Forscher bauen voll einsatzfähige Facetten-Augen

Mit mehr als 2 Millionen Euro fördert die EU die Entwicklung künstlicher Insekten-Augen. Diese sollen in der Industrie etwa bei der Steuerung von Drohnen eingesetzt werden.

Wissenschaftler in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich haben die Funktionsweise von Insekten-Augen erforscht. Die gewonnen Erkenntnisse nutzten sie bei der Entwicklung der ersten künstlichen voll einsatzfähigen konvexen Facettenaugen.

Das Curvace-Projekt (Curved Artificial Compound Eyes) wurde von der EU mit 2,09 Millionen Euro unterstützt. Die künstlichen Insektenaugen verfügen nach Angaben der EU in der mobilen Robotik, bei der „intelligenten“ Bekleidung und in der Medizin über ein großes industrielles Potenzial.

„So könnte an der Karosserie von Kraftfahrzeugen ein flexibles künstliches Facettenauge angebracht werden, um Hindernisse besser zu erkennen (…), oder die Augen könnten in Drohnen eingebaut werden, damit sie sichtgestützt und kollisionsfrei (z. B. bei der Landung oder bei der Vermeidung von Hindernissen etwa bei Rettungseinsätzen) gelenkt werden können.“

Das Facettenauge verfügt über ähnliche Merkmale wie das Auge der Fruchtfliege. Das zylindrische Auge mit einem Durchmesser von 12,8 Millimeter besteht aus 630 Einzelaugen, die in 42 Reihen mit jeweils 15 Sensoren angeordnet sind. Jedes der einzelnen Augen besteht aus einer Linse, die mit einem elektronischen Pixel verbunden ist. Die Sensoren verfügen über ein Panoramasichtfeld und eine große Bildtiefe und können sich an eine Vielzahl von Lichtbedingungen anpassen.

Neelie Kroes, Vizepräsidentin der EU-Kommission, sagte:

„Die von der EU finanzierten Forschungsprogramme geben uns die Möglichkeit, Anregungen zu finden, einige der großartigen Geschenke von Mutter Natur zu verstehen, nachzubilden und in industriellem Maßstab nachzubauen und hierdurch das Leben unserer Mitbürger zu verbessern.”

Facettenaugen könnten auch in Spionage-Drohnen eingebaut werden, deren Betrieb die EU derzeit plant. Brüssel ist dabei, eine eigenständige europäische Aufklärungs- und Sicherheitsbehörde aufzubauen.
_

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.