Berggruen verkauft Karstadt Sport und Luxus-Warenhäuser

Der Karstadt-Retter Nicolas Berggruen hat die Sporthäuser und die drei Premium-Warenhäuser in München, Hamburg und Berlin an den österreichischen Investor Rene Benko verkauft. Den Erlös will er in die verbleibenden Filialen investieren. Wie das geschehen soll ist unklar.

Karstadt-Investor Berggruen hat 75,1 Prozent von Karstadt-Sport und Karstadt-Premium an den österreichischen Investor Rene Benko verkauft, sagten am Montag die Geschäftsführer der Warenhäuser und der Betriebsrat.

Die Sporthäuser und die drei Premium-Warenhäuser Oberpollinger (München), Alsterhaus (Hamburg) und KadeWe (Berlin) laufen deutlich besser als die normalen Warenhäuser. Den Verkaufserlös von 300 Millionen Euro will Berggruen in die verbleibenden Filialen investieren. Wie das geschehen soll ist unklar: Bisher hat Berggruen, der einst als Retter von Karstadt gefeiert wurde, kein eigenes Geld in das Unternehmen gesteckt.

In einem Brief an die Karstadt-Mitarbeiter schreibt Berggruen, dass kein Geld an seine Holding oder gar an ihn persönlich fließe. Er verschaffe Karstadt lediglich den nötigen Freiraum. „Das ist mein Beitrag zur Gesundung von Karstadt. Der zweite wesentliche Teil ist der Tarifweg, den das Management derzeit gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern beschreitet“, zitiert der Spiegel den Karstadt-Retter.

Er glaube nach wie vor an das Konzept von Karstadt und den Sanierungsplan. „Besonders wichtig“ sei ihm, dass die genannten Veränderungen keinen Abbau von Arbeitsplätzen nach sich ziehen. „Niemand muss sich Sorgen machen.“

Karstadt hat in den vergangenen Jahren rund 3.000 Arbeitsplätze abgebaut. Außerdem sagte das Unternehmen im Mai, eine Tarifpause einlegen zu wollen, weil das Unternehmen sonst die anstehenden Tariferhöhungen nicht zahlen könne.

Derzeit sucht Karstadt einen neuen Chef. Der Brite Andrew Jennings verlässt Karstadt zum Ende des Jahres wegen Differenzen mit Berggruen (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. nome sagt:

    „Investor Berggruen verkauft die am besten laufenden Warenhäuser der Karstadt-Kette. So will er zur „Gesundung“ des Konzerns beitragen.“

    Vielleicht verkauft er die, weil Karstadt kurz vor der Pleite steht und er wenigstens noch ein paar Euro mitnehmen will.

    Wenn man sich dabei nämlich so ungeschickt wie Praktiker anstellt, dann reißt es die Max Bahr Märkte, die gut laufen, mit in den Abgrund.

    Ein mögliches Szenario.

  2. Ariovist sagt:

    ZDF hat einen hervorragenden Film über ihn und seinen Hintergrund ausgestrahlt und ihn schonungslos entlarvt: Milliardär Berggrün ist der Typ des eiskalten, hemmungslosen kapitalistischen „Monsters“ auf dem Rücken der ahnungslosen Allgemeinheit schlechthin! Exzessiver Egoist, stinkreich, hochintelligent, gebildet, fleißig, eiskalt, berechnend und in höchsten, einflussreichsten Kreisen der Finanzlobby und der Politik global vernetzt. Absolut sehenswert, vor allem wieder einmal lehrreich für Alle, die es immer noch nicht begreifen können oder wollen!!!

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1631260/Mister-Karstadt#/beitrag/video/1631260/Mister-Karstadt

    http://www.spiegel.de/kultur/tv/zdf-doku-entzaubert-karstadt-sanierer-berggruen-a-821104.html

    • maus sagt:

      Danke ! Der Beitrag war Informativ und sehr Aufschlussreich !
      stimmt er ist genau was Sie sagen !

    • Ullrich Strakow sagt:

      Sehr geehrter Herr Ariovist! Diese von Ihnen zur Verfügung gestellten zwei ZDF Reportagen über den Karstadt ,,Retter“ Berggruen sollte an allen Wirtschaftsschulen in der BRD, der EU in einem Pflicht Seminar behandelt und analysiert werden. Genauso sollte das sogenannte Berggruen Institut genauestens unter die Lupe genommen werden und wer die Protagonisten aus Politik und Wirtschaft sind. Selbst führende Kader der sogenannten chinesischen kommunistischen Partei und Gerhard Schröter und einige bekannte Goldmann Sachs Akteure erschienen zum Rapport des ,,Philanthropen“ (,,Menschenfreund“) Berggruen . Wenn mir auch bis auf einige hochnäsige, dümmlich herablassende Verkäuferinnen der Parfümabteilungen der größte Teil der Karstadt Beschäftigten leid tut, so hätte schon vor der Berggruen Übernahme hinterfragt werden müssen, wer verantwortlich war, für das teilweise schlechte,altmodische und zu teure Warensortiment. Nach meinem Kenntnisstand, hat das Praktiker-Baumarkt Unternehmen bis zu 80 Millionen Euro für dubiose Beraterverträge ausgegeben. Recherchieren Sie mal , wem diese Berater Firmen gehören. Sie werden staunen wer das Terrain vorbereitet für die ,,Schnäppchen“ Jagd . Von der Telekom unter seinen hebräischen Namen verleugnenden Ron Sommer bis zu Berggruen zieht sich die Spur der,, Auserwählten“. Die dabei sind diese Welt mit Intelligenz, nichtregistrierter gewaltiger Kapitalmengen und globaler Netzwerke bei Bedarf aus den Angeln zu heben und die Massen zu verarschen und auszupressen. Doch Herr Ariovist Ihnen zum Trost ,der Herr Berggruen kam nackt mit Vorhaut auf diese Welt und ohne Vorhaut wird er sich von allen irdischen Dingen inklusive der Milliarden verabschieden müssen. Vielen Dank für die vielen sehr wertvollen Kommentare die nicht nur das Wissen erweitern, sondern die Zusammenhänge in der Politik und Wirtschaft nicht als Zufall, sondern als eine logische Strategie erscheinen lassen. Privates Gelddrucken siehe FED und EZB inklusive Zinseszins und Verschuldung der Staaten und Bürger sind das Blut und Elixier was Macht und Einfluss garantiert und jedes Verbrechen rechtfertigt um an der Spitze der Pyramide mit dem allsehenden Auge zu bleiben. Viele Grüße! Bleiben Sie wachsam und neugierig und teilen Sie Ihre Erkenntnisse auch in anderen Portalen mit. Neo Press ist sehr gut und zensiert nicht! Haben die beiden cleveren und mutigen Reporter und der verantwortliche Ressortleiter vom ZDF noch ihre Posten oder sind sie schon erkrankt an ,,Plutonium“ ?

  3. schmuzekatz sagt:

    nur ein Wort.

    HEUSCHRECKE