Frankreichs Regierung erwartet Vollbeschäftigung bis 2025

Die Franzosen haben angekündigt, ab sofort wieder eine führende Industrienation sein zu wollen und Deutschland bei den Erneuerbaren Energien abzuhängen. Skeptiker halten die Ankündigungen für heiße Luft.

Frankreichs Präsident Francois Hollande will demnächst wieder gewählt werden. Nachdem er in Vergangenheit und Gegenwart wenig vorzuweisen hat und seine Umfragewerte so schlecht sind wie noch nie, hat Hollande seine Minister beauftragt, in die Zukunft zu sehen. Unter dem Titel „Was ist Ihre Version von Frankreich im Jahr 2025?“ sollten die Minister Visionen für die Grande Nation entwickeln.

Manches, was nun vorliegt, erinnert an Don Quichotte und die Windmühlen.

Anderes ist eher heiße Luft.

Vier Minister wollen ihrem Präsidenten einen schönen Sommer bescheren und sehen in der Zukunft nur Gutes. So geht der Finanzminister, Pierre Moscovici, zwar davon aus, dass Frankreich aufgrund der aufstrebenden BRICS auf den Rängen der Top-Wirtschafts-Mächten auf den 8. oder 9. Platz zurückfallen wird.

Aber Frankreich werde eine Führungsrolle bei „sozialen Innovationen“ übernehmen, schreibt Moscovici. Das Land werde 2025 eine viel stärkere Position haben als zurzeit, so der Finanzminister. Vollbeschäftigung und gänzlich getilgte öffentliche Schulden.

Auch an den Visionen des französischen Industrieministers Arnaud Montebourg wird Franz XIV. Francois Hollande Gefallen finden: „Frankreich wird wieder als führende Stimme unter den Industrienationen wahrgenommen werden“, schreibt der Industrieminister. Dies soll auf einem Gebiet geschehen, auf dem sich Deutschland gerade mehr schlecht als recht betätigt: Frankreich werde Weltmarktführer bei den Erneuerbaren Energien werden, berichtet die französische Zeitung Le Point.

Ob der Eiffelturm durch eines der in Norddeutschland beliebten Windräder ersetzt werden soll, ist in dem Konzept nicht ausgeführt.

Die tatsächlichen Zahlen der französischen Wirtschaft sind noch einigermaßen weit entfernt von den Visionen der Minister. Im Juni ging die Industrieproduktion in Frankreich gegenüber dem Vormonat um 1,5 Prozent zurück, nach einem Minus von 0,3 Prozent im Mai. Ähnlich sieht es bei der Arbeitslosigkeit aus. Die Arbeitslosenquote war im Juni auf 11 Prozent angestiegen (25% Jugendarbeitslosigkeit).

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. shitstorm247 sagt:

    Mission accomplished – nach Deutschland kommt jetzt Frankreich dran, in den Genuß der unbegrenzt vorhandenen, reichhaltigen und gesunden neuen Energien zu kommen. Die für Ottonormalbürger regelmäßig den finanziellen Tod bedeuten, tiefe Löcher in die Staatskassen reißen, Versicherungsbetrug ermöglichen und die mehr an Energie kosten, als sie über die Laufzeit erzeugen können.

  2. Wolfgang Kolberg sagt:

    Und ick erwarte dat de Marsmenschen bis Zweetausendfünundzwang kommen!

    Mann, Mann, Mann. Sind wir hier bei Wünsch dir was?

  3. winter sagt:

    liest man den artikel in le point wird einem die französische misere erst recht bewußt, keiner nimmt mehr den anderen ernst, weder hollande seine minister, noch der redakteur diesen hollandschen ideen-wettbewerb.
    schon sarkozy’s erster umweltminister borloo wollte 2007 innerhalb von 5 jahren frankreich zum weltmarktführer bei der erneuerbaren machen, aber er mußte ja nach 2 jahren schon wieder gehen…
    und überhaupt minister in frankreich wird man, wenn man den ganzen tag heiße luft produziert, da ist so gut kein qualitativer unterschied zu den letzten tagen der ddr, remember: „den sozialismus in seinem lauf, halten weder ochs noch esel auf“, erich stehe auf und zeig es ihnen wie man einen staat zugrunde richtet

  4. Beatosan sagt:

    Wünschen darf man sich ja alles… ob die Frenchies so doof sind und diesen Lügnern glauben??

  5. Max sagt:

    HAHAHAHA