Hacker-Angriff bei Vodafone wurde geheim gehalten

Vor einer Woche stahl ein Cyber-Krimineller die Bankdaten von zwei Millionen Vodafone-Kunden. Doch erst am Donnerstag informierte das Unternehmen seine Kunden. Denn die Behörden wollten verhindern, dass der Täter gewarnt wird.

Am Donnerstag teilte Vodafone mit, dass es Opfer eines Hacker-Angriffs geworden ist. Einem Cyber-Kriminellen ist es gelungen, die Bankdaten von zwei Millionen Vodafone-Kunden zu stehlen. Der

„Der Cyber-Angriff hat bereits Ende der letzten Woche stattgefunden“, sagte ein Vodafone-Sprecher den Deutschen Mittelstands Nachrichten. Man habe umgehend die Behörden informiert. Auch die Kunden habe man so schnell wie möglich warnen wollen.

Doch die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt von Nordrhein-Westfalen hätten das Unternehmen „dringend gebeten“, die Öffentlichkeit vorerst nicht zu informieren. Vodafone sei dieser Aufforderung gefolgt, die offenbar die Suche nach dem Täter erleichtern sollte. Dieser habe die gestohlenen Daten nicht verwendet, so der Vodafone-Sprecher.

Der Täter habe keinen Zugang zu Kreditkarten-Daten, Passwörtern, PIN-Nummern, Mobiltelefonnummern oder Verbindungsdaten, so das Unternehmen in einer Erklärung. „Vodafone bedauert den Vorfall sehr und bittet alle Betroffenen um Entschuldigung.“ Der Fall betreffe ausschließlich Vodafone Deutschland.

Für den Täter sei es kaum möglich, mit den gestohlenen Daten direkt auf die Bankkonten der Betroffenen zuzugreifen, so Vodafone. Allerdings könnten die erbeuteten Daten spätere Hackerangriffe auf einzelne Personen erleichtern.

Die Vodafone-Kunden würden derzeit per Brief informiert. „Spätestens morgen sollten die Benachrichtigungen in der Post sein“, so ein Sprecher. Wer nicht so lange warten will, kann sich aber auch im Internet selbst informieren.

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Normally I don’t read article on blogs, however I wish to say that
    this write-up very compelled me to check out and do so!
    Your writing taste has been surprised me.
    Thanks, quite nice post.

  2. Stefan G. Weinmann sagt:

    mal was positives: es gibt Hoffnung ich komme gerade aus Bad Kreuznach, Werner Peters war wieder da – Er kriegt alles wieder zurück !!! Steuerberater Giloy hat einen „runden Tisch“ gegründet !!! http://templerhofiben.blogspot.de/2013/09/werner-peters-wieder-in-bad-kreuznach.html

  3. Juncala sagt:

    Mit den eingescannten Unterschriften der Vodafone Kunden den diversen Passwörtern, PIN und PUKs sowie Bankdaten lässt sich jetzt bestimmt gut kriminell arbeiten.

    Dazu noch jede Menge Daten wer mit wem wielange telefoniert, wer wann wem und wieviel überweist, falls man Online Banking übers Handy nutzt. Sind auch die obligatorisch gespeicherten Bandmitschnitte der Telefonate gestohlen wird es noch interessanter und noch krimineller.

    Ein Armutszeugnis für Vodafone, dass sowas passieren kann.

    Am besten alles bei Vodafone kündigen.

  4. Stefan G. Weinmann sagt:

    Rüdiger Klasen, Putin und unser VG Bürgermeister Peter Frey: wir sind nicht staatenlos http://templerhofiben.blogspot.de/2013/09/ralf-von-kellinghusen-bericht-von-r.html

  5. Bernhard sagt:

    „Für den Täter sei es kaum möglich, mit den gestohlenen Daten direkt auf die Bankkonten der Betroffenen zuzugreifen“

    das ist ein unwahrer Satz! Selber erlebt: Kriminelle können mit Kontonummer und BLZ eine Lastschriftenabbuchung durchführen. Ich musste eine Kontonummernänderung durchführen … mit allen lästigen Nebenarbeiten!