Umfrage: Alles deutet auf Große Koalition hin

Die neueste Forsa-Umfrage vom Freitag lässt nur einen Schluss zu: Nach der Bundestagswahl kommt eine große Koalition. Die AfD steht in dieser Umfrage bei 4 Prozent.

In einer am Freitag veröffentlichten Umfrage zur Bundestagswahl zeichnet sich ein äußerst knapper Wahlausgang ab. Ob die aktuelle Koalition weiterregieren kann, ist unsicher. Für FDP und AfD wird es knapp.

Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage würde die AfD den Einzug in den Bundestag mit 4 Prozent knapp verpassen. Die FDP hingegen wäre mit 5 Prozent knapp drin. Union und FDP hätten zusammen 45 Prozent. Auch SPD, Grüne und Linke hätten zusammen 45 Prozent.

Ob Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Koalition mit der FDP fortsetzen, ist somit völlig offen. Bei den jetzigen Zahlen käme es wohl zu einer Neuauflage der großen Koalition.

Andere Umfragen sehen die AfD bei 5 Prozent. Merkel könnte von einem Erfolg der AfD profitieren und mit ihr koalieren (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 11 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. wolfbier sagt:

    Na also, dann hätten wir den Super-GAU.
    4 Jahre freies Spiel für den Enteignungsblock CDUCSUROTGRÜNGELB.
    Egal, wie die Koalition aussieht, bald haben wir die Euro-Romantiker oppositionslos an der Regierung.
    Transfer- und Haftungs-Union der nicht wettbewerbsfähigen Pleitegeier, ausgestattet mit einer inkompatiblen Gemeinschaftswährung, Banken-Union mit gemeinsamer Einlagenhaftung und zum Schluß Eurobonds für unbehinderte Neuverschuldung.
    Die SPD-Schergen verkünden lauthals, dass die Deutschen im Interesse eines sorgenlosen Lebens der Club-Med-Länder weiterhin als Zahlmeister mit 27% Haftung den EU-Kredit-Betrügern und Parasiten zur Verfügung stehen müssen.
    Leute, holt Euer Geld von der Bank und investiert in sichere Sachwerte bevor unsere Politnieten unsere Ersparnisse veruntreuen.

  2. Silberstreif sagt:

    Stillstand ueberwinden – Systemparteien abwaehlen. Alle. Es reicht. In meinem Land Deutschland gibt es so viele Fehlentwicklungen – diese muessen analysiert werden, die Verantwortlichen muessen vor ein Gericht gestellt werden. Das Volk muss hier wieder der Herr im Haus sein.

  3. Frank sagt:

    Jeder, der dazu aufruft, die Wahl zu boykottieren, ist entweder strohdumm, weil er das deutsche Wahlrecht nicht versteht, oder er arbeitet für das System. So knallhart drücke ich es aus und es ist mir egal, ob manche Leute sich dabei angesprochen fühlen.

    Ich warne ausdrücklich vor all denen die sagen, man soll nicht zur Wahl gehen. Damit entlarven sich die Scharlatane. Ihre Behauptung, mit einer Stimmabgabe legitimiert man das System, ist komplett falsch.

    Genau das Gegenteil ist der Fall. Jeder Nichtwähler stimmt für die Mehrheit, sprich für die Blockparteien und hilft damit der Status Quo erhalten bleibt.

    Der Grund ist ganz einfach. Da es in Deutschland keine Mindestwahlbeteiligung gibt, könnten theoretisch alle Wahlberechtigten die Wahl boykottieren, bis auf einen Wähler, dann würde seine Stimme maßgebend sein. Dieser eine gültige Wahlzettel würde die Entscheidung aller anderen 80 Mio Bürger repräsentieren.

  4. capferrat sagt:

    Bei Forsa und dem Gulle ist Lucke ja der Lügenlucke oder so ähnlich. Also wird Gulle auch seine drittgefilterte Statistik, die dann „ohne Rohdaten“…!…nicht auf ein realmögliches Niveau, das der Wirklichkeit entsprechen würde, anheben.
    Der kleine Forsa-Poltergeist konnte sich nun erstmals offensiv wichtig machen. Auf spießig-germanische Weise gleich mit einem Gericht, einer gerichtlichen Verfügung.

  5. Bernd Keller sagt:

    AfD morgen, sonst nix. Um 18:00 wird einigen der Kinnladen runterfallen, denn AfD reisst die 10% Marke.
    Das Gesicht der ehemaligen FDJ Angestellten möcht ich sehen. Dann muss sie auch im TV vor der deutschen Öffentlochkeit Farbe bezgl. ihrer verheerenden Euro Politik bekennen. Spät. dann lässt sich das Thema nicht mehr unter den Teppich kehren und aussitzen.

