Bundestagswahl: CDU deutlich vorn, FDP und AfD müssen zittern

Die erste Prognose der Bundestagswahl 2013 sieht die CDU als deutlichen Sieger. Die FDP muss um den Einzug in den Bundestag bangen. Die euro-kritische AfD zittert: Derzeit steht sie wie die FDP bei 4,9 Prozent.

Die Hochrechnung der ARD von 19.55 Uhr ergibt für die Bundestags-Wahl folgendes Ergebnis:

CDU/CSU: 42,0%
SPD: 25,5%
FDP: 4,6%
Grüne: 8,3%
Linke: 8,4%
AfD: 4,9%
Piraten: 2,2%
Übrige: 4,1%

Die Wahlbeteiligung dürfte bei 73 Prozent liegen, und damit leicht höher als 2009. Damals betrug die Wahlbeteiligung 70,8 Prozent.

Damit fährt die CDU einen überragenden Erfolg ein, die FDP erlebt eine historische Niederlage. FDP-Chef Philipp Rösler hat in einer ersten Reaktion seinen Rücktritt als Parteivorsitzender angekündigt. Die Grünen haben im Grund alle Sympathien verspielt, die sie groß gemacht haben. Die Linken sind erstaunlicher Weise vermutlich die drittstärkste Kraft im Bundestag. Die Partei hat allerdings trotz ihrer Kapitalismus-Kritik an Zustimmung verloren.

Die AfD fährt auf jeden Fall einen Achtungserfolg ein. In den kommenden Stunden wird sich zeigen, ob es die eurokritische Partei in den Bundestag schafft.

Aktuell fehlen der CDU zwei Mandate zur absoluten Mehrheit im Deutschen Bundestag

Kommentare

Dieser Artikel hat 18 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Harry sagt:

    Das kann wahrlich nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Auch mein gesamter Freundes und Bekanntenkreis hat ausdrücklich gesagt das sie keinen der etablierten großen Parteien mehr wählen.
    Hab hier einen interessanten Artikel gefunden
    http://www.neopresse.com/politik/dach/wahlmanipulationen-auch-bei-wahlen-in-deutschland/

    • Numeriker sagt:

      Ich habe mich selbst als Wahlbeobachter von der Richtigkeit der Ergebnisse in meinem Wahlbezirk überzeugt, und die Stimmverteilung sah ziemlich genau so aus wie die offiziellen bundesweiten Zahlen.

      Wenn wir den Eindruck haben, dass mindestens 50% aller Deutschen AfD wählen, liegt es daran, dass unsere Freunde und Kollegen uns ähneln. Mit Wählern der Linken haben wir nur wenig Kontakt. Und es gibt eine große Masse von CDU- und SPD-Stammwählern, die mit dem Netz nichts am Hut hat und deshalb in den Internetforen und unserer Wahrnehmung nicht vertreten ist.

  2. Ungültige Schuldvermutung sagt:

    Schade! Die Deutschen hätten die Möglichkeit gehabt den Irrweg „Eurorettung“ auf einen für alle Beteiligten vernünftigen Weg zu bringen. Stattdessen haben sie Merkel in Ihrer Alternativlosigkeit bestärkt. Aber vielleicht steckt dahinter ja doch ein Masterplan. Jener nämlich, dass man den Euro zu Tode rettet und man quasi durch die Hintertür zu nationalen Währungen zurückkehren muss.

  3. Rene sagt:

    Gott helfe Deutschland. Der Ausverkauf geht weiter.

  4. Skeptisch sagt:

    Kommt nur mir das komisch vor, dass die AfD über Stunden statistisch bei 4,9% festgenagelt war und plötzlich dann auf 4,7% fällt?
    Bei allen anderen Parteien gab es laufend Veränderungen….
    Also irgendwie komisch oder?