Vor der Wahl: AfD kratzt an der Fünf-Prozent-Hürde

Die AfD liegt sowohl bei Emnid als auch bei INSA bei 4 Prozent und steht somit knapp vor dem Einzug in den Bundestag. Für die aktuelle Koalition unter Kanzlerin Merkel reicht es derzeit nicht für eine Neuauflage.

Zwei aktuelle Umfragen sehen die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) nahe der 5-Prozent-Hürde. Nach beiden Umfragen reichen die Stimmen derzeit für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht aus, um ihre Koalition mit der FDP fortzuführen.

Laut aktuellen Umfragen sowohl von Emnid als auch von INSA liegt die AfD eine Woche vor den Bundestagswahlen bei 4 Prozent. Für den Einzug in den Deutschen Bundestag benötigt die Partei 5 Prozent der Stimmen.

Nach den Umfragen von Emnid und INSA reichen die Stimmen für CDU/CSU (39% bzw. 38%) und die FDP (5% bzw. 4%) nicht aus, um die aktuelle Koalition fortzuführen. Eine große Koalition mit der SPD (26% bzw. 27%) wäre dann die wahrscheinlichste Alternative.

Trotz der schlechten Werte für die FDP sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe, er sehe keinen Anlass, den Liberalen beizuspringen: „Die FDP braucht keine Nothilfe von uns“, zitiert ich der Focus. Die FDP werde es auch so in den Bundestag schaffen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 21 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. maus sagt:

    echt lesenswert !
    helioda1.blogspot.com /eine-hamburgerin-sorgt-mit-einem-brief.html

  2. maus sagt:

    schaut euch mal das Wahlplakat von der CDU an aus dem Jahr 1999 , das sagt schon alles aus !
    http://www.CDU-fdp-ade.de

  3. neunundneunzigprozent sagt:

    Ich werde am Sonntag auch AFD wählen, auch wenn sie mir nicht weit genug mit dem aus Luft kreierten Geldschuldsystem geht.Aber es ist die enzige die es schaffen kann einen Fuß in die Bundesparteien Landschaft zu setzen und der erste Schrit für mich ist zurück bzw.raus aus dem Euro so wie er jetzt ist und echte demokratische Volksentscheide und dort kann dann hofftl. endlich mal über die wichtigen Dinge als Volk entscheiden!!! Also eine taktische Wahl die AFD für mich.

  4. Stefan Wehmeier sagt:

    Angeblich ist ja nur das Reden über Fußball noch sinnloser als Fußball. Es gibt aber noch etwas Sinnloseres: die Politik.

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/was-passiert-wenn-nichts-passiert.html

    Was ist also mit dem Reden über Politik?