bekannt. Die Merkel ist aber die Mutter der Verlogenheit. Auf EU Ebene aber ganz besonders im eigenen Land belügt sie Bevölkerung nach Belieben und gibt sich ahnungslos.

  4. JUPPHIRSENKOETTER sagt:

    Abhoermassnahmen werden u.a. gezielt zur Bekaempfung politischer Gegener eingesetzt und als Grundlage benutzt um ggfs. unliebsame Zeitgenossen schikanoes zu bearbeiten…., zu zersetzten oder zu eliminieren….

    Das sind die Marterpfaehle der Moderne !
    .
    Informationsvorsprung durch Bespitzelung hat Familien und Dynastien zu Reichtum und Einfluss in Politik und Gesellschaft gefuehrt – siehe Thurn & Taxis !

    BZW : Englaender in WW II haben den Deutschen Schluessel geknackt uns sich dadurch Informationen „from The Horse’s Moth“ verschafft.

    Jedenfalls werde ich mit einer Verschluesselung der E-mail daten und deren oft noch brisanteren Anhaengen beschaeftigen und von einem Fachmann in dieser Hinsicht beraten lassen, denn insbesondere die Wirtschaftsspionage auch China setzt bekanntlich den Firmen stark zu.

    Meine Politische Meinung werde ich weiterhin „offentlich“ kundtun per Kommunikations-Moeglichkeiten und hoffe dabei dass diese nicht nur abgefangen und gespeichert, sondern auch gelesen wird und die Kritik an der Politik unserer „MURKS-BRUEDER“ enst genommen wird.

    Worte wie „alternativlos“ wie in der Energie – und Finanzkrisenpolitik sollten dadurch aus dem Vokabular dieser Murksbrueder geloescht werden…….
    Steuergeld-Verschwendung sollte danach genauso bestraft werden, wie deren Hinterziehung, dann waere der Staat auf dem richtigen Wege und der oeffentliche Dienst und der Beamtenapparat und die Kriminalitaetsbekaempfung wohl so effizient wie die Dateneinsammlung der Horch-& Guck Dienste, bzw der Eintreiber der MAUD-Gebuehren!
    …..paradiesische Zeiten wuerden der verbluehenden Landschafts-Aera folgen!

  5. Johann Neppo sagt:

    Na ja, lassen wir mal die Katze im Sack: glaubt irgendjemand, der das liest, wirklich, dass es eine neue Qualität der Bespitzelung im eigenen Volk gibt? Wie naiv sind wir eigentlich, den ganzen Medien-Hype mitzumachen?

    Auch wenn die technischen Möglichkeiten alles sprengen, was wir uns vorstellen können: seit dem Menschen anderen das Sagen vorgeben, gibt es Spionage. Die einzige wirkliche Veränderung besteht doch darin, dass niemand mehr in der Lage ist, die Datenflut wirklich zu beherrschen. Das kann man doch alles gar nicht mehr lesen. Und Snowden’s wird es immer wieder geben. Und Demokratie – was ist das? – bleibt eine Pusteblume, eine Zuckerwatte im politischen Zirkus. Siehe Finanzkrise und sonstige sprachliche Begriffe, die nur eines zum Ziel haben: des Bürgers Geld- direkt oder in Steuermitteln – abzugreifen und sich selbst die Taschen vollzustopfen.

    Ich würde gerne mitarbeiten an einer Partei 95%. Die „95%-Partei“ beschließt als (einzigen) Wahlkampfpunkt: Wir gehen nicht mehr zur Wahl, bis der gesamte Polithaufen zurückgetreten ist. Solange es des Aufbaus einer neuen politischen Kultur bedarf, regiert das Bundesverfassungsgericht. Das wäre eine echte Alternative (bei ansonsten alternativlosen Zeiten) zum Militärputsch in Ägypten. Da gäbe es dann wenigstens keine Toten.

    • syssifus sagt:

      Sie irren sich,unsere Potentaten fühlen sich auch mit 5% Wahlbeteiligung, demokratisch vom Volke gewählt.Leider bleibt die Möglichkeit der Wahlverweigerung,um einen wirklichen Wandel zu erreichen, außen vor.

  6. Tommy Rasmussen sagt:

    „Das Kern-Problem ist jedoch die Kombination aus technischen Möglichkeiten und moralischer Verkommenheit“ :

    464. … solche können niemals zur Anerkennung der Wahrheiten gebracht werden, weil man aus dem Falschen nicht das Wahre, sondern nur aus dem Wahren das Falsche sehen kann….

    aus „Himmel und Hölle“ – Swedenborg
    http://www.orah.ch/HP2009/20Swedenborg/Buecher.html
    http://www.wlb-stuttgart.de/referate/theologie/swedvotx.html

  7. tafelgourmet sagt:

    Wahltag ist Zahltag!

    „Der Beste muß mitunter lügen,/ zuweilen tut er’s mit Vergnügen.“
    Wilhelm Busch

  8. Stefan G. Weinmann sagt:

    wichtige Veranstaltungshinweise !! u. a. zu den Themen: Grenzwissenschaften, Wasser, Gesundheit, freie Energie – Wasserstofftechnologie, Referenten u. a. Dr. Michael König, Prof.. Dr. Claus Turtur, etc. …… http://templerhofiben.blogspot.de/2013/07/veranstaltungshinweise.html