Griechische Politiker fordern Weltkriegs-Entschädigungen von Deutschland

Politiker der linken Syriza-Partei beraten mit dem Präsidenten Griechenlands, um die Reparations-Forderungen an Deutschland voranzubringen. Der deutsche Finanzminister Schäuble will sich nicht mit dem griechischen Präsidenten treffen.

Während der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble Athen besucht, diskutieren führende griechische Politiker die Forderungen ihres Landes, dass Deutschland Reparationszahlungen für den zweiten Weltkrieg zahlen soll.

Alexis Tsipras, der Chef der linken Syriza, trifft sich am Donnerstagnachmittag mit dem griechischen Präsidenten Karolos Papoulias, berichtet Kathimerini. Dabei wollen sie die Entschädigungs-Forderungen besprechen. Schäuble wird während seiner Athen-Visite nicht mit dem griechischen Präsidenten zusammentreffen.

Am Mittwoch hatte Tsipras gesagt, die griechische Regierung müsse die Forderungen nach deutschen Entschädigungen vorantreiben und dürfe die Angelegenheit „nicht unter den Teppich kehren“.

Athen hat kürzlich geprüft, ob es eine Grundlage für Entschädigungsforderungen an Deutschland gibt. Es geht dabei um Schäden, die während der Besatzung Griechenlands durch die Deutschen im zweiten Weltkrieg angerichtet wurden. Zudem wurde damals die griechische Zentralbank gezwungen, die deutsche Besatzung mit einem Kredit zu unterstützen.

Deutschland hat die Aussicht auf die geforderten Weltkriegs-Entschädigungen wiederholt zurückgewiesen. Schäuble sagte dieses Jahr: „Die Angelegenheit wurde vor langer Zeit geklärt. Reparationszahlungen sind ausgeschlossen.“

Neben Tsipras und Präsident Papoulias nimmt auch der Weltkriegsveteran und Syriza-Abgeordnete Manols Glezos an dem Treffen teil. Er hatte 1941 das Hakenkreuz von der Akropolis entfernt und wurde später von den deutschen Besatzern festgenommen und gefoltert.

Kommentare

Dieser Artikel hat 30 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Konstantin Schnell sagt:

    ich frahe mich wo sind die millionen geblieben weil vewande habe
    nur minimal bekommen ??
    ks

  2. Arndt sagt:

    Wann wird Deutschland für den Kriegseintritt Griechenlands gegen Deutschland 1916 entschädigt?

    Das Sissy-Schloß auf Korfu (Eigentum Wilhelms II.) und alles deutsche Privat-Eigentum wurde 1916 enteignet!!

  3. Margrit Steer sagt:

    Da gibt es ein Abkommen, dass alle Reparationszahlungen erledigt sind

  4. biermann sagt:

    griechische politiker! was fürn tiker ist ein politiker, in ein paar jahren gibts den sicherlich nicht mehr…

  5. Friedel Stumpf sagt:

    Da gibt es nur eins, kein Urlaub mehr in Griechenland und keine griechische Waren kaufen!

    • Novaris sagt:

      Bitte nicht.
      Ich habe in diesem Jahr etwas über einen Monat in Griechenland gelebt und keine Deutschenfeindlichkeit festgestellt, eher das Gegenteil war der Fall. Glaubt nicht den Medien !!
      Die Griechen leiden selber unter der unsäglichen Bürokratie und wissen, dass Änderungen notwendig sind, die auch von Deutschland angestoßen werden. Der Protest von Staatsdienern, die von Entlassung bedroht sind und den Verlust ihrer Pfründe befürchten ist nicht repräsentativ für das ganze Land.
      Im übrigen : Griechischer Honig, griechisches Olivenöl, griechischer Wein
      und griechiches Essen
      sind hochgradig qualitativ. Wenn ich z.B. diese Waren bzw. Dienstleistungen nicht kaufe, würde ich mir selber schaden,
      Warum ?????????

