Lebenshaltungskosten in Deutschland steigen

Die Geldpolitik der EZB zeigt ganze Wirkung. Im Juni sind die offiziellen Verbraucherpreise um 1,8 Prozent gestiegen. Vor allem bei den Lebensmitteln und der Energie gingen die Preise deutlich nach oben. Die Kartoffelpreise stiegen beispielsweise um ganze 35,2 Prozent.

Die deutschen Bürger spüren immer deutlicher die Auswirkungen der Eurokrise, Nicht nur, dass das Ersparte schrumpft, gleichzeitig steigen die Lebenshaltungskosten immer weiter in die Höhe. Im Juni waren die Verbraucherpreise offiziell um 1,8 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Dies ist ein deutlicher Anstieg auch im Vergleich zur Inflationsrate (gemessen am Verbraucherpreisindex) im Mai (+1,5%) und im April (+1,2%) dieses Jahres. „Eine höhere Teuerungsrate wurde zuletzt im Dezember 2012 mit + 2,0 % ermittelt“, heißt es im Bericht des Statistischen Bundesamtes. Vor allem bei den Nahrungsmitteln und im Bereich der Energie kam es zu einem deutlichen Preisauftrieb.

So stiegen beispielsweise im Vergleich zum Vorjahresmonat die Preise für Kartoffeln um 35,2 Prozent, für Obst um 9,2 Prozent und für Gemüse  um 10,4 Prozent.  Der Strom etwa lag im Juni 12 Prozent über den Preisen vom Juni 2012. Hier spielt vor allem die EEG-Umlage eine große Rolle (mehr hier).

Betrachtet man die offizielle Inflation, so hat diese bereits im ersten Quartal 2013 auch einen erheblichen Einfluss auf die Reallöhne gehabt. Diese waren im ersten Quartal zum ersten Mal seit 2009 gesunken. Die Lohnerhöhungen konnten die Inflation nicht mehr ausgleichen.

Es ist jedoch davon auszugehen, dass die tatsächliche Inflation deutlich über der offiziellen vom Statistischen Bundesamt liegt. Dafür spricht der sehr unzureichend zusammengestellte Warenkorb zur Ermittlung der Verbraucherpreise (hier). Aber auch die Tatsache, dass die Verbraucherpreise nicht zusätzlich ins Verhältnis zum tatsächlichen Inhalt der Produkte gesetzt werden. Meist bleibt Preis der gleiche, aber der Inhalt wurde reduziert.

Kommentare

Dieser Artikel hat 8 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. pgeis52 sagt:

    Monsegnieur Agincourt….ich warte immer noch auf Ihre Antwort.Keine Behauptung
    ohne Begründung.Ich hoffe bald wieder von Ihnen zu lesen…ohne persönlich zu
    werden und ohne Beleidigungen.

    Mal sehen, wer die besseren Argumente hat, wie bei einem Schachspiel.
    Schreiben Sie doch mal wieder, bitte..ansonsten haben wir in diesem
    Forum eine Spannung, wie auf nem Friedhof bei Mitternacht und Nebel.

    In diesem Sinne..ich bin keine „braune Socke“..sondern nur jemand,
    der sich um seine Ersparnisse fürchtet und Sie sind kein linksradikaler
    Anarcho….okay..also schreiben Sie jetzt mal n paar Zeilen jetzt, ja..

  2. pgeis52 sagt:

    Noch einmal zu Agincourt.Habe gerade ein Buch gelesen.Herausgeber:Unsichtbares
    Komitee.Titel:Der kommende Aufstand.Verlag:Edition Nautilus.In diesem Buch finden
    sich Artikel französischer Linksintellektueller, die „bürgerlichen Ungehorsam“
    empfehlen bis hin zu Revolution und Anarchie.So etwa das Schottern von Bahngleisen
    für Castor Transporte.Ich will hier nur kurz anfügen, daß ich Atomkraft NICHT für die
    Ultima Ratio halte, siehe Tschernobyl und dieses japanische Atomkraftwerk, dessen Name mir entfallen ist.Was o.A. Buch nun anbelangt, wird von den Verfassern ein
    „Kommunismus als ergebnisoffener Prozess“ gefordert, was immer das auch sein mag.
    Die „Bildung von Kommunen sowie die Restrukturierung der Ökonomie“.Nicht, daß ich Ihnen jetzt derartiges Gedankengut unterstelle, aber ich wüsste aufgrund Ihres
    Kommentares gerne, wie es denn nach Ihren Vorstellungen weitergehen soll,
    denn wie gesagt stimme ich dem Schlußsatz Ihres Kommentares voll zu.
    Ich bin sehr gespannt auf Ihre AntwortÜbrigens Agicourt, da haben die Franzosen
    von den Engländern die Jacke voll gehaun bekommen oder?Ist doch ein
    französischer Ort, nicht wahr??Soll KEINE Beleidigung sein von mir jetzt!!

