Deutsche Erstatten massenweise Selbstanzeige

Die Steuerhinterziehung von Uli Hoeneß hat bei vielen Deutschen eine Panik ausgelöst: Sie haben massenweise die Finanzämter mit Selbstanzeigen zugeschüttet, um einer Strafverfolgung zu entkommen. Uli Hoeneß hat seine Verzweiflungs-Tat nicht genutzt: Er wird angeklagt.

Die Zahl der Selbstanzeigen wegen Steuervergehen hat in der ersten Jahreshälfte deutlich zugenommen. Doch die Finanzämter sind darauf nicht eingerichtet. Die Bearbeitung der Selbstanzeigen kostet viel Zeit, sodass die übrigen Steuererklärungen kaum noch geprüft werden können.

In der ersten Jahreshälfte 2013 gab es so viele Selbstanzeigen wie im gesamten Vorjahr, sagte Andrea Sauer-Schnieber den Deutschen Mittelstands Nachrichten. Für 2013 erwartet die stellvertretende Bundesvorsitzende der Fachgewerkschaft der Finanzverwaltung insgesamt 15.000 Selbstanzeigen. Und deren ist Bearbeitung sei zeitaufwändig.

„Da bleiben andere Dinge liegen“, sagt Schnieber, etwa die Bearbeitung von Steuererklärungen: Ehrliche Steuerzahler müssten daher länger auf ihre Bescheide und auf ihre Steuerrückzahlungen warten. Das sorge mitunter für Unmut bei den Bürgern und auch bei den Beamten. Zudem könnten die Finanzämter Steuererklärungen nur stichprobenartig und bei Auffälligkeiten prüfen, so Schnieber. Sonst würden sie mit der Arbeit überhaupt nicht fertig werden.

„Selbstanzeigen lösen eine umfangreiche Ermittlungsarbeit aus“, sagt die Gewerkschafterin. Zunächst müsse geprüft werden, ob die Selbstanzeigen vollständig seien. Dazu müsse man „zehn Jahre rückwärts ermitteln“ und alles an Einkünften überprüfen. Und wenn man unversteuerte Zinseinnahmen habe, dann könne dies bedeuten, dass auch weitere Steuern hinterzogen worden seien.

Die erhöhte Zahl der Selbstanzeigen in der ersten Jahreshälfte erklärt Schnieber vor allem mit dem Verfahren gegen den FC Bayern-Chef Uli Hoeneß, der aber wohl mit einem milden Urteil davonkommen wird. Doch auch der Ankauf von Steuer-CDs und die Diskussion um den automatischen Datenaustausch hätten eine Rolle gespielt.

Wenn klar werde, dass der automatische Datenaustausch tatsächlich komme, oder wenn weitere berühmte Persönlichkeiten sich selbst anzeigten, dann „könnte dies eine Panik auslösen“, so Schnieber. Dann könnten die Finanzämter ihre Arbeit überhaupt nicht mehr bewältigen.

Schnieber hält einfachere Steuergesetze in Deutschland für unrealistisch. Sie fordert daher zur Bewältigung der Arbeit in den Finanzämtern die Schaffung von 11.000 zusätzlichen Stellen. Derzeit seien 110.000 Steuerbeamte tätig. „Wer an der Finanzverwaltung spart, der spart an den Steuereinnahmen“, so die Gewerkschafterin. Zudem fordert sie, dass der automatische Datenaustausch endlich eingeführt werde. Er würde die Arbeit der Finanzämter erleichtern.

Uli Hoeneß’ Akte wird jedenfalls nun bevorzugt behandelt – allerdings nicht vom Finanzamt, sondern vom Oberlandesgericht München. Dieses will bis Ende September entscheiden, ob es dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Anklageerhebung zustimmt. Kenner der Materie erwarten, dass es zu einem Prozess kommen wird.

Die Erklärung des OLG München:

„Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen in dem Verfahren gegen Ulrich H. am 29.07.2013 abgeschlossen und am 30.07.2013 Anklage zur 5. Strafkammer (Wirtschaftsstrafkammer) des Landgerichts München II erhoben. Die Anklage, in der dem 61jährigen Präsidenten des FC Bayern München Steuerhinterziehung zur Last gelegt wird, wurde zwischenzeitlich zugestellt.“

Die 5. Strafkammer (Wirtschaftsstrafkammer) des Landgerichts München II hat nun über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden. Angesichts des Umfangs der Ermittlungsakten sowie der Tatsache, dass der Verteidigung zunächst eine Äußerungsfrist von einem Monat zugebilligt wurde, ist mit einer Entscheidung des Gerichts über die Eröffnung voraussichtlich nicht vor Ende September 2013 zu rechnen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Auslandsdeutscher sagt:

    Die übliche Masche des deutschen Steuer- Zuhälteramtes…
    Bekannte Prominente möglichst lange durch die Medien schleifen,
    damit das Volk Angst bekommt,
    und mit Selbstanzeigen und Zahlungen den amtlichen Zuhälter möglichst viele Geld anschaffen und überweisen.
    Und das ganz ohne Arbeit und ohne mühsamen sammeln von gerichtsverwertbaren Beweise…
    Wie war es z.B. bei Boris Becker, Vater Graf oder Klaus Zumwinkel ? Gleiche Masche !
    Jeder soll Abwegen, wie die Wahrscheinlichkeit ist überführt zu werden, und ob das Aussitzen viel billiger ist…
    Oder ggf. Mittelpunkt des Lebens weg aus BRD verlegen, und damit die lebenslänglich Steuersklaverei durch Kündigung an den deutschen Fiskus zu beenden…
    Ähnlich funktioniert die Masche auch mit den Steuer- CDs.
    Panikmache um Selbstanzeigen und Überweisungen ohne Arbeit zu implizieren.
    Oder kennt jemand ein Fall, in dem kriminell durch Hehlerei gekauften Steuer- CD- Daten vor Gericht angewendet wurden ?

  2. wolfbier sagt:

    Glaubt denn wirklich jemand im Ernst, dass Uli der Steuerhinterzieher vor Gericht kommt und bestraft wird.
    Und das im Land Bayern, wo der korrupte schwarze Filz regiert und sich die Parlamentarier die Taschen füllen, und ein Mann, der Steuerhinterziehungen aufgedeckt hat (Fall Mollath), ins Irrenhaus gekommen ist.
    Ein Grossteil der Forderungen ist angeblich verjährt!!!, und da er schon mehrere Millionen Vorkasse geleistet hat, kriegt er sogar noch Geld zurück.
    Wenn man das vergleicht mit der 30jährigen Gültigkeitsdauer von Forderungs-Titeln an den kleinen Mann, packt einem die kalte norwegische Wut.