EU-Kommissar De Gucht hat Börsengewinne nicht versteuert

Der mächtige EU-Handelskommissar soll Börsengewinne in Höhe von 1,2 Millionen Euro nicht versteuert haben. Der Fiskus spricht von Steuerbetrug. Mitte November muss De Gucht vor einem belgischen Gericht erscheinen.

EU-Handelskommissar Karel De Gucht soll Steuern auf Aktiengewinne unterschlagen haben. Dafür muss er Ende November vor Gericht. Die EU-Kommission stellt sich hinter De Gucht

Eine außergerichtliche Einigung mit den Steuerbehörden sei gescheitert, zitiert der Spiegel aus belgischen Zeitungen. Der Fall werde ab dem 25. November vor einem Gericht im belgischen Gent verhandelt. De Gucht und seine Frau sollen Börsengewinne in Höhe von 1,2 Millionen Euro nicht deklariert haben. Der belgische Fiskus werfe dem EU-Kommissar Steuerbetrug vor und fordere einen Betrag von 900.000 Euro.

Die Sprecherin von Kommissions-Präsident José Manuel Barroso sagte: „Das ist ein privater Steuerfall, der aus einer Zeit stammt, als De Gucht noch kein EU-Kommissar war.“ Barroso habe am Freitag am Rande des EU-Südkorea-Gipfels mit De Gucht gesprochen. Der Belgier habe Barroso dabei versichert, dass er nichts falsch gemacht habe, so die Sprecherin. „Es gilt die Unschuldsvermutung.“

Der Flame De Gucht ist seit Anfang 2010 im Amt und gilt als einer der mächtigsten EU-Kommissare. Er hat eine starke Stellung, weil er die Staaten in internationalen Verhandlungen vertritt, beispielsweise bei den Freihandelsgesprächen mit den USA. Die Amtszeit De Guchts und der gesamten EU-Kommission endet im Oktober 2014.

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. syssiphus sagt:

    Natürlich haben Herr Abgeordneter nichts falsch gemacht,haben ja alle in den Knästen der Welt nach Befragung,durch diverse Journalisten auch nicht.Ist der saubere Herr durch seine Immunität, vor einer Unterbringung in einer solchen Behausung geschützt ?

  2. spatz sagt:

    Die EU verbietet alles ausser Betrug und Korruption ihrer Mitglieder.

  3. Deutscher Michel sagt:

    Woher hatte der überhaupt so viel Geld für seine Spekulationen?

  4. Hülsensack sagt:

    de Gucht war versucht, er konnt nicht widerstehen, nun will der Kadi ihn mal sehen.
    Die Gier bringt jeden an den Rand der Vernunft.

  5. jakob sagt:

    naaaaa, wollen wir mal wetten, wie das ganze aus geht?
    bestimmt so böse wie auch in unserer treunhandverwaltung