Forscher laden Handy mit Energie aus Urin

Britische Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der aus Urin elektrische Energie gewonnen wird. Bisher kann genug Strom produziert werden, um damit Kurznachrichten zu versenden und im Internet zu surfen.

Wissenschaftler der Universität Bristol und des Bristol Robotics Laboratory haben eine Brennstoffzelle entwickelt, die mit menschlichem Harn betrieben wird. Sie liefert angeblich genug Strom, um damit ein Mobiltelefon zu versorgen.

Das Forscherteam züchtete Bakterien auf Karbonfaser-Anoden und platzierte diese im Inneren von keramischen Zylindern. Die Bakterien zerlegen die chemischen Inhaltsstoffe des durch die Zylinder geleiteten Urins. Dabei werden kleine Mengen an elektrischer Energie frei, die dann mit Hilfe eines Kondensators gespeichert werden.

Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse in einer aktuellen Fachzeitschrift, berichtet der BusinessInsider. „Niemand hat bisher Energie aus Urin gewonnen, es ist also eine spannende Erfindung“, sagt Ioannis Ieropoulos, einer der Entwickler. Der menschliche Abfallstoff sei nicht von einem wechselhaften Vorkommen abhängig, wie es bei der Energiegewinnung aus Wind und Sonne der Fall ist. „Ein Produkt, dass mit Sicherheit nie zur Neige gehen wird ist unser eigener Urin“, so Ieropoulos.

Noch hat die Technik zwar die Größe einer Autobatterie. Die Wissenschaftler erhoffen sich aber, dass die Brennstoffzelle in Zukunft für zahlreiche Anwendungen genutzt werden könnte, insbesondere in der Mobiltechnologie. Auch den Betrieb elektronischer Haushaltsgeräte soll der Urin-Generator in Zukunft ermöglichen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ali sagt:

    Das könnte die steigenden Strompreise später vielleicht einmal rechtfertigen.