  3. pgeis52 sagt:

    Wenn die durch die EZB weiterhin gesteuerten Inflationsraten in Verbindung mit
    Niedrigstzinsen unsere Sparguthaben langsam aber stetig aufzehren, sind als
    nächstes unsere Sozialsysteme dran.So erhalten Neurentnerrinnen im Westen
    der Jahre 2010, 2011, 2012 und 2013 (Quelle: Der SPIEGEL) sage und schreibe
    365,- Euro.Es droht die Bedürftigkeitseinheitsrente auf Hartz IV Basis für alle !!
    Kommt es gar zu einem Zusammenbruch des Euroraumes, und das ist aufgrund
    der enormen Schulden durch Staatsschrottpapiere sowie Bankschulden nicht
    auszuschließen, droht uns eine Wiederkehr der Jahre 1919 sowie 1946, als
    zwei Regierungen unser Vermögen im wahrsten Sinn des Wortes verpulvert
    hatten.Es könnte dann zu einer Wiederkehr der dreissiger Jahre bei uns kommen,
    wovor der Himmel uns behüten möge !! Daher also JETZT die Notbremse ziehen
    und am 22.09.2013 AfD wählen.

    • Agincourt sagt:

      Ja – mit der AfD sind dann die „Neurentner“ – nicht: professorale Neupensionäre wie der Herr Lucke und seine Kameraden – bald bei 165,70 € Rente im Monat angekommen, und das „Hartz“-Niveau auf eben demselben Wert.

      Dafür dürfen dann alle – außer Herrn Lucke und seiner Klientel, die sich von Vermögenserben über alle Arten von gehobenen Staatsnettoprofiteuren erstrecken dürfte – bis zum 80-jährigen für satte 1,50 €/h ranklotzen.

      Umverteilung a la AfD.

      Denn „sozial ist, was Arbeit schafft“.

      Zu anderen Zeiten hieß das „Arbeit macht frei“ oder „mit eiserner Faust zum Glück“ (diese Inschrift fand sich über den GULAG-Toren).

      Das ist ausdrücklich keine Apologetik für die Blockparteienmischpoke – aber diese AfD ist nur ein sehr abgestandener und trüber Wein in neuen Schläuchen.

      Sie wird NICHTS von dem umsetzen, was sie dem Bürger heute noch suggeriert (konkret versprechen oder auch nur programmatisch umsetzen wollen tut sie es nicht, so clever ist der Herr Lucke – so clever war übrigens auch ein Herr Hitler).

      Langsam sollte doch der Bunzelbürger einmal darauf kommen, daß es mit Parteien – gleich welcher Couleur – immer nur weiter bergab gehen wird.

      Parteien bedeuten die Zersetzung jeder Form der Staatlichkeit durch organisierte Räuberbanden mit usurpiertem Gewaltmonopol.

      • pgeis52 sagt:

        zu Agincourt

        dem letzten Satz stimme ich ausdrücklich zu.Aber wenn es eine bessere
        Lösung git, wie sollte die aussehen?? Ich lasse mich gerne belehren.

  4. poncho sagt:

    Udn wer die 1,8 % glaubt, der frisst auch Computer und Jubelelektronik.
    Die tatsächlich Inflationsrate liegt bei weit über 8 %.

  5. Schafewecker sagt:

    tagesschau behauptete Grund sei der lange Winter blah blah.. lasst euch nicht verarschen.. Geld ohne Wert wird und wurde ohne Ende in den Markt gepumpt . Schuld: EZB & EU

  6. - sagt:

    Ich stimme Ihrer Sorge zu Inflation zu, allerdings sieht man hier dass Kartoffelpreise generell (wohl saisonbedingt) schwanken sodass die 35% eher als „normal“ anzusehen sind: http://www.raiffeisen.com/markt/telegramm/produkt/eurex/kartoffeln