  6. 0acht15 sagt:

    Dreist ist vor allem, daß – ganz aktuell – maßgebliche EU-Gesetze, konkret Maastrichter bzw. Lissaboner Vertragswerk, von UNSERER bundesdeutschen Regierung gebrochen worden sind/ist, was so einfach war und ist, weil der Bürger diese Gesetze im Allgemeinen gar nicht so genau kennt. Wäre z.B. die „NO-BAILOUT-KLAUSEL“ (Art. 125 AEUV) beherzigt worden, wäre es nie dahin gekommen, wo Europa heute steht bzw. demnächst stehen wird: Der nächste Schuldenschnitt betreffs Griechenland kommt bestimmt, und dann werden die Steuerzahler (auch) hierzulande ohnehin kräftig zur Kasse gebeten. Damit sind im übrigen 41% (+23%) der Deutschen einverstanden, die laut „ZDF-Sonntagsfrage“ Merkel bzw. Steinbrück wählen würden . . . .

    • Novaris sagt:

      @Oacht15, eine etwas andere Rechnung.
      Bei einer Wahlbeteiligung von nur 60% der Stimmberechtigten sind 41%
      nur ca. 25% von 100%.
      Würde das Grundgesetz die Möglichkeit von Volksbefragungen eröffnen, würden die „Rettungspakete“ etc. somit durchgefallen sein.
      Das Problem ist die fehlende neue Verfassung, in welcher die Abhaltung von Referenden festgeschrieben ist. Wirklich freie und souveräne Völker haben Verfassungen mit diesem Recht !!

  7. timerunner sagt:

    Polen, Russland, die USA, England, Frankreich und der ganze Rest der EU haben wegen des 2. WK. seit Jahrzehnten ihren Frieden mit Deutschland gemacht. Doch halt! Das wichtigste Land darunter ist bis jetzt schmählich benachteiligt und vergessen worden: Griechenland. Und sie melden sich dazu auch so zeitgerecht! Ist ja auch verständlich, dass sie jetzt auf die Pauke hauen, wenn man bedenkt, dass sie – speziell in der EU-Krise – nie einen Cent an deutscher Hilfe bekommen haben.

  8. von Stasi/NSA bespitzelt sagt:

    Merkel/Schäuble veruntreuen deutsche Steuergelder aber sie werden wieder gewählt also beschwert euch bei der Regierung.
    Deutschland wird in die Zange genommen, die pleite Staaten haben nichts mehr zu verlieren, austreten dürfen die nicht(s.Zypern) denn ausschliesslich deutsche Politiker sind an der Erhalt der EuroZone interessiert.

  9. Hülsensack sagt:

    Die „griechischen Freunde“ zeigen sich von ihrer besten Seite. Der Euro sorgte richtig für Frieden.
    Ansonsten erkennt man in den Kommentaren, daß es noch Menschen im Lande gibt, welche nicht alles schlucken, was die linientreuen Medien vorspielen.

  10. Hans Knöbel sagt:

    Ja klar, Alexander hat auch in Issos und in Gaugamela gewütet. Eigentlich ist das lange bekannt. Hat Griechenland für das Gemetzel schon Reparationen bezahlt ? ? ? ? Ich meine jetzt an die Türkei ? ? ? ?

    Und generell ist da auch die Frage, wie lange die nachgeborenen Deutschen (Ich bin lange nach dem Tod des Mistviehs Hitler geboren) für den Hitler-Dreck bezahlen sollen. Ich bin ja der Meinung, dass damit irgendwann mal Schluss sein muss. Sicher bin ich immer dafür, dass dieses dunkle Kapitel von Deutschland in den Schulen gründlich besprochen werden muss. Man lernt ja ganz deutlich, wie es in der heutigen Welt nicht zugehen darf. Wenn die Griechen sich ernst nehmen, dann müsste auch überlegt werden, wie Frankreich Russland entschädigt, weil Napoleon in Russland einmarschiert ist und dort Menschen hat sterben lassen. Und vieles mehr !!!!!

    • Grüner Freund sagt:

      Haha, Sie versuchen es mit Logik!

      Sie vergessen: Hier geht es um sehr viel Geld, da ist Logik unerwünscht!

      Dafür wurde ja die Nazikeule erfunden, damit man seine Forderungen nicht begründen muss.

    • Querulant sagt:

      Nicht zu vergessen: die Italiener mit ihrem Imperium Romanum!!!