Euro-Rettung gefährdet die Betriebsrenten

Mario Draghi hält die Zinsen niedrig, damit die Euro-Schuldenländer über Wasser bleiben. Das hat konkrete Auswirkungen auf die Arbeitnehmer auch in Deutschland: Die Lufthansa kündigt die Betriebsrente, weil sie die vor Jahren gegebenen Zusagen nicht mehr einhalten kann.

Die Eurokrise erreicht die Arbeitnehmer in Deutschland. Weil die EZB die Zinsen auf den niedrigsten Wert aller Zeiten gesenkt hat, können viele Unternehmen die Zusagen, die sie zu Zeiten normaler Zinsen gemacht haben, nicht mehr einhalten. Das hat konkrete Folgen: Die Euro-Rettung fordert ihren Tribut.

Die 60.000 Lufthansa-Angestellten in Deutschland müssen sich daher auf niedrigere Betriebsrenten einstellen. Die Fluggesellschaft wird die entsprechenden Tarifverträge zum Ende des Jahres kündigen und dann mit den Vertretern von Piloten, Kabinen- und Bodenpersonal eine neue Vereinbarung aushandeln.

Das derzeitige Niveau der Betriebsrenten sei nicht mehr finanzierbar, sagte Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty den Deutschen Mittelstands Nachrichten. Ungefähr 60 Prozent der DAX-Unternehmen hätten diese notwendige Umstellung der Betriebsrenten bereits hinter sich.

Die Vereinigung Cockpit, die auch 5.000 Piloten der Lufthansa vertritt, sagte den Deutschen Mittelstands Nachrichten: „Wir sind empört darüber, dass die Betriebsrenten gerade jetzt gekündigt werden, wo die Politik auf die Wichtigkeit der privaten Vorsorge verweist. Beim Kanzlerduell am Sonntag haben das sowohl Angela Merkel als auch Peer Steinbrück gesagt.“

Bisher waren die Betriebsrenten bei der Lufthansa recht üppig. So erhielten langjährige Flugbegleiter bis zu 1.000 Euro, Piloten sogar mehr als 4.000 Euro Zusatzrente pro Monat. Doch diese guten Zeiten sind nun offenbar vorbei.

Als Ursache für die Rentenkürzungen nennt die Lufthansa vor allem das aktuell niedrige Zinsniveau. Die Lufthansa-Rentenkasse erwirtschafte damit nicht mehr genug Rendite, um die Betriebsrenten auf dem jetzigen Niveau finanzieren zu können, so Lamberty. Allein 2012 lag die Finanzierungslücke bei circa 260 Millionen Euro. Zwei Jahre zuvor musste der Konzern nur circa 210 Millionen Euro zuschießen.

„Wenn es keine neue Einigung mit den Gewerkschaften gibt, ändert sich an der geltenden Regelung gar nichts“, sagte Lamberty. Neue Mitarbeiter würden dann allerdings überhaupt keine Betriebsrente mehr erhalten. Die derzeitigen Betriebsrenten seien vor langer Zeit verhandelt worden, damals sei das derzeitige niedrige Zinsniveau noch nicht absehbar gewesen.

Die Lufthansa will erreichen, dass das Risiko schwankender Zinsen künftig von den Mitarbeitern getragen wird. Die Risiken für den Konzern, die durch die niedrigen Zinsen verursacht würden, müssten aus der künftigen Vereinbarung herausgenommen werden, so Lamberty.

Die deutschen Unternehmen stehen mit ihren Betriebsrenten-Modellen vor demselben Problem wie die Lebensversicherer, die ihren Kunden wegen der niedrigen Zinsen die versprochenen Gewinne nicht mehr auszahlen können.

Aufgrund der niedrigen Zinsen können die Betriebsrenten bei ihren Anlagen derzeit nur circa 3 Prozent Rendite erwirtschaften. Das ist weitaus weniger als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Entsprechend weniger Geld kann monatlich an die Rentner ausgezahlt werden.

