Foursquare findet den optimalen Unternehmens-Standort

Mithilfe der Millionen Check-ins mit der Handy-App Foursquare lassen sich aussagekräftige Bewegungsprofile der Nutzer erstellen. Die Analyse dieser Daten gibt Auskunft darüber, wo sich die Gründung von Einzelhandelsunternehmen lohnt.

Die Handy-App Foursquare dient nicht nur dazu, seinen Freunden mitzuteilen, was man gerade wo macht. Die Analyse der Daten kann auch genutzt werden, um auf preiswerte Art und Weise den optimalen Standort für ein neues Unternehmen zu finden.

Wenn ein Einzelhandelsunternehmen einen neuen Standort sucht, müssen viele Faktoren beachtet werden. So schaut man sich bei potentiellen Standorten etwa die Bevölkerungsstruktur und die Anbindung an das Transportsystem an. Doch eine formelle Analyse dieser Art von Daten kann teuer sein und auch viel Zeit in Anspruch nehmen.

Ein Forscherteam der University of Cambridge unter Führung von Anastasios Noulas hat in New York über sechs Monate die Check-ins mit der Handy-App Foursquare analysiert, berichtet New Scientist. Diese 35 Millionen Check-ins von knapp einer Million Foursquare-Nutzern sind für alle öffentlich zugänglich.

Die Forscher konzentrierten sich auf die Daten über drei Einzelhandelsketten: McDonalds, Starbucks und Dunkin‘ Donuts. Sie stuften den Erfolg einer Kette danach ein, wie oft dort eingecheckt wurde. Die Check-ins der Nutzer wurden auch genutzt, um Bewegungsprofile zu erstellen. Diese wurden dann genutzt, etwa um den Fußgängerverkehr die Häufigkeit längerer Wegstrecken zu messen.

Diese Analyse nutzten die Forscher dann, um den Erfolg eines Geschäfts vorherzusagen. Dazu trainierten sie zunächst ihren Algorithmus mit den Daten aus zwei Drittel der Geschäfte. Dann sollte der Algorithmus vorhersagen, welche der Geschäfte im verbleibenden Drittel am beliebtesten sein würden. Dabei stellte er sich als sehr zuverlässig heraus.

Die Geo-Daten sozialer Netzwerke wie Foursquare könnten daher den Einzelhändlern dabei helfen, die Eröffnung neuer Geschäfte zu planen. „Die Daten standortbasierter sozialer Netzwerke ermöglicht es uns, nicht nur das digitale Verhalten, sondern auch das physische Verhalten der Nutzer nachzuverfolgen“, sagte der beteiligte Forscher Dmytro Karamshuk.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.