  6. Stefan Wehmeier sagt:

    Dumme Fragen

    „Es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten“, glaubt das Volk, und fragt immer wieder die hohe Politik, mit welcher Finanz- oder Wirtschaftspolitik die „Finanzkrise“ zu beenden sei. Die dummen Antworten der Politiker werden immer erst im Nachhinein als solche erkannt, was das Volk nicht davon abhält, weiterhin dumme Fragen zu stellen. So fragen jene, die sich haben einreden lassen, die „Finanzkrise“ sei (fast) schon beendet, mit welcher Finanz- oder Wirtschaftspolitik die „Staatsschuldenkrise“, die „Bankenkrise“ oder die „Eurokrise“ zu beenden sei.

    Das erkenntnistheoretische Problem besteht darin, dass eine intelligente Frage nur stellen kann, wer den Großteil der Antwort schon kennt. Die erste intelligente Frage lautet: Warum glauben Politiker, es könnte überhaupt eine wie auch immer geartete Finanz- oder Wirtschaftspolitik geben, um die „Finanzkrise“ (beginnende globale Liquiditätsfalle) zu beenden? Antwort: Wenn nicht einmal die „Experten“ der Deutschen Bundesbank wissen, was Geld eigentlich ist, verstehen es die „Spitzenpolitiker“ noch viel weniger:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/01/geldtheorie.html

    Die zweite intelligente Frage lautet: Wie kann eine Menschheit, die bereits Raumfahrt betreibt, so dumm sein, Massenarmut, Umweltzerstörung, Terrorismus und Krieg in Kauf zu nehmen und heute vor der größten anzunehmenden Katastrophe der Weltkulturgeschichte zu stehen, anstatt schon seit der Erstveröffentlichung von „Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld“ (Silvio Gesell, 1916) in allgemeinem Wohlstand auf kaum noch vorstellbarem technologischem Niveau in einer sauberen Umwelt und selbstverständlichem Weltfrieden zu leben? Antwort: Die halbwegs zivilisierte Menschheit ist noch immer religiös:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/03/opium-des-volkes.html

  7. Friedel Stumpf sagt:

    Dann hoffe ich, dass die AfD die 5% erreicht!

  8. Cuibono sagt:

    Sollte Merkel eine mögliche Machtalternative mit der AfD nicht wählen, so wird es der Union so ergehen wie der SPD. Die wurde durch die Existenz und Nichteinbindung der Linkspartei auf eine Mittelpartei zusammengeschmolzen.

  9. maus sagt:

    Wir wählen eine Partei weil wir die jetzigen nicht mehr wollen ! Denoch versuchen Sie mit allen Mittel trotzdem an der Macht zu bleiben ! sogar in Polen dürfen die Leute Wählen für Deutschland die noch einen Deutschen Pass haben ,weil Merkels Großvater Polnisch war ,zog Sie Ihre Familie aus der Schublade ,jede Stimme zählt ! Wenn jemand im Ausland arbeitet aber in Deutschland wohnt ist das ok.,Hier lebende Polen und andere mit deutschem Pass ist ok. Aber nicht für Menschen die hier nicht leben ! Die kennen unsere Probleme nicht ,nicht unser Land,nicht die Parteien .Für mich ist das schon Wahlbetrug !

  10. Andy sagt:

    Ach so, ja: Die Demoskopern haben ja die Weisheit mit dem Löffel gefressen. Die irren nie. Das Gemerkel ist knapp aber doch alternativlos, denn die Deutschen haben endlich gelernt, die Peitsche zu küssen und nach dem Wunsch der Journaille und der Partei-Umfrageinstitute zu wählen. Und den Oberproleten Steinbrück beten die Deutschen als Idol an, und je mehr Geld sie für den ESM nd die Bankster abliefern dürfen (damit griechische Millionäre weiterhin keine Steuern zahlen), desto lieber wählen sie die Blockparteien der Nationalen Front der “DDR 2.0″ aus CDUSPDKinderschänderSED.

    Ja,ja, wir wissen es!

    Komischerweise sehen es die Focus-Leser aber doch etwas anders:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/wen-werden-sie-am-sonntag-waehlen_void_689.html

    26490 Stimmen. Ein bisschen mehr als die kläglichen Umfragepanels mit 200 Teilnehmern, nicht wahr?
    Das wird nicht knapp über 5%, das wird deutlich über 5%.

    • maus sagt:

      Seit wann Umfrageinstitute die echte Meinung ? Das ist alles Propaganda
      Ich wähle nicht die Geldverbrenner ,und sieht man sich die Kommentare an ,dann kommt das eher den Umfragen nahe .