Nach Berechnungen der Beratungsfirmen Mercer und Towers Watson nahmen 2012 die Gesamtverpflichtungen aller 30 DAX-Konzerne infolge der Niedrigzinsen monatlich um circa 5 Milliarden Euro zu. Diese Kosten waren nicht eingeplant und mussten aus den Konzerngewinnen entnommen werden, wie es heute bei der Lufthansa noch immer der Fall ist. Viele DAX-Konzerne haben inzwischen gegengesteuert und zahlen nun geringere Betriebsrenten.

Allein die Betriebsrentner der DAX-Unternehmen verlieren aufgrund der Niedrigzinsen geschätzte 60 Milliarden Euro pro Jahr. Und sie verlieren derzeit sogar doppelt: Zum einen kann immer weniger Geld ausgezahlt werden, da die Zinsen so niedrig sind. Zum anderen wird das ausgezahlte Geld aufgrund der Inflation immer weniger wert.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Glückskind sagt:

    Als Rentner fürchte ich mich auch vor der Kürzung meiner Betriebsrente. Ausserdem wurden von den Blockflöten vor Jahren die Normalrenten von 70auf 43 % beschlossen. Na, eine ganz schöne Scheiße, nicht war? Während die Beamten und die Politiker keinen einzigen Pfennig bzw. Cent in die Altersversorgung einzahlen, bekommen dann die Pensionäre drei mal höhere Altersbezüge als unsereiner und ausserdem noch Weihnachtsgeld. Von daher meine Preisfrage: Wer sind die Nutznießer und wer die Verlierer. 100% sicher sind die Landsleute in der Privatwirtschaft die Verlierer, denn sie müssen überlegen, wie sie ihre
    Erzeugnisse und Produkte auf den Weltmärkten verkaufen können. Das kostet schon viel Verstand, während die Beamten in ihren Stuben nichts anderes zu tun und zu überlegen haben wie sie die Bevölkerung noch mehr Geld aus den Taschen ziehen können. Aber Vorsicht, nicht alle Beamten sind so, dass sind die ganz kleinen und Mitläufer und können von daher nichts dafür. Schuld ist natürlich die Politik und die treiben die Spaltung durch unser Volk. Aus diesem Grunde keine einzige Stimme für die Volkszertreter im Bundestag am 22.09.13. Bitte wählt von daher die Alternative für Deutschland (AfD)

    • Andre T sagt:

      Rentenreform, Laenderreform, Bildungsreform, Einwanderungsreform, EU-reform und unbedingt die Waehrung reformieren.

      Das sind Herkulesaufgaben und wir muessen unbedingt eine Gruppe im Bundestag haben, die mit kritischer Distanz diese Aufgaben mitgestaltet oder zumindest ueberwacht – sonst passiert nichts. Die Blockparteien haben den Mist eingebrockt und werden sich nicht selbst entbloessen!

      AfD
      Andre

  2. Hans-Peter Malter sagt:

    Finanzkapitalismus: Nein Staatsfinanzierung! Mit Kapitalismus hat das gar nichts zu tun. Das ist staatlich organisierter Betrug unter Einsatz des staatlichen Steuer-und Gewaltmonopols mit vor allem einem Ziel: der Sicherung der Selbstbedienung im Öffentl. Dienst zu Lasten der unternehmerischen Wertschöpfung! Selbstbedienung im Öffentl. Dienst: Mißbrauch aller Öffentlichen Einrichtungen für die Jobversorgung von Parteigängern; Verhältnis von Durchschnitts-Beamtenpension zu Rente: 3,5:1 bei sicheren gutbezahlten Jobs u 1.Klasse K-Versicherung.

  3. otto936 sagt:

    Das kranke System wird auf Kosten der Normalbürger „saniert“, fit gemacht für die nächste Runde alternativloser Finanzkapitalismus.
    Und glaube nu,r niemand Banker oder sonstige „Eliten“ würden aus der derzeitigen Krise lernen, oder gar moralisches Verhalten üben – alles was sie lernen ist, daß die Gesellschaft notfalls ihren dekadenten A…. rettet.
    Und WIR wählen die Politiker die das erledigen. Immer wieder.

    „Deutschland hatte vier gute Jahre“ – wirklich Frau Merkel ? WESSEN Deutschland ?